Erste Bestandsaufnahme der IHK zur Corona-Lage Minden (mt/sk). Die Coronakrise schlägt sich auch im Kreis Minden-Lübbecke auf Beschäftigung, Kaufkraft und Steuereinnahmen nieder. Das geht aus dem neuen Lagebericht der Mindener Zweigstelle der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) hervor. Ihm zugrunde liegen die Auswertungen zahlreicher amtlicher Statistiken der zurückliegenden Monate sowie eigene Recherchen der Kammer. Die Lage ist derzeit aber noch undurchschaubar. „Die schwierige Vorhersehbarkeit der weiteren Entwicklung wird beispielsweise aus den Einschätzungen unserer heimischen Kämmerer und den Bemerkungen zur bundesweiten Steuerschätzung deutlich,“ so IHK-Zweigstellenleiter Karl-Ernst Hunting. Klar sei allerdings, dass die Coronakrise kräftiger ausfalle als die Immobilien- und Finanzkrise der Jahre 2008/2009. Die Prognoseinstitute würden auf Bundesebene für das Jahr 2020 in ihren Vorhersagen zum Bruttoinlandsprodukt mehrheitlich von einem Rückgang von vier bis zehn Prozent ausgehen. Für das Jahr 2021 werde dann von einem Anstieg meistens von 4,8 bis 8,5 Prozent ausgegangen, vereinzelt aber auch nur von 0,9 bis 2,4 Prozent. In Minden-Lübbecke seien die aktuellen Auswirkungen im starken Anstieg bei der Kurzarbeit und bei den Gewerbesteuerrückgängen abzulesen. Die hiesigen Kommunen seien von nachlassenden Gewerbesteuereinnahmen unterschiedlich betroffen. Im Kreis Minden-Lübbecke wurden Herabsetzungsanträge für Gewerbesteuervorauszahlungen in einer Gesamthöhe von rund 21 Millionen Euro (ohne Stemwede) und Stundungsanträge in einer Höhe von knapp sechs Millionen Euro gestellt. Die Gewerbesteuer-Haushaltsansätze für das Jahr 2020 belaufen sich auf 202,2 Millionen Euro. Die bundesweiten Gewerbesteuereinnahmen bleiben laut „Arbeitskreis Steuerschätzungen“ im Jahr 2020 um 13,7 Milliarden Euro hinter denen des Jahres 2019 zurück und bewegen sich im Bereich der Einnahmen von 2012. Anschließend steigen die Einnahmen wieder Jahr für Jahr, bis sie 2024 knapp über dem bisherigen Rekordwert von 2018 liegen. Der Einbruch falle demnach deutlich kräftiger aus als in der Immobilien- und Finanzkrise 2008/2009. Nachgelassen habe auch die Kaufkraft in allen Städten und Gemeinden des Kreises Minden-Lübbecke. Hunting: „Die Kaufkraft für das Jahr 2020 liegt jetzt fast ausnahmslos im Bereich der Jahre 2017/2018.“ Angegeben wurde die Entwicklung der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft gegenüber dem Jahr 2019 von der Michael Bauer Research GmbH unter Berücksichtigung der bis April 2020 bekannten Beschränkungen des Einzelhandels. Moderat sei in Minden-Lübbecke der Anstieg der Arbeitslosenquote, stellt Hunting fest. Bis einschließlich März seien beim Verarbeitenden Gewerbe auch noch keine stärkeren Ausschläge beim Gesamtumsatz (594,3 Millionen Euro) und beim Auslandsumsatz (216,6 Millionen Euro) zu erkennen. Das ändere sich allerdings bei einem Blick in einzelne Teilbranchen mit Umsatzrückgängen – beispielsweise beim Maschinenbau oder den Kfz-Zulieferern. Hier liege ostwestfalenweit das Minus in Höhe von 7,6 Prozent beziehungsweise 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. „Das kann noch mit der nachlassenden Konjunktur der Vor-Coronazeit zusammenhängen“, so Hunting. Bisher noch nicht sichtbar sei die Coronakrise ebenfalls bei der Anzahl der bis März diesen Jahres beantragten Insolvenzverfahren.

Erste Bestandsaufnahme der IHK zur Corona-Lage

Im Einzelhandel hat die Krise ihren Niederschlag nicht nur bei der Maskenpflicht gefunden. Wirtschaftsexperten gehen von einem Nachlassen der Kaufkraft aus. Foto: Wolfgang Kumm/dpa © Wolfgang Kumm

Minden (mt/sk). Die Coronakrise schlägt sich auch im Kreis Minden-Lübbecke auf Beschäftigung, Kaufkraft und Steuereinnahmen nieder. Das geht aus dem neuen Lagebericht der Mindener Zweigstelle der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) hervor. Ihm zugrunde liegen die Auswertungen zahlreicher amtlicher Statistiken der zurückliegenden Monate sowie eigene Recherchen der Kammer. Die Lage ist derzeit aber noch undurchschaubar.

„Die schwierige Vorhersehbarkeit der weiteren Entwicklung wird beispielsweise aus den Einschätzungen unserer heimischen Kämmerer und den Bemerkungen zur bundesweiten Steuerschätzung deutlich,“ so IHK-Zweigstellenleiter Karl-Ernst Hunting. Klar sei allerdings, dass die Coronakrise kräftiger ausfalle als die Immobilien- und Finanzkrise der Jahre 2008/2009. Die Prognoseinstitute würden auf Bundesebene für das Jahr 2020 in ihren Vorhersagen zum Bruttoinlandsprodukt mehrheitlich von einem Rückgang von vier bis zehn Prozent ausgehen. Für das Jahr 2021 werde dann von einem Anstieg meistens von 4,8 bis 8,5 Prozent ausgegangen, vereinzelt aber auch nur von 0,9 bis 2,4 Prozent.

In Minden-Lübbecke seien die aktuellen Auswirkungen im starken Anstieg bei der Kurzarbeit und bei den Gewerbesteuerrückgängen abzulesen. Die hiesigen Kommunen seien von nachlassenden Gewerbesteuereinnahmen unterschiedlich betroffen. Im Kreis Minden-Lübbecke wurden Herabsetzungsanträge für Gewerbesteuervorauszahlungen in einer Gesamthöhe von rund 21 Millionen Euro (ohne Stemwede) und Stundungsanträge in einer Höhe von knapp sechs Millionen Euro gestellt. Die Gewerbesteuer-Haushaltsansätze für das Jahr 2020 belaufen sich auf 202,2 Millionen Euro. Die bundesweiten Gewerbesteuereinnahmen bleiben laut „Arbeitskreis Steuerschätzungen“ im Jahr 2020 um 13,7 Milliarden Euro hinter denen des Jahres 2019 zurück und bewegen sich im Bereich der Einnahmen von 2012. Anschließend steigen die Einnahmen wieder Jahr für Jahr, bis sie 2024 knapp über dem bisherigen Rekordwert von 2018 liegen. Der Einbruch falle demnach deutlich kräftiger aus als in der Immobilien- und Finanzkrise 2008/2009.

Nachgelassen habe auch die Kaufkraft in allen Städten und Gemeinden des Kreises Minden-Lübbecke. Hunting: „Die Kaufkraft für das Jahr 2020 liegt jetzt fast ausnahmslos im Bereich der Jahre 2017/2018.“ Angegeben wurde die Entwicklung der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft gegenüber dem Jahr 2019 von der Michael Bauer Research GmbH unter Berücksichtigung der bis April 2020 bekannten Beschränkungen des Einzelhandels.

Moderat sei in Minden-Lübbecke der Anstieg der Arbeitslosenquote, stellt Hunting fest. Bis einschließlich März seien beim Verarbeitenden Gewerbe auch noch keine stärkeren Ausschläge beim Gesamtumsatz (594,3 Millionen Euro) und beim Auslandsumsatz (216,6 Millionen Euro) zu erkennen. Das ändere sich allerdings bei einem Blick in einzelne Teilbranchen mit Umsatzrückgängen – beispielsweise beim Maschinenbau oder den Kfz-Zulieferern. Hier liege ostwestfalenweit das Minus in Höhe von 7,6 Prozent beziehungsweise 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. „Das kann noch mit der nachlassenden Konjunktur der Vor-Coronazeit zusammenhängen“, so Hunting. Bisher noch nicht sichtbar sei die Coronakrise ebenfalls bei der Anzahl der bis März diesen Jahres beantragten Insolvenzverfahren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden