Polizei liefert Erklärung für Suchaktion: Deshalb kreiste der Hubschrauber über Minden Leonie Meyer,Lea Oetjen Minden. Nachdem in der Nacht zu Mittwoch erst ein Hubschrauber nach einem verschwundenen 81-Jährigen gesucht hat, kreiste am Mittwochvormittag erneut ein Helikopter über Minden. Jetzt ist klar warum: Die Polizei war auf der Suche nach einem Mann, der in einem Unfall auf der B61 verwickelt war. Eine erste MT-Anfrage ließ die Polizei unbeantwortet. „Wir bitten um Geduld", hatte Pressesprecher Thomas Bensch gesagt. Nach Informationen der Redaktion suchte der Polizei-Hubschrauber die Bereiche an der B61, B65, der Birne und der Portastraße ab, um den Unbekannten zu finden. Er war als Beifahrer in einen Unfall zwischen dem Weserauentunnel und der Birne involviert. An der Unfallstelle fehlte von ihm allerdings plötzlich jede Spur. „Da eine Verletzung der Person nicht gänzlich ausgeschlossen werden konnte", wie die Beamten in einer Pressemitteilung schreiben, suchten mehrere Besatzungen der Streifenwagen, der erwähnte Helikopter und ein Diensthundeführer nach dem Mann. Letztlich ohne Erfolg. Die Beamten konnten keine Hinweise auf den Verbleib es Mannes finden. Feststeht bislang nur, wie sich der Unfall ereignet hat. Ein Mercedes war gegen 9.30 Uhr aus Richtung Bückeburg kommend auf die B61 abgebogen und auf dem Beschleunigungsstreifen in Richtung Birne ins Schleudern gekommen. In der Folge krachte das Auto gegen die rechte Leitplanke und kam dort zum Stehen. Nach Informationen der Polizei befreite sich der Mann anschließend selbstständig aus dem Auto, kletterte über die Leitplanke und verschwand im angrenzenden Buschwerk. Die Mercedes-Fahrerin, eine 33-jährige Mindenerin, blieb unverletzt. Sie konnte den Einsatzkräften allerdings keine Hinweise auf ihren Begleiter geben. Sie gab an, den Mann nicht zu kennen. Der vor allem im Frontbereich schwer beschädigte Mercedes wurde abgeschleppt. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Beseitigung von ausgelaufenen Betriebsstoffen aus dem Mercedes. Der Verkehr auf dem autobahnähnlichen Abschnitt war nicht behindert.

Polizei liefert Erklärung für Suchaktion: Deshalb kreiste der Hubschrauber über Minden

Der Beifahrer aus diesem Mercedes verschwand nach dem Unfall. Wer der Mann ist und was der Grund für sein Verhalten war, ist der Polizei unbekannt. Foto: Polizei Minden-Lübbecke © Polizei Minden-Lübbecke

Minden. Nachdem in der Nacht zu Mittwoch erst ein Hubschrauber nach einem verschwundenen 81-Jährigen gesucht hat, kreiste am Mittwochvormittag erneut ein Helikopter über Minden. Jetzt ist klar warum: Die Polizei war auf der Suche nach einem Mann, der in einem Unfall auf der B61 verwickelt war.

Eine erste MT-Anfrage ließ die Polizei unbeantwortet. „Wir bitten um Geduld", hatte Pressesprecher Thomas Bensch gesagt. Nach Informationen der Redaktion suchte der Polizei-Hubschrauber die Bereiche an der B61, B65, der Birne und der Portastraße ab, um den Unbekannten zu finden.

Er war als Beifahrer in einen Unfall zwischen dem Weserauentunnel und der Birne involviert. An der Unfallstelle fehlte von ihm allerdings plötzlich jede Spur. „Da eine Verletzung der Person nicht gänzlich ausgeschlossen werden konnte", wie die Beamten in einer Pressemitteilung schreiben, suchten mehrere Besatzungen der Streifenwagen, der erwähnte Helikopter und ein Diensthundeführer nach dem Mann. Letztlich ohne Erfolg. Die Beamten konnten keine Hinweise auf den Verbleib es Mannes finden.


Feststeht bislang nur, wie sich der Unfall ereignet hat. Ein Mercedes war gegen 9.30 Uhr aus Richtung Bückeburg kommend auf die B61 abgebogen und auf dem Beschleunigungsstreifen in Richtung Birne ins Schleudern gekommen. In der Folge krachte das Auto gegen die rechte Leitplanke und kam dort zum Stehen. Nach Informationen der Polizei befreite sich der Mann anschließend selbstständig aus dem Auto, kletterte über die Leitplanke und verschwand im angrenzenden Buschwerk.

- © Leonie Meyer
© Leonie Meyer

Die Mercedes-Fahrerin, eine 33-jährige Mindenerin, blieb unverletzt. Sie konnte den Einsatzkräften allerdings keine Hinweise auf ihren Begleiter geben. Sie gab an, den Mann nicht zu kennen.

Der vor allem im Frontbereich schwer beschädigte Mercedes wurde abgeschleppt. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Beseitigung von ausgelaufenen Betriebsstoffen aus dem Mercedes.

Der Verkehr auf dem autobahnähnlichen Abschnitt war nicht behindert.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden