Endspurt: Bäckerei Schmidt eröffnet bald an der Lübbecker Straße Sebastian Radermacher Minden. Martin Manski ist voller Tatendrang. Der Geschäftsführer der Bäckerei Schmidt kann es kaum erwarten, dass die neue Filiale an der Lübbecker Straße in Minden eröffnet. Und nach langer Planung befindet sich das Projekt nun endlich auf der Zielgeraden. „Wir kommen in großen Schritten voran und sind so gut wie startklar“, sagt Manski im MT-Gespräch. Der Innenausbau sei fertig, lediglich die Dekoration stehe noch aus. Auch im Außenbereich schreiten die Arbeiten voran: Der Parkplatz ist mittlerweile geteert worden, die einzelnen Stellplätze müssen allerdings noch markiert werden. „Das ist aber eine Sache von einem Tag“, sagt der Geschäftsführer. Und die vorgesehene Ladesäule für Elektroautos werde ebenfalls rechtzeitig bis zur Eröffnung installiert. Die neue Bäckerei soll am Donnerstag, 16. Juli, zum ersten Mal ihre Türen für die Kunden öffnen, kündigt Manski an. An der Ecke Lübbecker Straße/Mindener Straße entsteht eine Bäckerei mit Café und Drive-In-Schalter. Auf rund 500 Quadratmetern wird es im Inneren Platz für rund 100 Gäste geben. Allerdings müsse diese Zahl mit Blick auf die coronabedingten Vorschriften zunächst eingegrenzt werden, die Tische seien entsprechend reduziert und aufgestellt worden, sagt Manski. Auf dem Parkplatz sind Stellflächen für 45 Autos vorgesehen. Zur Investitionssumme für das Bauprojekt macht er keine Angaben. Bislang ist die Bäckerei Schmidt in Minden in den Netto-Märkten in Hahlen und an der Viktoriastraße, im Penny an der Portastraße sowie in den Baumärkten Toom und Obi mit Filialen vertreten. Das Genehmigungsverfahren für den Standort Lübbecker Straße war schwierig und langwierig, wie Manski in der Vergangenheit bereits im MT-Gespräch deutlich machte. Die Planung einer neuen Filiale habe sich in keiner anderen Stadt derart hingezogen wie in Minden, monierte er Ende des vergangenen Jahres, als die Baugenehmigung noch nicht vorgelegen hatte. Ein Knackpunkt in den Gesprächen mit der Stadtverwaltung war unter anderem die verkehrliche Erschließung, also die Anlieferung, Ein- und Ausfahrt des Parkplatzes sowie allgemein die Frage, wie sich das höhere Verkehrsaufkommen im Bereich Lübbecker Straße/Mindener Straße in Zukunft auffangen lässt. Dafür musste das Unternehmen auch entsprechende Gutachten erstellen lassen und die Pläne mehrfach überarbeiten. Die Corona-Krise hat laut Manski zu kleineren, aber nicht dramatischen Problemen bei der Umsetzung des Bauvorhabens geführt. Lieferschwierigkeiten oder personelle Probleme bei Baufirmen seien zwar spürbar gewesen, sagt der Geschäftsführer. Das Hauptthema sei aber die Erschließung der Filiale gewesen. Die aktuelle Vollsperrung des Knotenpunktes Lübbecker Straße/Schwabenring/Mindener Straße hängt auch mit dem Bauvorhaben der Bäckerei zusammen – denn für die Filiale muss eine Linksabbiegespur von der Lübbecker Straße geschaffen werden. Seit dem 24. Juni ist die Kreuzung komplett blockiert. Die Stadt Minden geht nach wie vor davon aus, dass die Arbeiten bis zum morgigen Donnerstag, 2. Juli, beendet werden können und die Kreuzung dann wieder freigegeben werden kann, sagt Stadtsprecherin Katharina Heß auf MT-Nachfrage. Aber: „Sollte das Wetter umschlagen und es viel regnen, könnte sich die Fertigstellung kurzfristig noch leicht nach hinten verschieben. Denn Markierungen auf der Fahrbahn sind nur möglich, wenn die Deckschicht trocken ist“, erklärt Heß. Martin Manski ist optimistisch, dass die Arbeiten rechtzeitig beendet werden und auch anschließend bei der Abnahme der Filiale durch die Stadt alles glatt laufen wird. „Wir sind froh, dass wir uns dann wieder anderen Projekten widmen können.“

Endspurt: Bäckerei Schmidt eröffnet bald an der Lübbecker Straße

An der Ecke Lübbecker Straße/Mindener Straße (ehemaliges „Heitkamp & Hacker“-Gebäude) wird die Bäckerei Schmidt eine Filiale mit Café und Drive-in-Schalter eröffnen. Es laufen die letzten Bauarbeiten. MT- © Foto: Alex Lehn

Minden. Martin Manski ist voller Tatendrang. Der Geschäftsführer der Bäckerei Schmidt kann es kaum erwarten, dass die neue Filiale an der Lübbecker Straße in Minden eröffnet. Und nach langer Planung befindet sich das Projekt nun endlich auf der Zielgeraden. „Wir kommen in großen Schritten voran und sind so gut wie startklar“, sagt Manski im MT-Gespräch.

Der Innenausbau sei fertig, lediglich die Dekoration stehe noch aus. Auch im Außenbereich schreiten die Arbeiten voran: Der Parkplatz ist mittlerweile geteert worden, die einzelnen Stellplätze müssen allerdings noch markiert werden. „Das ist aber eine Sache von einem Tag“, sagt der Geschäftsführer. Und die vorgesehene Ladesäule für Elektroautos werde ebenfalls rechtzeitig bis zur Eröffnung installiert. Die neue Bäckerei soll am Donnerstag, 16. Juli, zum ersten Mal ihre Türen für die Kunden öffnen, kündigt Manski an.

An der Ecke Lübbecker Straße/Mindener Straße entsteht eine Bäckerei mit Café und Drive-In-Schalter. Auf rund 500 Quadratmetern wird es im Inneren Platz für rund 100 Gäste geben. Allerdings müsse diese Zahl mit Blick auf die coronabedingten Vorschriften zunächst eingegrenzt werden, die Tische seien entsprechend reduziert und aufgestellt worden, sagt Manski. Auf dem Parkplatz sind Stellflächen für 45 Autos vorgesehen. Zur Investitionssumme für das Bauprojekt macht er keine Angaben.

Bislang ist die Bäckerei Schmidt in Minden in den Netto-Märkten in Hahlen und an der Viktoriastraße, im Penny an der Portastraße sowie in den Baumärkten Toom und Obi mit Filialen vertreten. Das Genehmigungsverfahren für den Standort Lübbecker Straße war schwierig und langwierig, wie Manski in der Vergangenheit bereits im MT-Gespräch deutlich machte. Die Planung einer neuen Filiale habe sich in keiner anderen Stadt derart hingezogen wie in Minden, monierte er Ende des vergangenen Jahres, als die Baugenehmigung noch nicht vorgelegen hatte.

Ein Knackpunkt in den Gesprächen mit der Stadtverwaltung war unter anderem die verkehrliche Erschließung, also die Anlieferung, Ein- und Ausfahrt des Parkplatzes sowie allgemein die Frage, wie sich das höhere Verkehrsaufkommen im Bereich Lübbecker Straße/Mindener Straße in Zukunft auffangen lässt. Dafür musste das Unternehmen auch entsprechende Gutachten erstellen lassen und die Pläne mehrfach überarbeiten.

Die Corona-Krise hat laut Manski zu kleineren, aber nicht dramatischen Problemen bei der Umsetzung des Bauvorhabens geführt. Lieferschwierigkeiten oder personelle Probleme bei Baufirmen seien zwar spürbar gewesen, sagt der Geschäftsführer. Das Hauptthema sei aber die Erschließung der Filiale gewesen.

Die aktuelle Vollsperrung des Knotenpunktes Lübbecker Straße/Schwabenring/Mindener Straße hängt auch mit dem Bauvorhaben der Bäckerei zusammen – denn für die Filiale muss eine Linksabbiegespur von der Lübbecker Straße geschaffen werden. Seit dem 24. Juni ist die Kreuzung komplett blockiert. Die Stadt Minden geht nach wie vor davon aus, dass die Arbeiten bis zum morgigen Donnerstag, 2. Juli, beendet werden können und die Kreuzung dann wieder freigegeben werden kann, sagt Stadtsprecherin Katharina Heß auf MT-Nachfrage. Aber: „Sollte das Wetter umschlagen und es viel regnen, könnte sich die Fertigstellung kurzfristig noch leicht nach hinten verschieben. Denn Markierungen auf der Fahrbahn sind nur möglich, wenn die Deckschicht trocken ist“, erklärt Heß.

Martin Manski ist optimistisch, dass die Arbeiten rechtzeitig beendet werden und auch anschließend bei der Abnahme der Filiale durch die Stadt alles glatt laufen wird. „Wir sind froh, dass wir uns dann wieder anderen Projekten widmen können.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Minden
Wählen Sie ein Thema