Elf Neuinfektionen: Derzeit 28 aktive Corona-Fälle im Kreis Minden (mt/mre). Innerhalb von 24 Stunden wurden elf bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Wie Kreis mitteilt, seien die gestiegenen Zahlen auf Infektionen im privaten Bereich zurückzuführen. Insgesamt gibt es im Kreis Minden-Lübbecke nun 735 laborbestätigte Fälle (Dienstag: 724), davon gelten 707 Fälle (Dienstag: 705) als abgeschlossen. 13 Personen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, sie werden in die abgeschlossenen Fälle eingerechnet. Damit sind derzeit nachweislich 28 Personen infiziert. Das Gesundheitsamt sei laut Mitteilung des Kreises wie üblich mit allen Betroffenen im Gespräch, ermittele die weiteren Kontaktpersonen und ordne die entsprechenden Quarantänen an. Weil auch Schul- und Kita-Kinder betroffen seien, gebe es Informationen für alle Eltern der jeweiligen Einrichtungen. Das Gesundheitsamt hat aufgrund der eingehaltenen Hygieneregeln kaum Einschränkungen des Betriebes vornehmen müssen. In folgenden Einrichtungen sind aktuell Kinder positiv getestet: Hohenstaufenschule Minden, Kindergarten Leonhardi Minden, Bischof-Hermann-Kunst-Schule Espelkamp sowie Hauptschule Todtenhausen. In der Kindertagesstätte Leonhardi ist eine Kindergartengruppe geschlossen. In Quarantäne sind die Personen mit engem Kontakt, für die jeweiligen weiteren Kinder einer Klasse gibt es das Angebot einer freiwilligen Testung. Bei positiven Testergebnissen werden die Betroffenen und wiederum deren direkte Kontaktpersonen vom Gesundheitsamt informiert. Eine dann ebenfalls eventuell notwendige Quarantäne betrifft nur diese Personen. Alle anderen weiteren Haushaltsangehörigen oder deren Kinder sind davon nicht betroffen und können beispielsweise Schule und Kindergarten besuchen. Ein negativer Test bei Kontaktpersonen verkürzt nicht die Dauer der Quarantäne, denn aufgrund der Inkubationszeit kann ein späterer Ausbruch der Krankheit nicht ausgeschlossen werden. Anfragen können als als E-Mail an Infektionsschutz@minden-luebbecke.de gerichtet werden, außerdem ist das bereits bekannte Bürgertelefon geschaltet unter Telefon (0571) 807 15999. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie jeweils im Internet.

Elf Neuinfektionen: Derzeit 28 aktive Corona-Fälle im Kreis

Die gestiegenen Zahlen sind auf Infektionen im privaten Bereich zurückzuführen. © MT-Foto: Alex Lehn

Minden (mt/mre). Innerhalb von 24 Stunden wurden elf bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Wie Kreis mitteilt, seien die gestiegenen Zahlen auf Infektionen im privaten Bereich zurückzuführen. Insgesamt gibt es im Kreis Minden-Lübbecke nun 735 laborbestätigte Fälle (Dienstag: 724), davon gelten 707 Fälle (Dienstag: 705) als abgeschlossen. 13 Personen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, sie werden in die abgeschlossenen Fälle eingerechnet. Damit sind derzeit nachweislich 28 Personen infiziert.

Das Gesundheitsamt sei laut Mitteilung des Kreises wie üblich mit allen Betroffenen im Gespräch, ermittele die weiteren Kontaktpersonen und ordne die entsprechenden Quarantänen an. Weil auch Schul- und Kita-Kinder betroffen seien, gebe es Informationen für alle Eltern der jeweiligen Einrichtungen.

Das Gesundheitsamt hat aufgrund der eingehaltenen Hygieneregeln kaum Einschränkungen des Betriebes vornehmen müssen. In folgenden Einrichtungen sind aktuell Kinder positiv getestet: Hohenstaufenschule Minden, Kindergarten Leonhardi Minden, Bischof-Hermann-Kunst-Schule Espelkamp sowie Hauptschule Todtenhausen. In der Kindertagesstätte Leonhardi ist eine Kindergartengruppe geschlossen. In Quarantäne sind die Personen mit engem Kontakt, für die jeweiligen weiteren Kinder einer Klasse gibt es das Angebot einer freiwilligen Testung.

Bei positiven Testergebnissen werden die Betroffenen und wiederum deren direkte Kontaktpersonen vom Gesundheitsamt informiert. Eine dann ebenfalls eventuell notwendige Quarantäne betrifft nur diese Personen. Alle anderen weiteren Haushaltsangehörigen oder deren Kinder sind davon nicht betroffen und können beispielsweise Schule und Kindergarten besuchen.

Ein negativer Test bei Kontaktpersonen verkürzt nicht die Dauer der Quarantäne, denn aufgrund der Inkubationszeit kann ein späterer Ausbruch der Krankheit nicht ausgeschlossen werden.

Anfragen können als als E-Mail an Infektionsschutz@minden-luebbecke.de gerichtet werden, außerdem ist das bereits bekannte Bürgertelefon geschaltet unter Telefon (0571) 807 15999. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie jeweils im Internet.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden