Eine Neuinfektion, eine Korrektur: Inzidenzwert in Minden-Lübbecke weiter verschwindend gering Minden (mt/ps). Das Infektionsgeschehen rund um das Corona-Virus bleibt im Kreis Minden-Lübbecke weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Wie Mirjana Lenz, Pressesprecherin des Kreises, mitteilt, habe es in den vergangenen 24 Stunden einen neuen Fall gegeben - und zwar in Lübbecke. Allerdings gebe es zeitgleich die Rücknahme eines zunächst als positiv vermeldeten Falls aus Porta Westfalica von Samstag (19. Juni), weshalb sich weder die Gesamtzahl an Infizierten (14.930), noch der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag geändert hat. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt genau wie am Sonntag 1,3. Dies ergibt sich aus vier Neuinfektionen im gesamten Kreisgebiet binnen der letzten sieben Tage. Sowohl das Robert-Koch-Institut, als auch das Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW haben seit Samstag 263 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus für den Kreis Minden-Lübbecke gemeldet, während der Kreis selbst in den aktuellsten Fallzahlen von 262 Corona-Toten berichtet. Wie Lenz auf MT-Anfrage mitteilt, seien die Angaben des Kreises richtig: "Sowohl beim RKI, als auch beim LZG wird noch eine Korrektur erfolgen". Aktuell weisen acht der elf Städte und Gemeinden in Minden-Lübbecke einen Inzidenzwert von 0 auf. Das sind neben Minden auch Bad Oeynhausen, Espelkamp, Hüllhorst, Petershagen, Rahden und Stemwede. Lediglich in Porta Westfalica (Inzidenzwert von 5,6), Lübbecke (3,9) und Preußisch Oldendorf (8,2) gab es zuletzt Corona-Neuinfektionen. In absoluten Zahlen sind das zwei in Porta sowie jeweils eine in Lübbecke und Pr. Oldendorf. Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich nach den neuesten Angaben des Kreises auf 70 - und somit sechs weniger als noch am Sonntag. In den heimischen Kliniken werden die Corona-Patienten unterdessen vor allem intensivmedizinisch betreut. Von den acht Personen, die sich im Johannes Wesling Klinkikum in Minden und im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen befinden, liegen sechs auf Intensivstationen. Auf das JWK Minden entfallen drei Patienten, davon zwei auf der Intensivstation. Einer von ihnen wird künstlich beatmet. Im HDZ werden die restlichen fünf Personen behandelt, vier intensivmedizinisch und eine auf der Normalstation. Wegen der rückläufigen Anfragen hat sich der Kreis Minden-Lübbecke nun dazu entschlossen, dass das Bürger-Telefon der Kreisverwaltung samstags nicht mehr besetzt sein wird. "Die Zeiten werden jeweils an die Entwicklung der Lage angepasst", so Lenz. Unter der Rufnummer (0571) 807 15999 ist das Bürger-Telefon weiter von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr für Anfragen erreichbar. Ein Indiz für die rückläufige Entwicklung ist auch das Geschehen an den Schulen. Dort gibt es fünf infizierte Schüler und Schülerinnen, die sich auf vier Schulen verteilen. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(e){if(void 0!==e.data["datawrapper-height"]){var t=document.querySelectorAll("iframe");for(var a in e.data["datawrapper-height"])for(var r=0;r

Eine Neuinfektion, eine Korrektur: Inzidenzwert in Minden-Lübbecke weiter verschwindend gering

Am Montag meldet der Kreis Minden-Lübbecke eine neue Corona-Infektion, doch ein falsch gemeldeter Test vom Samstag fällt aus der Berechnung der 7-Tages-Inzidenz wieder heraus. Symbolfoto: © MT-Archiv

Minden (mt/ps). Das Infektionsgeschehen rund um das Corona-Virus bleibt im Kreis Minden-Lübbecke weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Wie Mirjana Lenz, Pressesprecherin des Kreises, mitteilt, habe es in den vergangenen 24 Stunden einen neuen Fall gegeben - und zwar in Lübbecke. Allerdings gebe es zeitgleich die Rücknahme eines zunächst als positiv vermeldeten Falls aus Porta Westfalica von Samstag (19. Juni), weshalb sich weder die Gesamtzahl an Infizierten (14.930), noch der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag geändert hat. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt genau wie am Sonntag 1,3. Dies ergibt sich aus vier Neuinfektionen im gesamten Kreisgebiet binnen der letzten sieben Tage.

Sowohl das Robert-Koch-Institut, als auch das Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW haben seit Samstag 263 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus für den Kreis Minden-Lübbecke gemeldet, während der Kreis selbst in den aktuellsten Fallzahlen von 262 Corona-Toten berichtet. Wie Lenz auf MT-Anfrage mitteilt, seien die Angaben des Kreises richtig: "Sowohl beim RKI, als auch beim LZG wird noch eine Korrektur erfolgen".


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuell weisen acht der elf Städte und Gemeinden in Minden-Lübbecke einen Inzidenzwert von 0 auf. Das sind neben Minden auch Bad Oeynhausen, Espelkamp, Hüllhorst, Petershagen, Rahden und Stemwede. Lediglich in Porta Westfalica (Inzidenzwert von 5,6), Lübbecke (3,9) und Preußisch Oldendorf (8,2) gab es zuletzt Corona-Neuinfektionen. In absoluten Zahlen sind das zwei in Porta sowie jeweils eine in Lübbecke und Pr. Oldendorf. Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich nach den neuesten Angaben des Kreises auf 70 - und somit sechs weniger als noch am Sonntag.

In den heimischen Kliniken werden die Corona-Patienten unterdessen vor allem intensivmedizinisch betreut. Von den acht Personen, die sich im Johannes Wesling Klinkikum in Minden und im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen befinden, liegen sechs auf Intensivstationen. Auf das JWK Minden entfallen drei Patienten, davon zwei auf der Intensivstation. Einer von ihnen wird künstlich beatmet. Im HDZ werden die restlichen fünf Personen behandelt, vier intensivmedizinisch und eine auf der Normalstation.

Wegen der rückläufigen Anfragen hat sich der Kreis Minden-Lübbecke nun dazu entschlossen, dass das Bürger-Telefon der Kreisverwaltung samstags nicht mehr besetzt sein wird. "Die Zeiten werden jeweils an die Entwicklung der Lage angepasst", so Lenz. Unter der Rufnummer (0571) 807 15999 ist das Bürger-Telefon weiter von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr für Anfragen erreichbar. Ein Indiz für die rückläufige Entwicklung ist auch das Geschehen an den Schulen. Dort gibt es fünf infizierte Schüler und Schülerinnen, die sich auf vier Schulen verteilen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Unterdessen wurde mit 27.471 verabreichten Corona-Impfungen in der vergangenen Woche ein neuer Rekord im Kreis Minden-Lübbecke erreicht. 8.344 Menschen haben in den vergangenen sieben Tage die erste Impfung und 19.127 Menschen die Folgeimpfung erhalten Damit wurde der bisherige Höchstwert in der Kalenderwoche 21 mit 20.691 Impfungen deutlich übertroffen. Mit dem heutigen Datenstand ist mindestens jeder zweite Einwohner des Kreises einmal geimpft, jeder Dritte weist sogar einen vollständigen Impfschutz auf. So haben nun 155.791 Menschen aus dem Kreisgebiet mindestens eine Impfung erhalten, was einer Quote von 50,15 Prozent entspricht. Vollständig geimpft sind 103.503 Menschen beziehungsweise 33,32 Prozent. Diese Zahlen gehen aus dem Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe hervor.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden