Eine Bühne für Widukind und Karl den Großen Mechanik und Automation für Figurenspiel installiert / Offizielle Einweihung am Samstag Von Stefan Koch Minden (mt). Schon mal zur Probe gaben sich gestern Widukind und Karl der Große in Minden die Hand. Am Montag wurde nämlich das neue Figurenspiel zur Legende um die Namensstiftung der Stadt getestet. Die offizielle Einweihung ist dann am kommenden Samstag. Wolf-Dietrich Reichold, Eigentümer des Hauses Flamme/Schmieding, hat nun zwei neue Mitbewohner. Es handelt sich um die von dem Mindener Künstler Peter Medzech geschaffenen Bronzefiguren des Sachsenherzogs und des Kaisers (Berichte im MT). Sie warten im Erker auf ihren großen Auftritt.Bekanntlich hatten die historischen Vorbilder durch die Vereinbarung "diese Burg soll nun min und din sein" der Stadt Minden ihren Namen gegeben. Ab kommendem Samstag sind sie dann zweimal täglich als Figurenspiel in zwölf Metern Höhe am Haus Markt 20 unterwegs.Letzte Hand legte gestern Martin Wandrey, Mitarbeiter der Firma Hohmeyer (Stadthagen) im Erker an. Zusammen mit einem weiteren Kollegen installierte er die Mechanik für das Figurenspiel. Zudem wurde die Steuerungstechnik von der Firma Astron Automation, einem Unternehmen der Lange Gruppe, in Betrieb genommen. Es folgte die Feinabstimmung von Beleuchtung, Musik und Antrieb.Wie Reichold erläuterte, werde bei jeder Aktion zunächst das Licht eingeschaltet, dann erfolge über einen Lautsprecher das Spiel einer mittelalterlichen Musik, schließlich würden die beiden Figuren aus dem Erker fahren und den Handschlag vorführen. Zweimal täglich wird dieses Spektakel in Minden zu sehen sein. Samstags ist um 15.30 Uhr ein weiterer Termin für die Gruppen der Stadtführungen.Erste Töne und Bewegung ab 11.30 UhrVoraussichtlich wird am kommenden Samstag gegen 11.30 Uhr das Figurenspiel offiziell in Betrieb genommen. Dann wird zudem an dem Giebelhaus eine Tafel mit der Minden Saga enthüllt. Später sollen noch die Sponsoren des Projekts auf einer anderen Tafel genannt werden, wie Reichold gestern erklärte.Maßgeblich unterstützt wird das Figurenspiel durch den Verein zur Förderung des 1200-jährigen Minden. Zwar haben schon Unternehmen und Privatpersonen gespendet, doch laut Reichold werden noch weitere Mittel benötigt (Sparkasse Minden-Lübbecke, Bankleitzahl 490 501 01, Konto 40 061 863, Stichwort: Figurenspiel).Übrigens: Wenn am kommenden Samstag, 16. Januar, das Figurenspiel eingeweiht wird, jährt sich der Geburtstag von Marie Schmieding zum 130. Mal, so Reichold. Auf ihre Anregung ging einst die Gestaltung der Stadtbild prägenden Fassade des Hauses Markt 20 zurück.

Eine Bühne für Widukind und Karl den Großen

Minden (mt). Schon mal zur Probe gaben sich gestern Widukind und Karl der Große in Minden die Hand. Am Montag wurde nämlich das neue Figurenspiel zur Legende um die Namensstiftung der Stadt getestet. Die offizielle Einweihung ist dann am kommenden Samstag.

Martin Wandrey installierte gestern die Mechanik des neuen Figurenspiels am Markt. - © MT-Foto: Stefan Koch
Martin Wandrey installierte gestern die Mechanik des neuen Figurenspiels am Markt. - © MT-Foto: Stefan Koch

Wolf-Dietrich Reichold, Eigentümer des Hauses Flamme/Schmieding, hat nun zwei neue Mitbewohner. Es handelt sich um die von dem Mindener Künstler Peter Medzech geschaffenen Bronzefiguren des Sachsenherzogs und des Kaisers (Berichte im MT). Sie warten im Erker auf ihren großen Auftritt.

Bekanntlich hatten die historischen Vorbilder durch die Vereinbarung "diese Burg soll nun min und din sein" der Stadt Minden ihren Namen gegeben. Ab kommendem Samstag sind sie dann zweimal täglich als Figurenspiel in zwölf Metern Höhe am Haus Markt 20 unterwegs.

Letzte Hand legte gestern Martin Wandrey, Mitarbeiter der Firma Hohmeyer (Stadthagen) im Erker an. Zusammen mit einem weiteren Kollegen installierte er die Mechanik für das Figurenspiel. Zudem wurde die Steuerungstechnik von der Firma Astron Automation, einem Unternehmen der Lange Gruppe, in Betrieb genommen. Es folgte die Feinabstimmung von Beleuchtung, Musik und Antrieb.

Wie Reichold erläuterte, werde bei jeder Aktion zunächst das Licht eingeschaltet, dann erfolge über einen Lautsprecher das Spiel einer mittelalterlichen Musik, schließlich würden die beiden Figuren aus dem Erker fahren und den Handschlag vorführen. Zweimal täglich wird dieses Spektakel in Minden zu sehen sein. Samstags ist um 15.30 Uhr ein weiterer Termin für die Gruppen der Stadtführungen.

Erste Töne und Bewegung ab 11.30 Uhr

Voraussichtlich wird am kommenden Samstag gegen 11.30 Uhr das Figurenspiel offiziell in Betrieb genommen. Dann wird zudem an dem Giebelhaus eine Tafel mit der Minden Saga enthüllt. Später sollen noch die Sponsoren des Projekts auf einer anderen Tafel genannt werden, wie Reichold gestern erklärte.

Maßgeblich unterstützt wird das Figurenspiel durch den Verein zur Förderung des 1200-jährigen Minden. Zwar haben schon Unternehmen und Privatpersonen gespendet, doch laut Reichold werden noch weitere Mittel benötigt (Sparkasse Minden-Lübbecke, Bankleitzahl 490 501 01, Konto 40 061 863, Stichwort: Figurenspiel).

Übrigens: Wenn am kommenden Samstag, 16. Januar, das Figurenspiel eingeweiht wird, jährt sich der Geburtstag von Marie Schmieding zum 130. Mal, so Reichold. Auf ihre Anregung ging einst die Gestaltung der Stadtbild prägenden Fassade des Hauses Markt 20 zurück.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden