Drei Neuinfektionen im Kreis: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter Minden (mt/lo/vast). In den vergangenen Tagen ist die Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke immer weiter gesunken und beträgt nach MT-Berechnungen nun nur noch 11,9. Diese Zahl fließt am morgigen Mittwoch in das offizielle Dashboard des Robert-Koch-Instituts ein, wo am Dienstag eine Inzidenz von 14,2 gemeldet wurde. Zum Vergleich: in der vergangenen Woche war dieser Wert zwischenzeitlich auf 23,8 gestiegen. Somit liegt der Mühlenkreis auch knapp unter dem bundesweiten Vergleichswert (14,5) und der Inzidenz von ganz Nordrhein-Westfalen (17,4). Trotz der sinkenden Zahlen liegt Minden-Lübbecke, wie übrigens immer mehr Kreise und kreisfreie Städte in NRW, weiterhin über dem Schwellenwert der Inzidenzstufe 0, nähert sich diesem aber wieder etwas an. Es gelten also weiterhin die Regelungen der Inzidenzstufe 1, die vergangenem Freitag offiziell in Kraft trat. Unterdessen bleiben Hille und Stemwede die einzigen Kommunen, in denen es in den vergangenen sieben Tagen keine Corona-Fälle gab. Die Inzidenz bleibt dort jeweils bei 0, während sie in Preußisch Oldendorf nach wie vor am höchsten ist (32,8). Im MT-Verbreitungsgebiet liegt der Wert für Minden bei 7,3, für Petershagen bei 8,0 und für Porta Westfalica bei 14,0. Im Johannes Wesling Klinikum Minden werden fünf Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon zwei auf der Intensivstation, die beide künstlich beatmet werden. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden derzeit weitere zwei Infizierte versorgt, davon je eine Person auf der Intensiv- und eine auf Normalstation. Der Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zeigt auf, dass die Impfbereitschaft gerade bei den Erstimpfungen aktuell immer geringer wird. So haben am Montag lediglich 127 Menschen im Kreis die erste Immunisierung erhalten - das ist mit großem Abstand der niedrigste Erstimpfungswert, der in den vergangenen Wochen übermittelt wurde. Somit haben inzwischen 187.015 Menschen im Kreis Minden-Lübbecke die erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 60,2 Prozent. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(e){if(void 0!==e.data["datawrapper-height"]){var t=document.querySelectorAll("iframe");for(var a in e.data["datawrapper-height"])for(var r=0;r

Drei Neuinfektionen im Kreis: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Symbolbild: © Pixabay

Minden (mt/lo/vast). In den vergangenen Tagen ist die Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke immer weiter gesunken und beträgt nach MT-Berechnungen nun nur noch 11,9. Diese Zahl fließt am morgigen Mittwoch in das offizielle Dashboard des Robert-Koch-Instituts ein, wo am Dienstag eine Inzidenz von 14,2 gemeldet wurde. Zum Vergleich: in der vergangenen Woche war dieser Wert zwischenzeitlich auf 23,8 gestiegen. Somit liegt der Mühlenkreis auch knapp unter dem bundesweiten Vergleichswert (14,5) und der Inzidenz von ganz Nordrhein-Westfalen (17,4).

Trotz der sinkenden Zahlen liegt Minden-Lübbecke, wie übrigens immer mehr Kreise und kreisfreie Städte in NRW, weiterhin über dem Schwellenwert der Inzidenzstufe 0, nähert sich diesem aber wieder etwas an. Es gelten also weiterhin die Regelungen der Inzidenzstufe 1, die vergangenem Freitag offiziell in Kraft trat.

Unterdessen bleiben Hille und Stemwede die einzigen Kommunen, in denen es in den vergangenen sieben Tagen keine Corona-Fälle gab. Die Inzidenz bleibt dort jeweils bei 0, während sie in Preußisch Oldendorf nach wie vor am höchsten ist (32,8). Im MT-Verbreitungsgebiet liegt der Wert für Minden bei 7,3, für Petershagen bei 8,0 und für Porta Westfalica bei 14,0.


Im Johannes Wesling Klinikum Minden werden fünf Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon zwei auf der Intensivstation, die beide künstlich beatmet werden. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden derzeit weitere zwei Infizierte versorgt, davon je eine Person auf der Intensiv- und eine auf Normalstation.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zeigt auf, dass die Impfbereitschaft gerade bei den Erstimpfungen aktuell immer geringer wird. So haben am Montag lediglich 127 Menschen im Kreis die erste Immunisierung erhalten - das ist mit großem Abstand der niedrigste Erstimpfungswert, der in den vergangenen Wochen übermittelt wurde. Somit haben inzwischen 187.015 Menschen im Kreis Minden-Lübbecke die erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 60,2 Prozent.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Über den vollen Impfschutz verfügen 153.425 Personen, also 49,39 Prozent. Diese Werte dürften jedoch noch höher liegen, da die KVWL nur die Impfungen aus Arztpraxen, Impfzentren und über mobile Teams erfasst. Die Impfungen über Betriebsärzte und Krankenhäuser werden direkt an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet und nicht kreisweit aufgeschlüsselt. Diese Zahlen fließen in die bundesweite Berechnung ein, die kleinste Aufschlüsselung seitens des RKI ist nur auf Landesebene zu sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Hier beträgt laut RKI der Anteil der mindestens einmal geimpften Menschen 64,3 Prozent, der der vollständig Geimpften liegt bei 51,8 Prozent (Stand: 27 Juli). Deutschlandweit sind mit dem aktuellen Datenstand 61 Prozent der Bevölkerung erstgeimpft und 49,7 Prozent weisen den vollständigen Impfschutz auf (Stand: 27. Juli 2021).

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden