Discos in NRW dürfen wieder öffnen: Das sind die Pläne der Musikbox Minden Patrick Schwemling Minden. Bereits ab dem morgigen Freitag greift in vielen Kreisen in Nordrhein-Westfalen die neue "Inzidenzstufe 0", mit der etliche Lockerungen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens einhergehen - so auch in Minden-Lübbecke. Mit einem Inzidenzwert von 7,1 nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) unterschreitet der Mühlenkreis den Schwellenwert von 10 nämlich weiterhin, wenngleich die Zahl der positiven Fälle in den letzten Wochen wieder etwas gestiegen sind. Mit den Regelungen der ab morgen aktualisierten Corona-Schutzverordnung ist der Betrieb von Clubs und Diskotheken auch in den Innenräumen wieder erlaubt, allerdings mit Testpflicht für Ungeimpfte und nicht als genesen geltende Personen sowie einem Hygienekonzept und Kontaktnachverfolgung. Auf Masken darf allerdings verzichtet werden. Für die Mindener Nachtschwärmer ist das allerdings alles nur Theorie, denn die Musikbox wird als einzige, klassische Disco ihre Innenräume nicht öffnen, wie Betriebsleiter Heinz Eichler auf MT-Anfrage mitteilt. "Wir werden die Disco noch nicht aufmachen", sagt Eichler klipp und klar. Zwar sei ihm bewusst, dass ab morgen eine Öffnung erlaubt sei, er habe auch Erfahrungen mit Betreibern aus Niedersachsen ausgetauscht, wo vor zwei Wochen ähnliche Regelungen erlassen worden sind, aber für die Musikbox mache es aus mehreren Gründen keinen Sinn - auch wenn der letzte reguläre Öffnungstag bereits mehr als 16 Monate zurückliegt. "Wir sind dabei gerade umzubauen, und haben alles für einen Neustart Richtung Anfang bis Mitte September ausgelegt", erklärt der Betriebsleiter. Dementsprechend sei es aktuell gar nicht möglich in den Innenräumen Partys zu veranstalten. Dabei sollen sowohl Ton- und Lichtanlage, als auch das gesamte Erscheinungsbild im Inneren aufgewertet werden. "Wir wollen einfach alles ein wenig aufpeppen", sagt Eichler zu den Plänen. Außerdem traut der Betriebsleiter der "Box" dem aktuellen Infektionsgeschehen inklusive der Ausbreitung der Delta-Variante noch nicht. "Wir sind nicht weit von der 10er-Inzidenz entfernt und in den letzten Tagen gab es wieder Corona-Fälle", sagt er und fügt an: "Wir wollen lieber in Ruhe, mit Vorlauf und einer gesicherten Perspektive öffnen, als es jetzt über das Knie zu brechen und nach ein oder zwei Wochen wieder schließen zu müssen." Dabei gäbe es natürlich auch immer wieder Überlegungen und Gedanken über eine mögliche vierte Welle, doch mit diesem Hin und Her lebt er nun schon seit mehr als eineinhalb Jahren. "Deswegen gucken wir positiv in die Zukunft", sagt der Betriebsleiter, wenngleich er zu einem anderen Fall keine neuen Angaben machen kann. Im April hatte Eichler für die Musikbox Strafanzeige gegen einen Ex-Mitarbeiter gestellt, der die Facebook-Seite des Disco aus dem Netz genommen haben soll. "Da bewegt sich gerade leider nicht viel. Es ist schwierig und uns fehlt weiterhin ein wichtiges Instrument, um unsere Gäste zu erreichen." Sollte es im September dann wieder losgehen, erwartet Eichler eine kurze Phase des großen Andrangs. "Ich bin aber auch Realist und glaube, dass es sich schnell wieder normalisieren wird und wir nicht Monate eine volle Hütte haben werden", vermutet der Mann, der seit Jahrzehnten im Mindener Nachtleben tätig ist. Daher werde sich die Musikbox in der Zukunft auch anders aufstellen müssen, wie Eichler im MT-Gespräch erklärt. "Der Samstag wird der klassische Disco-Tag für die jungen Menschen bleiben, aber wir werden uns an anderen Tagen auch an ein älteres Publikum richten - etwa mit Konzerten und Live-Musik." In diesem Zuge laufen auch schon für Veranstaltungen in diesem Jahr Planungen und Gespräche. Seit Anfang Juni habe allerdings bereits der Biergarten "Dos Lunas" wieder geöffnet, betont Eichler. "Das ist aktuell am Freitag und Samstag, jeweils von 18 bis 22 Uhr der Fall. Aber auch da haben wir bewusst keine große Werbung gemacht, es sind kleine Veranstaltungen in netter Atmosphäre", erklärt er. An diesem Freitag gäbe es beispielsweise ein DJ-Live-Set, am Samstag spielt dann die Retro-Rock-Band "Burnin' Fuel".

Discos in NRW dürfen wieder öffnen: Das sind die Pläne der Musikbox Minden

Volles Haus in der Musikbox Minden. Nach den neuesten Corona-Regeln könnte das am morgigen Freitag schon der Fall sein. Doch wie entscheiden sich die Betreiber? Foto: © Svenja Stühmeier

Minden. Bereits ab dem morgigen Freitag greift in vielen Kreisen in Nordrhein-Westfalen die neue "Inzidenzstufe 0", mit der etliche Lockerungen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens einhergehen - so auch in Minden-Lübbecke. Mit einem Inzidenzwert von 7,1 nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) unterschreitet der Mühlenkreis den Schwellenwert von 10 nämlich weiterhin, wenngleich die Zahl der positiven Fälle in den letzten Wochen wieder etwas gestiegen sind. Mit den Regelungen der ab morgen aktualisierten Corona-Schutzverordnung ist der Betrieb von Clubs und Diskotheken auch in den Innenräumen wieder erlaubt, allerdings mit Testpflicht für Ungeimpfte und nicht als genesen geltende Personen sowie einem Hygienekonzept und Kontaktnachverfolgung. Auf Masken darf allerdings verzichtet werden. Für die Mindener Nachtschwärmer ist das allerdings alles nur Theorie, denn die Musikbox wird als einzige, klassische Disco ihre Innenräume nicht öffnen, wie Betriebsleiter Heinz Eichler auf MT-Anfrage mitteilt.

"Wir werden die Disco noch nicht aufmachen", sagt Eichler klipp und klar. Zwar sei ihm bewusst, dass ab morgen eine Öffnung erlaubt sei, er habe auch Erfahrungen mit Betreibern aus Niedersachsen ausgetauscht, wo vor zwei Wochen ähnliche Regelungen erlassen worden sind, aber für die Musikbox mache es aus mehreren Gründen keinen Sinn - auch wenn der letzte reguläre Öffnungstag bereits mehr als 16 Monate zurückliegt. "Wir sind dabei gerade umzubauen, und haben alles für einen Neustart Richtung Anfang bis Mitte September ausgelegt", erklärt der Betriebsleiter. Dementsprechend sei es aktuell gar nicht möglich in den Innenräumen Partys zu veranstalten. Dabei sollen sowohl Ton- und Lichtanlage, als auch das gesamte Erscheinungsbild im Inneren aufgewertet werden. "Wir wollen einfach alles ein wenig aufpeppen", sagt Eichler zu den Plänen.

Außerdem traut der Betriebsleiter der "Box" dem aktuellen Infektionsgeschehen inklusive der Ausbreitung der Delta-Variante noch nicht. "Wir sind nicht weit von der 10er-Inzidenz entfernt und in den letzten Tagen gab es wieder Corona-Fälle", sagt er und fügt an: "Wir wollen lieber in Ruhe, mit Vorlauf und einer gesicherten Perspektive öffnen, als es jetzt über das Knie zu brechen und nach ein oder zwei Wochen wieder schließen zu müssen." Dabei gäbe es natürlich auch immer wieder Überlegungen und Gedanken über eine mögliche vierte Welle, doch mit diesem Hin und Her lebt er nun schon seit mehr als eineinhalb Jahren. "Deswegen gucken wir positiv in die Zukunft", sagt der Betriebsleiter, wenngleich er zu einem anderen Fall keine neuen Angaben machen kann. Im April hatte Eichler für die Musikbox Strafanzeige gegen einen Ex-Mitarbeiter gestellt, der die Facebook-Seite des Disco aus dem Netz genommen haben soll. "Da bewegt sich gerade leider nicht viel. Es ist schwierig und uns fehlt weiterhin ein wichtiges Instrument, um unsere Gäste zu erreichen."


Sollte es im September dann wieder losgehen, erwartet Eichler eine kurze Phase des großen Andrangs. "Ich bin aber auch Realist und glaube, dass es sich schnell wieder normalisieren wird und wir nicht Monate eine volle Hütte haben werden", vermutet der Mann, der seit Jahrzehnten im Mindener Nachtleben tätig ist. Daher werde sich die Musikbox in der Zukunft auch anders aufstellen müssen, wie Eichler im MT-Gespräch erklärt. "Der Samstag wird der klassische Disco-Tag für die jungen Menschen bleiben, aber wir werden uns an anderen Tagen auch an ein älteres Publikum richten - etwa mit Konzerten und Live-Musik." In diesem Zuge laufen auch schon für Veranstaltungen in diesem Jahr Planungen und Gespräche.

Seit Anfang Juni habe allerdings bereits der Biergarten "Dos Lunas" wieder geöffnet, betont Eichler. "Das ist aktuell am Freitag und Samstag, jeweils von 18 bis 22 Uhr der Fall. Aber auch da haben wir bewusst keine große Werbung gemacht, es sind kleine Veranstaltungen in netter Atmosphäre", erklärt er. An diesem Freitag gäbe es beispielsweise ein DJ-Live-Set, am Samstag spielt dann die Retro-Rock-Band "Burnin' Fuel".

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden