Die MT-Bachelor-Bilanz zum großen Finale: „Willst du diese allerletzte Rose annehmen?" Lea Oetjen Minden. „Ich bin sauer auf mich selbst", sagt Niko. Wir sind es auch. Um genauer zu sein, hat das Bachelor-Finale uns zu echten Wutbürgern gemacht. „Was ist eigentlich falsch mit mir?", will der Rosenbengel wissen. Jap. Das fragen wir uns auch. „Was ist eigentlich richtig mit mir?" Nichts. „Tütet mich ein, schmeißt mich in den Rhein", fordert der Schnittblumen-Goethe. Wenn's nur das ist. Winke, winke und Good Bye. „Ich habe ja gesagt, ich bin eine Fehlbesetzung." Oh Griesertchen. Du ahnst ja nicht, dass ganz Trash-TV-Deutschland das von nun an sofort unterschreiben würde. Wie oft muss ich mir heut noch anschauen, wie ich die letzten 8 Mittwoche meine Zeit verschwendet habe #Bachelorpic.twitter.com/UacKWaNJxi — Daniel 🤝🏼 (@mrdanielias) March 17, 2021Trotzdem sind wir dir aber zu Dank verpflichtet. Danke, dass du bei deinem peinlichen Botanik-Abenteuer niemals Minden mit ins Spiel gebracht hast. So bleiben wenigstens wir unbefleckt vom Rosenkrieg. Danke, Danke, Danke. Wir stehen in deiner Schuld. Das entschuldigt aber natürlich trotzdem nicht das, was im Staffelfinale passiert. In keinster Weise. Aber alles der Reihe nach. Nur Geduld. Zurück an den Anfang der Folge. Der Bätschi fliegt mit einem Helikopter durch die Gegend. Wo ist eigentlich Klima-Greta wenn wir sie mal brauchen? Das Szenario erinnert ein bisschen an James Bond - allerdings auf Wish bestellt. Oder halt an Geheimagenten-Spielchen für Tele5-Liebhaber. Als wäre das Setting nicht schon unangenehm genug, säuselt er aus dem Off noch: „Mein Wunsch ist, dass ich genau weiß, was ich will." Tja. Wir sind hier nicht bei wünsch dir was. Das Leben ist kein Ponyhof. Eher eine Hühnerleiter. Kurz und beschissen. Zumindest wenn wir Stephie fragen würden. Warum? Tja. Eigentlich wäre sie eine von zwei Rosenuschis im Finale gewesen. Eigentlich. Niko hat sich das aber spontan anders überlegt. „Ich habe etwas auf dem Herzen. Keiner weiß davon. Ihr bringt mich dafür um", murmelt der Doktor Love. Wobei, nein. Diesen Namen hat er echt nicht mehr verdient. Gemessen an seiner emotionalen Reife eines 12-Jährigen passt Doktor Sommer besser. „Ich habe bei meinem Freund einen flaschenähnlichen Gegenstand zwischen den Beinen gespürt. Ist er etwa ein Alkoholiker?" kommt dem Traumfrau-Gesabbel vom Bätschi gleich. Oder? Wie auch immer. Bravo ist seine Aktion so oder so nicht. Wenn du überlegst, ob du ihm eine schallern sollst oder nicht. #Bachelorpic.twitter.com/c8Tf1spJ4p — teletami_munich (@teletami_munich) March 17, 2021 Er schmeißt Stephie raus, um Michèle zurückzuholen. Wir erinnern uns: Seine Insta-Perle, die für ihn immer etwas ganz Besonderes war, hatte er im Halbfinale in den Zug nach Tschüssbekistan gesetzt. „Ich will die Frau einfach packen und küssen. Ich wusste sofort, es war die falsche Entscheidung", schwurbelt Niko. Das fällt dir ja früh auf, Amigo. Und was macht ein Mann heutzutage, wenn er einen großen Fehler gemacht hat? Richtig. Seiner Angebeteten eine Nachricht bei Instagram schreiben. Eine Masche, die bei Insta-Michèle natürlich zieht. Die rosarote FFP2-Maske sollte die Rosenuschi dringend abnehmen. Es ist ja nicht mit anzusehen, wie verfallen sie dem Botanik-Kavalier ist. Sie kehrt zurück. Für Niko, fürs Finale, für die Liebe. Haha. Dass Michèle eine zweite Chance bekommt, heißt automatisch auch: Adios Stephie. „Ich will dich gar nicht länger um die heiße Folter reden", beginnt Niko das Gespräch mit ihr. Ah ja. „Ich kann dir keine Begründung geben. Es tut mir leid. Das hast du so nicht verdient." Mehr sagt er nicht. So etwas hat es in der altehrwürdigen Bachelor-Historie noch nicht gegeben. Stephie ist - logischerweise - geschockt. Sie macht aber, bis das Griesertchen mit gesenkten Kopf ihr Hotelzimmer verlässt, ihrem Nachnamen alle Ehre. Erst danach fließen bei Stephie Stark die Tränchen. Aber warum eigentlich? Sie hat ja das erlangt, was mit K11 und „Take me out" nicht geklappt hat. Bekanntheit. Alles Gute, Stephie. Muss sie halt wieder Kerle mit dem Lasso fangen #Bachelor@TVNOW#MuenchenTVpic.twitter.com/D0ZUwmMoC1 — DiGeDiDanger (@DiGeDiDanger) March 17, 2021Das finale Date mit Michèle ist mal wieder an Kitsch kaum zu übertreffen. Die Insta-Perle und der Bätschi gucken sich einen Film mit den gemeinsamen Höhepunkten der Staffel an. Ein IGTV quasi #ThrowbackWednesday. Die Wiederholung von allen Komplimenten, Dates und Zuneigungen rührt Michèle. Wenn sie nur wüsste, dass er all die lieben Sachen auch zu allen anderen Frauen gesagt hat.Auf jeden Fall zeigt Michèle endlich Emotionen. Darauf hat Niko seit Wochen gewartet. „Ich habe mich schon ein bisschen in dich verguckt. Ich habe in dir das gefunden, was ich so lange gesucht habe", legt sie weinend einen astreinen Seelen-Striptease hin. Das Griesertchen tröstet sie, sagt ihr, dass sie sich keine Sorgen machen muss. Haha. Haha. Haha. Bevor das an dieser Stelle untergeht: Mimi ist auch noch da. Sie ist die zweite Finalistin. Und das bleibt sie auch. Zum Glück. Meine Nerven sind auch schon zu strapaziert, um eine Rückholaktion von Linda zu ertragen. No Front. Niko und Mimi fahren erstmals gemeinsam zu einem Date. Nicht, dass der Shuttlerfahrer noch einmal Faxen macht, wie ein Clown im Büro. Die Turteltäubchen fahren zu einem Kino. Aus der sechsten Reihe (was für Amateure) gucken sich die beiden auch ein Best-Off von Nimi/Miko an. Dieses Mal weinen beide. Ob Tempo-Taschentücher wohl das neue Batida de Coco sind? „26 Jahre lebe ich schon und ich habe noch nie so einen Mann kennengelernt", schwärmt Mimi. Eigentlich müssten wir sie dafür beglückwünschen. Dann ist es auch schon so weit. Die finale Nacht der Rosen steht an. Niko wird ganz casual mit dem Helikopter eingeflogen. Man kennt's. „Ich kann nicht darauf achten, wen es am meisten verletzen würde", verteidigt er seine Entscheidung schon einmal, bevor wir davon erfahren. Die Bachelor-Zeit sei die beste seines Lebens gewesen. Er hat ja auch alles mitgenommen, was ging. Er habe jede Sekunden genossen. Naja. Außer den Kuss mit Denise halt. Dann tritt Insta-Michèle als erste vor ihn. Der erfahrene Bachelor-Gucker weiß, dass das kein gutes Zeichen ist. Niko greift strahlend nach ihren Händen, säuselt sie voll. „Ich habe alles aufs Spiel gesetzt, dass wir uns noch einmal sehen können. Dann habe ich endlich die richtige Michèle kennengelernt. Alles, was ich dir gesagt habe, ist real. Dass ich dich vermisst habe, wie ich für dich empfinde." Oh? Das klingt ja doch nach einem Happy End. „Im Endeffekt habe ich dann tief in mein Herz gehört ... Ich habe mich in Mimi verliebt." Warte. Was? Kann hier bitte irgendwo Guido Cantz den Witz aufklären? Das kann doch nicht Nikos Ernst sein. Ist es aber. Merkt dann auch Michèle. „Er hat keine Träne mehr verdient." Wir sind ganz deiner Meinung. Der Kackhaufen-Emoji hört ab sofort auf den Namen Niko. Tja, damit ist klar, dass Mimi den Kampf um den Rosenbengel gewonnen hat. Wobei da natürlich die Frage ist, ob ein Kerl wie Niko wirklich ein Gewinn ist. „Mimi, du bist meine Traumfrau, mein Zuhause. Du bist mein Lieblingsgedanke. Ich habe noch eine Frage. Mimi, willst du diese allerletzte Rose annehmen?" Natürlich will sie das. Zwar könnte ich mich über den Sieg meiner Favoritin und die gewonnene Wette mit den Kollegen freuen, doch der Ärger über die Art und Weise des Bätschis überwiegt. Denn: Er wäre ja nicht Niko Griesert, wenn er nicht auch die letzte Entscheidung noch bereuen würde. Der Mann mit dem todsicheren Instinkt für die falschen Entscheidungen #bachelorpic.twitter.com/5ynPiANf9O — The Couch King 😷 (@T_o_b_b) March 17, 2021Nächste Woche findet die große Aussprache statt. Angeblich soll Niko inzwischen ja in einer Beziehung mit Insta-Michèle sein. Kann die wirklich so hohl sein, sich zweimal absägen zu lassen und ihm dann NOCH eine Chance zu geben? Laut unterschiedlichen Quellen: Ja. Beim Wiedersehen weint Michèle auf jeden Fall bitterlich. Mimi tötet derweil mit ihren Blicken. Und Niko? Der ist mir eigentlich keine Erwähnung mehr wert. Wir sollten eine Petition gründen, um ihn in bester Wendler-Manier wegpixeln zu lassen. Nur so als Idee. Wie auch immer. Vielleicht haben wir uns bis nächste Woche ja auch alle wieder beruhigt. Arrivederci und Au Revoir.

Die MT-Bachelor-Bilanz zum großen Finale: „Willst du diese allerletzte Rose annehmen?"

Niko Griesert - der Mann für den der Kackhaufen-Emoji erfunden wurde.
Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.
© RTL/TVNOW www.tvnow.de

Minden. „Ich bin sauer auf mich selbst", sagt Niko. Wir sind es auch. Um genauer zu sein, hat das Bachelor-Finale uns zu echten Wutbürgern gemacht. „Was ist eigentlich falsch mit mir?", will der Rosenbengel wissen. Jap. Das fragen wir uns auch. „Was ist eigentlich richtig mit mir?" Nichts. „Tütet mich ein, schmeißt mich in den Rhein", fordert der Schnittblumen-Goethe. Wenn's nur das ist. Winke, winke und Good Bye. „Ich habe ja gesagt, ich bin eine Fehlbesetzung." Oh Griesertchen. Du ahnst ja nicht, dass ganz Trash-TV-Deutschland das von nun an sofort unterschreiben würde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Trotzdem sind wir dir aber zu Dank verpflichtet. Danke, dass du bei deinem peinlichen Botanik-Abenteuer niemals Minden mit ins Spiel gebracht hast. So bleiben wenigstens wir unbefleckt vom Rosenkrieg. Danke, Danke, Danke. Wir stehen in deiner Schuld. Das entschuldigt aber natürlich trotzdem nicht das, was im Staffelfinale passiert. In keinster Weise. Aber alles der Reihe nach. Nur Geduld. Zurück an den Anfang der Folge.


Der Bätschi fliegt mit einem Helikopter durch die Gegend. Wo ist eigentlich Klima-Greta wenn wir sie mal brauchen? Das Szenario erinnert ein bisschen an James Bond - allerdings auf Wish bestellt. Oder halt an Geheimagenten-Spielchen für Tele5-Liebhaber. Als wäre das Setting nicht schon unangenehm genug, säuselt er aus dem Off noch: „Mein Wunsch ist, dass ich genau weiß, was ich will." Tja. Wir sind hier nicht bei wünsch dir was. Das Leben ist kein Ponyhof. Eher eine Hühnerleiter. Kurz und beschissen.

Zumindest wenn wir Stephie fragen würden. Warum? Tja. Eigentlich wäre sie eine von zwei Rosenuschis im Finale gewesen. Eigentlich. Niko hat sich das aber spontan anders überlegt. „Ich habe etwas auf dem Herzen. Keiner weiß davon. Ihr bringt mich dafür um", murmelt der Doktor Love. Wobei, nein. Diesen Namen hat er echt nicht mehr verdient. Gemessen an seiner emotionalen Reife eines 12-Jährigen passt Doktor Sommer besser. „Ich habe bei meinem Freund einen flaschenähnlichen Gegenstand zwischen den Beinen gespürt. Ist er etwa ein Alkoholiker?" kommt dem Traumfrau-Gesabbel vom Bätschi gleich. Oder? Wie auch immer. Bravo ist seine Aktion so oder so nicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Er schmeißt Stephie raus, um Michèle zurückzuholen. Wir erinnern uns: Seine Insta-Perle, die für ihn immer etwas ganz Besonderes war, hatte er im Halbfinale in den Zug nach Tschüssbekistan gesetzt. „Ich will die Frau einfach packen und küssen. Ich wusste sofort, es war die falsche Entscheidung", schwurbelt Niko. Das fällt dir ja früh auf, Amigo. Und was macht ein Mann heutzutage, wenn er einen großen Fehler gemacht hat? Richtig. Seiner Angebeteten eine Nachricht bei Instagram schreiben. Eine Masche, die bei Insta-Michèle natürlich zieht. Die rosarote FFP2-Maske sollte die Rosenuschi dringend abnehmen. Es ist ja nicht mit anzusehen, wie verfallen sie dem Botanik-Kavalier ist. Sie kehrt zurück. Für Niko, fürs Finale, für die Liebe. Haha.

Dass Michèle eine zweite Chance bekommt, heißt automatisch auch: Adios Stephie. „Ich will dich gar nicht länger um die heiße Folter reden", beginnt Niko das Gespräch mit ihr. Ah ja. „Ich kann dir keine Begründung geben. Es tut mir leid. Das hast du so nicht verdient." Mehr sagt er nicht. So etwas hat es in der altehrwürdigen Bachelor-Historie noch nicht gegeben.

Stephie ist - logischerweise - geschockt. Sie macht aber, bis das Griesertchen mit gesenkten Kopf ihr Hotelzimmer verlässt, ihrem Nachnamen alle Ehre. Erst danach fließen bei Stephie Stark die Tränchen. Aber warum eigentlich? Sie hat ja das erlangt, was mit K11 und „Take me out" nicht geklappt hat. Bekanntheit. Alles Gute, Stephie.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Das finale Date mit Michèle ist mal wieder an Kitsch kaum zu übertreffen. Die Insta-Perle und der Bätschi gucken sich einen Film mit den gemeinsamen Höhepunkten der Staffel an. Ein IGTV quasi #ThrowbackWednesday.

Die Wiederholung von allen Komplimenten, Dates und Zuneigungen rührt Michèle. Wenn sie nur wüsste, dass er all die lieben Sachen auch zu allen anderen Frauen gesagt hat.Auf jeden Fall zeigt Michèle endlich Emotionen. Darauf hat Niko seit Wochen gewartet. „Ich habe mich schon ein bisschen in dich verguckt. Ich habe in dir das gefunden, was ich so lange gesucht habe", legt sie weinend einen astreinen Seelen-Striptease hin. Das Griesertchen tröstet sie, sagt ihr, dass sie sich keine Sorgen machen muss. Haha. Haha. Haha.

Mimi bekommt von Niko die letzte Rose. Damit ist sie Glückspilz und Pechvogel gleichzeitig.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. - © RTL/TVNOW www.tvnow.de
Mimi bekommt von Niko die letzte Rose. Damit ist sie Glückspilz und Pechvogel gleichzeitig.
Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. - © RTL/TVNOW www.tvnow.de

Bevor das an dieser Stelle untergeht: Mimi ist auch noch da. Sie ist die zweite Finalistin. Und das bleibt sie auch. Zum Glück. Meine Nerven sind auch schon zu strapaziert, um eine Rückholaktion von Linda zu ertragen. No Front. Niko und Mimi fahren erstmals gemeinsam zu einem Date. Nicht, dass der Shuttlerfahrer noch einmal Faxen macht, wie ein Clown im Büro. Die Turteltäubchen fahren zu einem Kino. Aus der sechsten Reihe (was für Amateure) gucken sich die beiden auch ein Best-Off von Nimi/Miko an. Dieses Mal weinen beide. Ob Tempo-Taschentücher wohl das neue Batida de Coco sind? „26 Jahre lebe ich schon und ich habe noch nie so einen Mann kennengelernt", schwärmt Mimi. Eigentlich müssten wir sie dafür beglückwünschen.

Dann ist es auch schon so weit. Die finale Nacht der Rosen steht an. Niko wird ganz casual mit dem Helikopter eingeflogen. Man kennt's. „Ich kann nicht darauf achten, wen es am meisten verletzen würde", verteidigt er seine Entscheidung schon einmal, bevor wir davon erfahren. Die Bachelor-Zeit sei die beste seines Lebens gewesen. Er hat ja auch alles mitgenommen, was ging. Er habe jede Sekunden genossen. Naja. Außer den Kuss mit Denise halt.

„Im Endeffekt habe ich dann tief in mein Herz gehört ... Ich habe mich in Michelle verliebt. Also nicht in dich, in die andere" So oder so ähnlich sägt Niko seine Insta-Perle Michèle ab. Zum zweiten Mal. Doch dabei soll es nicht bleiben.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. - © RTL/TVNOW www.tvnow.de
„Im Endeffekt habe ich dann tief in mein Herz gehört ... Ich habe mich in Michelle verliebt. Also nicht in dich, in die andere" So oder so ähnlich sägt Niko seine Insta-Perle Michèle ab. Zum zweiten Mal. Doch dabei soll es nicht bleiben.
Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. - © RTL/TVNOW www.tvnow.de

Dann tritt Insta-Michèle als erste vor ihn. Der erfahrene Bachelor-Gucker weiß, dass das kein gutes Zeichen ist. Niko greift strahlend nach ihren Händen, säuselt sie voll. „Ich habe alles aufs Spiel gesetzt, dass wir uns noch einmal sehen können. Dann habe ich endlich die richtige Michèle kennengelernt. Alles, was ich dir gesagt habe, ist real. Dass ich dich vermisst habe, wie ich für dich empfinde." Oh? Das klingt ja doch nach einem Happy End. „Im Endeffekt habe ich dann tief in mein Herz gehört ... Ich habe mich in Mimi verliebt." Warte. Was? Kann hier bitte irgendwo Guido Cantz den Witz aufklären? Das kann doch nicht Nikos Ernst sein. Ist es aber. Merkt dann auch Michèle. „Er hat keine Träne mehr verdient." Wir sind ganz deiner Meinung. Der Kackhaufen-Emoji hört ab sofort auf den Namen Niko.

Tja, damit ist klar, dass Mimi den Kampf um den Rosenbengel gewonnen hat. Wobei da natürlich die Frage ist, ob ein Kerl wie Niko wirklich ein Gewinn ist. „Mimi, du bist meine Traumfrau, mein Zuhause. Du bist mein Lieblingsgedanke. Ich habe noch eine Frage. Mimi, willst du diese allerletzte Rose annehmen?" Natürlich will sie das. Zwar könnte ich mich über den Sieg meiner Favoritin und die gewonnene Wette mit den Kollegen freuen, doch der Ärger über die Art und Weise des Bätschis überwiegt. Denn: Er wäre ja nicht Niko Griesert, wenn er nicht auch die letzte Entscheidung noch bereuen würde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nächste Woche findet die große Aussprache statt. Angeblich soll Niko inzwischen ja in einer Beziehung mit Insta-Michèle sein. Kann die wirklich so hohl sein, sich zweimal absägen zu lassen und ihm dann NOCH eine Chance zu geben? Laut unterschiedlichen Quellen: Ja. Beim Wiedersehen weint Michèle auf jeden Fall bitterlich. Mimi tötet derweil mit ihren Blicken. Und Niko? Der ist mir eigentlich keine Erwähnung mehr wert. Wir sollten eine Petition gründen, um ihn in bester Wendler-Manier wegpixeln zu lassen. Nur so als Idee. Wie auch immer. Vielleicht haben wir uns bis nächste Woche ja auch alle wieder beruhigt. Arrivederci und Au Revoir.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden