Demokratiekonferenz des LAP geht online Minden (mt/lkp). „Der Lokale Aktionsplan Minden“, vertreten durch die Stadt Minden und „Minden – Für Demokratie und Vielfalt“, laden zur sechsten Demokratiekonferenz – in diesem Jahr digital – für Donnerstag, 1. Oktober, von 18.30 Uhr bis 21 Uhr ein. Die Teilnehmer müssen sich bis Mittwoch, 23. September, per E-Mail an: lap-minden@ewe.net anmelden. „Interessierte bekommen einen Zugangscode bzw. einen Link per E-Mail zugeschickt und können sich dann zur Konferenz dazu schalten“, erklärt Michael Buhre, der die Online-Veranstaltung moderiert. Die Teilnahme ist kostenfrei und funktioniert über eine Videokonferenz-Plattform. Nach dem Einloggen kommt der Teilnehmer in einen digitalen Warteraum und wird vom Moderator zur Konferenz zugeschaltet. Karl-Heinz Ochs von der Koordinierungs- und Fachstelle „Minden – Für Demokratie und Vielfalt“ gibt einen Rückblick auf Aktionen und stellt ausgewählte Projekte vor. Inhaltlich steht dieses Mal das Thema „Fake Facts“ im Mittelpunkt. Die Publizistin und Bürgerrechtlerin Katharina Nocun spricht über Verschwörungstheorien. Angesichts der Corona-Einschränkungen gibt es in diesem Jahr die Möglichkeit zum virtuellen Austausch für alle Akteure des Mindener Bündnisses für Demokratie. Eingeladen sind auch alle Mindener, die sich für Demokratie und Vielfalt in ihrer Stadt engagieren. Der Lokale Aktionsplan Minden (LAP) wurde 2011 ins Leben gerufen, um lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu stärken. Seit dem 1. Januar 2015 steht das Motto „Demokratie leben!“ in Minden für die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an einer Partnerschaft für Demokratie. In einmal jährlich stattfindenden Demokratiekonferenzen haben sie im Rahmen des Bundesprogramms die Gelegenheit, über Chancen und Herausforderungen sowie über die künftige Arbeit des Lokalen Aktionsplanes mitzudiskutieren. Die Ergebnisse sind im Handlungskonzept zusammengefasst, das vom Rat der Stadt legitimiert wurde.

Demokratiekonferenz des LAP geht online

Minden (mt/lkp). „Der Lokale Aktionsplan Minden“, vertreten durch die Stadt Minden und „Minden – Für Demokratie und Vielfalt“, laden zur sechsten Demokratiekonferenz – in diesem Jahr digital – für Donnerstag, 1. Oktober, von 18.30 Uhr bis 21 Uhr ein. Die Teilnehmer müssen sich bis Mittwoch, 23. September, per E-Mail an: lap-minden@ewe.net anmelden.

„Interessierte bekommen einen Zugangscode bzw. einen Link per E-Mail zugeschickt und können sich dann zur Konferenz dazu schalten“, erklärt Michael Buhre, der die Online-Veranstaltung moderiert. Die Teilnahme ist kostenfrei und funktioniert über eine Videokonferenz-Plattform. Nach dem Einloggen kommt der Teilnehmer in einen digitalen Warteraum und wird vom Moderator zur Konferenz zugeschaltet.

Karl-Heinz Ochs von der Koordinierungs- und Fachstelle „Minden – Für Demokratie und Vielfalt“ gibt einen Rückblick auf Aktionen und stellt ausgewählte Projekte vor. Inhaltlich steht dieses Mal das Thema „Fake Facts“ im Mittelpunkt. Die Publizistin und Bürgerrechtlerin Katharina Nocun spricht über Verschwörungstheorien.

Angesichts der Corona-Einschränkungen gibt es in diesem Jahr die Möglichkeit zum virtuellen Austausch für alle Akteure des Mindener Bündnisses für Demokratie. Eingeladen sind auch alle Mindener, die sich für Demokratie und Vielfalt in ihrer Stadt engagieren.

Der Lokale Aktionsplan Minden (LAP) wurde 2011 ins Leben gerufen, um lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu stärken. Seit dem 1. Januar 2015 steht das Motto „Demokratie leben!“ in Minden für die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an einer Partnerschaft für Demokratie. In einmal jährlich stattfindenden Demokratiekonferenzen haben sie im Rahmen des Bundesprogramms die Gelegenheit, über Chancen und Herausforderungen sowie über die künftige Arbeit des Lokalen Aktionsplanes mitzudiskutieren. Die Ergebnisse sind im Handlungskonzept zusammengefasst, das vom Rat der Stadt legitimiert wurde.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden