Da gehen einige Lichter auf - die neue Ausstellung im Mindener Museum erklärt anschaulich ein Naturphänomen Ursula Koch

Da gehen einige Lichter auf - die neue Ausstellung im Mindener Museum erklärt anschaulich ein Naturphänomen

Phänomene wie die Anamorphose, eine nach den Gesetzen der Perspektive verzerrte Darstellung, kannte schon im 16. Jahrhundert Hans Holbein der Jüngere. Er „versteckte“ am unteren Rand seines Bildes „Die Gesandten“ einen Totenschädel, der nur aus einem Blickwinkel zu erkennen ist. MT-Foto: U. Koch © Ursula Koch
Angebot auswählen
und weiterlesen
  • Alle Plus-Inhalte auf MT.de frei
  • Für 1,90 € im 1. Monat testen
  • Danach nur 9,90 € monatlich
  • MT.de mit weniger Werbung erleben
  • Auf fünf Geräten gleichzeitig lesen
  • Monatlich kündbar
jetzt MT+ testen
  • Alle Plus-Inhalte auf MT.de frei
  • 12 Monate MT+ lesen und 16% sparen
  • 99 € statt 118,80 € jährlich
  • MT.de mit weniger Werbung erleben
  • Auf fünf Geräten gleichzeitig lesen
  • Jährlich kündbar
jetzt Jahresabo abschließen
  • Alle Plus-Inhalte auf MT.de frei
  • Ab Kauf für 24 Stunden gültig
  • Bezahlung einfach per PayPal
jetzt Tagespass kaufen
  • SEPA Lastschrift
  • PayPal
Anmelden und weiterlesen
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema

Themen der Woche