Corona-Virus: Kreis verlängert Allgemeinverfügung, drei weitere Todesopfer Minden (mt/mre). Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Sonntag drei weitere Todesfälle gemeldet, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen. Wie Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz mitteilt, sind eine 55-Jährige aus Espelkamp, eine 86-Jährige aus Porta Westfalica und ein 74-Jähriger aus Rahden verstorben. Außerdem wurden 62 neue Fälle registriert. Aufgrund der hohen Anzahl an Neuinfektionen hat der Kreis die Allgemeinverfügung zunächst für zwei Tage verlängert. Durch die 62 Neuinfektionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen. Sie beträgt nach MT-Berechnungen nun 223 (Samstag: 209). Als verbindlicher Inzidenzwert gilt der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW, der mit Datenstand 10. Januar, 0 Uhr, bei 174 liegt. Dort wurden die neuen Fälle von Samstag (112) allerdings nicht miteingerechnet. "Aufgrund von technischen Problemen wurden die gestern übermittelten Fallzahlen vom LZG nicht übernommen", so Lenz. Den höchsten Inzidenz-Wert im Kreisgebiet hat Rahden mit 396, gefolgt von Hüllhorst (291), Espelkamp (262) und Hille (260). Den niedrigsten Wert hat Bad Oeynhausen mit 174, Minden liegt bei 194. Insgesamt haben sich inzwischen 8.151 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, wovon 6.332 Menschen als genesen gelten. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 130. Dementsprechend gibt es im Kreis Minden-Lübbecke derzeit 1.689 aktive Fälle. An den drei Standorten der Mühlenkreiskliniken sowie im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen werden aktuell 85 Menschen behandelt. 13 Covid-Patienten liegen auf der Mindener Intensivstation, zwei davon werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum werden 13 Patienten intensivmedizinisch behandelt. Aufgrund von steigenden Inzidenzwerten bei Corona-Neuinfektionen hat der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke eine Verlängerung der zu Montag auslaufenden Allgemeinverfügung für zunächst zwei Tage im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen beschlossen. Die Ausgangsbeschränkung bleibt weiterhin ausgesetzt. Wie Mirjana Lenz mitteilt, ist der Hintergrund, dass der Inzidenzwert seit dem heutigen Tag wieder über 200 liegt und auch am Montag weiter steigen wird. In der nächsten Woche soll dann die Entwicklung weiter beobachtet werden und soweit erforderlich, mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen über den Inhalt einer neuen Allgemeinverfügung auf der Grundlage der am 11.01.2021 geltenden Coronaschutzverordnung entschieden werden. Weitere Informationen zur Allgemeinverfügung gibt es hier: https://www.minden-luebbecke.de/

Corona-Virus: Kreis verlängert Allgemeinverfügung, drei weitere Todesopfer

62 Neuinfektionen hat der Kreis am Sonntag registriert. © Pixabay

Minden (mt/mre). Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Sonntag drei weitere Todesfälle gemeldet, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen. Wie Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz mitteilt, sind eine 55-Jährige aus Espelkamp, eine 86-Jährige aus Porta Westfalica und ein 74-Jähriger aus Rahden verstorben. Außerdem wurden 62 neue Fälle registriert. Aufgrund der hohen Anzahl an Neuinfektionen hat der Kreis die Allgemeinverfügung zunächst für zwei Tage verlängert.

Durch die 62 Neuinfektionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen. Sie beträgt nach MT-Berechnungen nun 223 (Samstag: 209). Als verbindlicher Inzidenzwert gilt der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW, der mit Datenstand 10. Januar, 0 Uhr, bei 174 liegt. Dort wurden die neuen Fälle von Samstag (112) allerdings nicht miteingerechnet. "Aufgrund von technischen Problemen wurden die gestern übermittelten Fallzahlen vom LZG nicht übernommen", so Lenz.

Den höchsten Inzidenz-Wert im Kreisgebiet hat Rahden mit 396, gefolgt von Hüllhorst (291), Espelkamp (262) und Hille (260). Den niedrigsten Wert hat Bad Oeynhausen mit 174, Minden liegt bei 194.

Insgesamt haben sich inzwischen 8.151 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, wovon 6.332 Menschen als genesen gelten. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 130. Dementsprechend gibt es im Kreis Minden-Lübbecke derzeit 1.689 aktive Fälle.

An den drei Standorten der Mühlenkreiskliniken sowie im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen werden aktuell 85 Menschen behandelt. 13 Covid-Patienten liegen auf der Mindener Intensivstation, zwei davon werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum werden 13 Patienten intensivmedizinisch behandelt.

Aufgrund von steigenden Inzidenzwerten bei Corona-Neuinfektionen hat der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke eine Verlängerung der zu Montag auslaufenden Allgemeinverfügung für zunächst zwei Tage im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen beschlossen. Die Ausgangsbeschränkung bleibt weiterhin ausgesetzt.

Wie Mirjana Lenz mitteilt, ist der Hintergrund, dass der Inzidenzwert seit dem heutigen Tag wieder über 200 liegt und auch am Montag weiter steigen wird. In der nächsten Woche soll dann die Entwicklung weiter beobachtet werden und soweit erforderlich, mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen über den Inhalt einer neuen Allgemeinverfügung auf der Grundlage der am 11.01.2021 geltenden Coronaschutzverordnung entschieden werden.

Weitere Informationen zur Allgemeinverfügung gibt es hier: https://www.minden-luebbecke.de/

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden