Corona-Virus: Ein weiterer Todesfall - Zahlen sinken leicht Minden (mt/jhr). Wieder ist ein mit dem Corona-Virus infizierte Mensch aus dem Kreis Minden-Lübbecke gestorben. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, handelt es sich dabei um eine 91-jährige Frau aus Espelkamp, die im Klinikum Lübbecke starb. Damit ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus auf 33 gestiegen. Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Freitag 68 Neuinfektionen registriert, die Zahl der aktiven Fälle sinkt damit von 1003 am Donnerstag auf 954. Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt damit ebenfalls leicht von laut MT-Berechnungen 179,45 am Donnerstag auf 172,68. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 27. November, 0 Uhr, bei 177,2. Insgesamt wurden im Kreis nun 3988 laborbestätigte Corona-Infektionen gemeldet, davon gelten 3034 als abgeschlossen. Die Zahl derer, die wegen einer Covid-19-Erkrankung in den Kliniken im Kreis stationär aufgenommen wurden, ist um eine Person auf gesunken, allerdings ist die Zahl der Menschen gestiegen, die künstlich beatmet werden. Laut Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz werden derzeit 64 Menschen an den Standorten in Minden und Oeynhausen behandelt, am Vortag waren es noch 66. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke werden 55 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon 16 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Acht werden künstlich beatmet. Eine 91-jährige Frau aus Espelkamp ist im Krankenhaus Lübbecke verstorben.Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt neun Patienten behandelt, davon befinden sich fünf in intensivmedizinischer Behandlung und vier auf der Normalstation.

Corona-Virus: Ein weiterer Todesfall - Zahlen sinken leicht

© Foto: MT-Archiv (Alex Lehn)

Minden (mt/jhr). Wieder ist ein mit dem Corona-Virus infizierte Mensch aus dem Kreis Minden-Lübbecke gestorben. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, handelt es sich dabei um eine 91-jährige Frau aus Espelkamp, die im Klinikum Lübbecke starb. Damit ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus auf 33 gestiegen.

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Freitag 68 Neuinfektionen registriert, die Zahl der aktiven Fälle sinkt damit von 1003 am Donnerstag auf 954. Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt damit ebenfalls leicht von laut MT-Berechnungen 179,45 am Donnerstag auf 172,68. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 27. November, 0 Uhr, bei 177,2. Insgesamt wurden im Kreis nun 3988 laborbestätigte Corona-Infektionen gemeldet, davon gelten 3034 als abgeschlossen.

Die Zahl derer, die wegen einer Covid-19-Erkrankung in den Kliniken im Kreis stationär aufgenommen wurden, ist um eine Person auf gesunken, allerdings ist die Zahl der Menschen gestiegen, die künstlich beatmet werden. Laut Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz werden derzeit 64 Menschen an den Standorten in Minden und Oeynhausen behandelt, am Vortag waren es noch 66.

An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke werden 55 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon 16 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Acht werden künstlich beatmet.

Eine 91-jährige Frau aus Espelkamp ist im Krankenhaus Lübbecke verstorben.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt neun Patienten behandelt, davon befinden sich fünf in intensivmedizinischer Behandlung und vier auf der Normalstation.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden