Corona-Virus: 180 Schüler des Herdergymnasiums müssen sich testen lassen Stefan Koch Minden. Aufgrund der Infektion eines Schülers mit dem Covid-19-Erreger müssen sich alle Schüler der Jahrgangsstufe Q2 des Herder-Gymnasiums testen lassen. Wie Sabine Ohnesorge, Pressesprecherin des Kreises Minden-Lübbecke, mitteilt, habe das Gesundheitsamt diese Maßnahme am Freitag angeordnet. Betroffen sind rund 180 Personen. Im kommenden Frühjahr soll dieser Jahrgang zum Abitur antreten. Das Ausbruchsgeschehen sei diffus und nicht richtig nachzuverfolgen. Es gab bereits mehrere positive Fälle von Corona, erklärt die Pressestelle des Kreises am Freitagnachmittag. Bereits am Freitag wurde die Hälfte der betroffenen Schüler der Q2 zum Testzentrum ins Johannes Wesling Klinikum bestellt. Am Samstag werden die Untersuchungen fortgesetzt. Aufgrund der Testergebnisse will die Schule entscheiden, in welcher Form der Unterricht fortgesetzt werden soll. Schon am Freitag traf die Schulleitung die Anordnung, dass dies in der betroffenen Jahrgangsstufe bis auf Weiteres als Distanzunterricht zu erfolgen hat und auch private außerschulische Kontakte zu unterbleiben haben. Bereits Anfang der Woche informierte das Gesundheitsamt die Schule darüber, dass es in der Jahrgangsstufe Q2 den bestätigten Fall der Covid-19-Infektion gegeben hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der betroffene Schüler schon nicht mehr am Unterricht teilgenommen. Die Behörde setzte enge Kontaktpersonen aus Lerngruppen, Klassen oder Kursen über weitere Maßnahmen in Kenntnis. Für weitere Personen wie Schüler oder Lehrer, die sich im gleichen Raum wie der Infizierte aufgehalten hatten, aber keine länger als 15 Minuten andauernde Unterhaltung mit ihm führten, gelten die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für Kontaktpersonen der zweiten Kategorie. Sie sollen ihre sozialen Kontakte für die nächsten zehn bis 14 Tage weitgehend einschränken. Dabei ist auf Symptome wie Fieber, Husten, Geschmacks- und Geruchsverlust zu achten.

Corona-Virus: 180 Schüler des Herdergymnasiums müssen sich testen lassen

180 Schüler der Herdergymnasiums müssen zum Corona-Test. Symbolbild: © Pixabay

Minden. Aufgrund der Infektion eines Schülers mit dem Covid-19-Erreger müssen sich alle Schüler der Jahrgangsstufe Q2 des Herder-Gymnasiums testen lassen. Wie Sabine Ohnesorge, Pressesprecherin des Kreises Minden-Lübbecke, mitteilt, habe das Gesundheitsamt diese Maßnahme am Freitag angeordnet. Betroffen sind rund 180 Personen. Im kommenden Frühjahr soll dieser Jahrgang zum Abitur antreten. Das Ausbruchsgeschehen sei diffus und nicht richtig nachzuverfolgen. Es gab bereits mehrere positive Fälle von Corona, erklärt die Pressestelle des Kreises am Freitagnachmittag.

Bereits am Freitag wurde die Hälfte der betroffenen Schüler der Q2 zum Testzentrum ins Johannes Wesling Klinikum bestellt. Am Samstag werden die Untersuchungen fortgesetzt. Aufgrund der Testergebnisse will die Schule entscheiden, in welcher Form der Unterricht fortgesetzt werden soll. Schon am Freitag traf die Schulleitung die Anordnung, dass dies in der betroffenen Jahrgangsstufe bis auf Weiteres als Distanzunterricht zu erfolgen hat und auch private außerschulische Kontakte zu unterbleiben haben.

Bereits Anfang der Woche informierte das Gesundheitsamt die Schule darüber, dass es in der Jahrgangsstufe Q2 den bestätigten Fall der Covid-19-Infektion gegeben hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der betroffene Schüler schon nicht mehr am Unterricht teilgenommen. Die Behörde setzte enge Kontaktpersonen aus Lerngruppen, Klassen oder Kursen über weitere Maßnahmen in Kenntnis. Für weitere Personen wie Schüler oder Lehrer, die sich im gleichen Raum wie der Infizierte aufgehalten hatten, aber keine länger als 15 Minuten andauernde Unterhaltung mit ihm führten, gelten die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für Kontaktpersonen der zweiten Kategorie. Sie sollen ihre sozialen Kontakte für die nächsten zehn bis 14 Tage weitgehend einschränken. Dabei ist auf Symptome wie Fieber, Husten, Geschmacks- und Geruchsverlust zu achten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden