Corona-Fälle steigen weiter an - 47 Personen akut infiziert Minden (mt/mre). Die Anzahl der Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke wächst weiter. Derzeit seien 47 Personen akut infiziert, wie Kreis-Pressesprecherin Janine Küchhold am Mittwoch mitteilt. Am Tag zuvor waren es noch 44 Fälle, am Mittwoch vor einer Woche 23. Insgesamt gibt es nun 558 laborbestätigte Infektionen (Dienstag: 552), davon sind 511 Fälle (Dienstag: 508) abgeschlossen. 13 Personen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, sie werden in die abgeschlossenen Fälle mit eingerechnet. „Die aktuellen Fallzahlen zeigen, dass wir uns mitten in der Pandemie befinden", sagt Landrat Dr. Ralf Niermann. „Je disziplinierter und solidarischer wir uns jetzt verhalten, desto besser können wir diese Ausnahmesituation gemeinsam meistern." Es führe daher kein Weg daran vorbei, sich nach wie vor an die Abstands- und Hygieneregeln und insbesondere an die Mund-Nasenschutzpflicht zu halten, so der Landrat weiter. Informationen für Reiserückkehrende Reisende, die aus einem der aktuell ausgewiesenen Risikogebiete zurückkehren, müssen sich beim Gesundheitsamt des Kreises melden: Tel.: 0571 807 15999, E-Mail: einreise.covid@minden-luebbecke.de. Für sie besteht eine 14-tägige Quarantänepflicht. Es wird kontinuierlich geprüft, wie sich die Zahlen entwickeln und welche Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Deshalb kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen. Der Kreis empfiehlt Reisenden ebenso wie Arbeitgeber*innen, sich umfassend zu informieren und Vorkehrungen zu treffen, um eine erneute Ausbreitung des Virus so gut wie möglich zu vermeiden. Hinweise und Regelungen der einzelnen Länder für Urlaubs- und sonstige Reisen sowie die jeweils aktuelle Einstufung als Risikogebiet gibt es auf den Internetseiten: RKI Auswärtiges Amt Bundesgesundheitsministerium Bundesinnenministerium

Corona-Fälle steigen weiter an - 47 Personen akut infiziert

Symbolbild: Pixabay

Minden (mt/mre). Die Anzahl der Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke wächst weiter. Derzeit seien 47 Personen akut infiziert, wie Kreis-Pressesprecherin Janine Küchhold am Mittwoch mitteilt. Am Tag zuvor waren es noch 44 Fälle, am Mittwoch vor einer Woche 23. Insgesamt gibt es nun 558 laborbestätigte Infektionen (Dienstag: 552), davon sind 511 Fälle (Dienstag: 508) abgeschlossen. 13 Personen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, sie werden in die abgeschlossenen Fälle mit eingerechnet.

„Die aktuellen Fallzahlen zeigen, dass wir uns mitten in der Pandemie befinden", sagt Landrat Dr. Ralf Niermann. „Je disziplinierter und solidarischer wir uns jetzt verhalten, desto besser können wir diese Ausnahmesituation gemeinsam meistern." Es führe daher kein Weg daran vorbei, sich nach wie vor an die Abstands- und Hygieneregeln und insbesondere an die Mund-Nasenschutzpflicht zu halten, so der Landrat weiter.

Informationen für Reiserückkehrende

Reisende, die aus einem der aktuell ausgewiesenen Risikogebiete zurückkehren, müssen sich beim Gesundheitsamt des Kreises melden: Tel.: 0571 807 15999, E-Mail: einreise.covid@minden-luebbecke.de. Für sie besteht eine 14-tägige Quarantänepflicht.

Es wird kontinuierlich geprüft, wie sich die Zahlen entwickeln und welche Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Deshalb kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen. Der Kreis empfiehlt Reisenden ebenso wie Arbeitgeber*innen, sich umfassend zu informieren und Vorkehrungen zu treffen, um eine erneute Ausbreitung des Virus so gut wie möglich zu vermeiden.

Hinweise und Regelungen der einzelnen Länder für Urlaubs- und sonstige Reisen sowie die jeweils aktuelle Einstufung als Risikogebiet gibt es auf den Internetseiten:

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden