Corona: 20- bis 29-Jährige stecken sich am häufigsten an Malina Reckordt Minden. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt jeden Tag weiter an, im Kreis Minden-Lübbecke wurden mittlerweile mehr als 1045 laborbestätigte Infektionen registriert. Aber wie alt sind eigentlich die Menschen, die positiv auf das Virus getestet worden? Und welches Geschlecht haben sie? Das Mindener Tageblatt hat sich die Altersstruktur des Landeszentrums Gesundheit NRW näher angeschaut. Der Großteil der Menschen aus dem Kreis Minden-Lübbecke, die positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind, sind unter 50 Jahre alt, nämlich 61,4 Prozent beziehungsweise 635 Menschen. Die Altersgruppe mit den meisten Infizierten sind die 20- bis 29-Jährigen mit 19,7 Prozent (204 Fälle). Davon sind 110 weiblich und 94 männlich. Außerdem sticht die Altersgruppe 50 bis 59 Jahre heraus, auf die 18,9 Prozent (196 Fälle) der Infizierten fallen. Die Fälle teilen sich hier fast gleich auf Frauen (99) und Männer (97) auf. Auf die beiden Altersgruppen dazwischen kommen eher weniger Fälle. Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es 12,7 Prozent (131 Fälle) und bei den 40- bis 49 Jährigen 12,5 Prozent (129 Fälle). Ein geringerer Anteil der Infizierten entfällt auf die Kinder und Jugendlichen sowie auf die Menschen ab 70 Jahren. Jeweils 28 Mädchen und Jungen (bis neun Jahre) aus dem Kreisgebiet wurden positiv auf das Virus getestet, das machen 5,4 Prozent (56 Fälle) von allen Infizierten aus. Etwa doppelt so viele Fälle gibt es bei den Jugendlichen (10 bis 19 Jahre), nämlich 11,1 Prozent beziehungsweise 115 Fälle. Auch bei den Menschen, die älter als 70 Jahre alt sind, wurden deutlich weniger positiv Getestete (10,5 Prozent) registriert. 46 Fälle (4,4 Prozent) gibt es bei den 70- bis 79-Jährigen und 50 Fälle (4,8 Prozent) bei den 80- bis 89-Jährigen. 13 Menschen aus dem Kreis Minden-Lübbecke, die älter als 90 Jahre alt sind, wurden positiv getestet. Davon sind zwei Menschen verstorben. Insgesamt sind im Kreisgebiet 15 Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Ein Mann war zwischen 60 und 69 Jahre alt, fünf Männer und eine Frau zwischen 70 und 79 Jahre. Außerdem sind vier Männer und zwei Frauen, die zwischen 80 und 89 Jahre alt waren, verstorben. Mehrere Todesfälle hängen mit einem größeren Corona-Ausbruch im Altenpflegeheim Haus Morgenglanz zusammen. Dort waren im Mai 26 Menschen infiziert. Die Werte für den Kreis Minden-Lübbecke passen zum landesweiten Trend. Die größte Gruppe der Infizierten sind in Nordrhein-Westfalen mit 18,5 Prozent ebenfalls die 20- bis 29-Jährigen. 62,8 Prozent aller Infizierten in NRW sind jünger als 50 Jahre, 25,5 Prozent sind zwischen 50 und 69 Jahre sowie 11,8 Prozent sind älter 70 Jahre. Auch bei den Todesfällen zeigt sich ein klarer Trend. 61,6 Prozent aller Verstorbenen waren älter als 80 Jahre alt, hingegen sieben Prozent jünger als 60 Jahre. 21,5 Prozent der Verstorbenen waren zwischen 70 und 79 Jahre alt. Ein konkretes Durchschnittsalter der Infizierten kann nicht errechnet werden, da jeweils nur Altersgruppen angegeben sind und nicht das exakte Alter. Anmerkung: In der Berechnung fehlen die neun Neuinfektionen, die der Kreis am Donnerstag gemeldet hat. Die Analyse der Altersstruktur basiert auf den Daten des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen – mit dem Stand vom 14. Oktober, 24 Uhr.

Corona: 20- bis 29-Jährige stecken sich am häufigsten an

© Pixabay

Minden. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt jeden Tag weiter an, im Kreis Minden-Lübbecke wurden mittlerweile mehr als 1045 laborbestätigte Infektionen registriert. Aber wie alt sind eigentlich die Menschen, die positiv auf das Virus getestet worden? Und welches Geschlecht haben sie? Das Mindener Tageblatt hat sich die Altersstruktur des Landeszentrums Gesundheit NRW näher angeschaut.

Der Großteil der Menschen aus dem Kreis Minden-Lübbecke, die positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind, sind unter 50 Jahre alt, nämlich 61,4 Prozent beziehungsweise 635 Menschen. Die Altersgruppe mit den meisten Infizierten sind die 20- bis 29-Jährigen mit 19,7 Prozent (204 Fälle). Davon sind 110 weiblich und 94 männlich.

Außerdem sticht die Altersgruppe 50 bis 59 Jahre heraus, auf die 18,9 Prozent (196 Fälle) der Infizierten fallen. Die Fälle teilen sich hier fast gleich auf Frauen (99) und Männer (97) auf. Auf die beiden Altersgruppen dazwischen kommen eher weniger Fälle. Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es 12,7 Prozent (131 Fälle) und bei den 40- bis 49 Jährigen 12,5 Prozent (129 Fälle).

Ein geringerer Anteil der Infizierten entfällt auf die Kinder und Jugendlichen sowie auf die Menschen ab 70 Jahren. Jeweils 28 Mädchen und Jungen (bis neun Jahre) aus dem Kreisgebiet wurden positiv auf das Virus getestet, das machen 5,4 Prozent (56 Fälle) von allen Infizierten aus. Etwa doppelt so viele Fälle gibt es bei den Jugendlichen (10 bis 19 Jahre), nämlich 11,1 Prozent beziehungsweise 115 Fälle.

Auch bei den Menschen, die älter als 70 Jahre alt sind, wurden deutlich weniger positiv Getestete (10,5 Prozent) registriert. 46 Fälle (4,4 Prozent) gibt es bei den 70- bis 79-Jährigen und 50 Fälle (4,8 Prozent) bei den 80- bis 89-Jährigen. 13 Menschen aus dem Kreis Minden-Lübbecke, die älter als 90 Jahre alt sind, wurden positiv getestet. Davon sind zwei Menschen verstorben. Insgesamt sind im Kreisgebiet 15 Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Ein Mann war zwischen 60 und 69 Jahre alt, fünf Männer und eine Frau zwischen 70 und 79 Jahre. Außerdem sind vier Männer und zwei Frauen, die zwischen 80 und 89 Jahre alt waren, verstorben. Mehrere Todesfälle hängen mit einem größeren Corona-Ausbruch im Altenpflegeheim Haus Morgenglanz zusammen. Dort waren im Mai 26 Menschen infiziert.

Die Werte für den Kreis Minden-Lübbecke passen zum landesweiten Trend. Die größte Gruppe der Infizierten sind in Nordrhein-Westfalen mit 18,5 Prozent ebenfalls die 20- bis 29-Jährigen. 62,8 Prozent aller Infizierten in NRW sind jünger als 50 Jahre, 25,5 Prozent sind zwischen 50 und 69 Jahre sowie 11,8 Prozent sind älter 70 Jahre.

Auch bei den Todesfällen zeigt sich ein klarer Trend. 61,6 Prozent aller Verstorbenen waren älter als 80 Jahre alt, hingegen sieben Prozent jünger als 60 Jahre. 21,5 Prozent der Verstorbenen waren zwischen 70 und 79 Jahre alt.

Ein konkretes Durchschnittsalter der Infizierten kann nicht errechnet werden, da jeweils nur Altersgruppen angegeben sind und nicht das exakte Alter.

Anmerkung: In der Berechnung fehlen die neun Neuinfektionen, die der Kreis am Donnerstag gemeldet hat. Die Analyse der Altersstruktur basiert auf den Daten des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen – mit dem Stand vom 14. Oktober, 24 Uhr.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden