Studieren Bielefelder Team feiert Erfolg beim deutschen RoboCup-Wettbewerb in Magdeburg Tobi kellnert sich auf Platz 3 Bielefeld (mt/nec). Der "RoboCup German Open" zieht mit jedem Jahr mehr Besucher an. Besonders beliebt bei Fernsehteams und Fotografen: die kickenden Roboter beim Soccer-Turnier. Dabei gibt es noch viel mehr Disziplinen, in denen die besten Tüftler der Republik gegeneinander antreten. Da gibt es Industrieroboter, Rettungsroboter und Haushaltsroboter. Mit Letzterem ging die Uni Bielefeld an den Start. Tobi (Team of Bielefeld) kellnerte sich auf den dritten Platz. Zur Belohnung darf er nach Brasilien fahren.Das Studierenden-Team des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld war mit Tobi in der Haushaltsliga angetreten. Die Platzierung ist das beste Ergebnis, das die Bielefelder bislang bei dem deutschen Roboterwettbewerb erreicht haben.Der erste Platz ging an das Team "NimbRo" aus Bonn. "Tech United" aus dem niederländischen Eindhoven schaffte es auf Platz zwei.Besonders erfolgreich sei Tobi in diesem Jahr in der Disziplin "Follow Me" und beim Finale gewesen, sagt Teammitglied Leon Ziegler. In dem Szenario "Follow Me" muss der Roboter selbstständig einer Person in eine Umgebung folgen, die ihm fremd ist.Im Finale präsentierte das Team, wie Tobi mit Minirobotern, den BeBots zusammenarbeitet. Mehrere der kleinen Helfer wurden in einen Raum gesetzt und analysierten, ob es in ihrem Blickfeld etwas aufzuräumen gibt. Falls das der Fall war, informierten sie Tobi, der dann die Unordnung beseitigte. Für diese Demonstration kooperierte das Zentrallabor des Exzellenzclusters CITEC mit zwei weiteren Forschungsgruppen, die zum CITEC gehören: "Kognitronik und Sensorik" und "Angewandte Informatik".Seit 2009 ist das Team aus Bielefeld jedes Jahr bei den RoboCup German Open dabei. Sein Roboter basiert auf dem Forschungsprototypen Biron (Bielefeld Robot Companion). Für jeden Wettbewerb werden ihm neue Fähigkeiten einprogrammiert, teilweise wird er auch mit neuer Technik versehen.Die Mannschaft aus Bielefeld besteht in diesem Jahr aus acht Studierenden des Masterstudiengangs Intelligente Systeme der Technischen Fakultät und vier CITEC-Wissenschaftlern.Teamchef ist Privatdozent Dr. Sven Wachsmuth, der Leiter des CITEC-Zentrallabors. In wenigen Wochen fahren die Bielefelder zur RoboCup-Weltmeisterschaft, die dieses Jahr in Brasilien stattfinden wird. Dort stellen sie sich vom 21. bis zum 24. Juli in João Pessoa, der Hauptstadt des Bundesstaates Paraíba, der internationalen Konkurrenz auf dem Feld der Haushaltroboter.
Studieren

Bielefelder Team feiert Erfolg beim deutschen RoboCup-Wettbewerb in Magdeburg

Bielefeld (mt/nec). Der "RoboCup German Open" zieht mit jedem Jahr mehr Besucher an. Besonders beliebt bei Fernsehteams und Fotografen: die kickenden Roboter beim Soccer-Turnier.

Er kann Gegenstände anreichen, Hilfe holen und aufräumen: Haushaltsroboter Tobi kam beim RoboCup German Open in Magdeburg auf den dritten Platz. - © Foto: pr/CITEC/Universität Bielefeld
Er kann Gegenstände anreichen, Hilfe holen und aufräumen: Haushaltsroboter Tobi kam beim RoboCup German Open in Magdeburg auf den dritten Platz. - © Foto: pr/CITEC/Universität Bielefeld

Dabei gibt es noch viel mehr Disziplinen, in denen die besten Tüftler der Republik gegeneinander antreten. Da gibt es Industrieroboter, Rettungsroboter und Haushaltsroboter. Mit Letzterem ging die Uni Bielefeld an den Start. Tobi (Team of Bielefeld) kellnerte sich auf den dritten Platz. Zur Belohnung darf er nach Brasilien fahren.

Das Studierenden-Team des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld war mit Tobi in der Haushaltsliga angetreten. Die Platzierung ist das beste Ergebnis, das die Bielefelder bislang bei dem deutschen Roboterwettbewerb erreicht haben.

Der erste Platz ging an das Team "NimbRo" aus Bonn. "Tech United" aus dem niederländischen Eindhoven schaffte es auf Platz zwei.

Besonders erfolgreich sei Tobi in diesem Jahr in der Disziplin "Follow Me" und beim Finale gewesen, sagt Teammitglied Leon Ziegler. In dem Szenario "Follow Me" muss der Roboter selbstständig einer Person in eine Umgebung folgen, die ihm fremd ist.

Im Finale präsentierte das Team, wie Tobi mit Minirobotern, den BeBots zusammenarbeitet. Mehrere der kleinen Helfer wurden in einen Raum gesetzt und analysierten, ob es in ihrem Blickfeld etwas aufzuräumen gibt. Falls das der Fall war, informierten sie Tobi, der dann die Unordnung beseitigte. Für diese Demonstration kooperierte das Zentrallabor des Exzellenzclusters CITEC mit zwei weiteren Forschungsgruppen, die zum CITEC gehören: "Kognitronik und Sensorik" und "Angewandte Informatik".

Seit 2009 ist das Team aus Bielefeld jedes Jahr bei den RoboCup German Open dabei. Sein Roboter basiert auf dem Forschungsprototypen Biron (Bielefeld Robot Companion). Für jeden Wettbewerb werden ihm neue Fähigkeiten einprogrammiert, teilweise wird er auch mit neuer Technik versehen.

Die Mannschaft aus Bielefeld besteht in diesem Jahr aus acht Studierenden des Masterstudiengangs Intelligente Systeme der Technischen Fakultät und vier CITEC-Wissenschaftlern.

Teamchef ist Privatdozent Dr. Sven Wachsmuth, der Leiter des CITEC-Zentrallabors. In wenigen Wochen fahren die Bielefelder zur RoboCup-Weltmeisterschaft, die dieses Jahr in Brasilien stattfinden wird. Dort stellen sie sich vom 21. bis zum 24. Juli in João Pessoa, der Hauptstadt des Bundesstaates Paraíba, der internationalen Konkurrenz auf dem Feld der Haushaltroboter.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden