Bewegung in der Bäckerstraße: Zwei weitere Leerstände und ein neuer Feinkostladen Monika Jäger,Patrick Schwemling Minden. Die Bäckerstraße ist bereits jetzt um einen Leerstand reicher, der Nächste folgt im Dezember. So sind seit wenigen Tagen die Schaufenster des Telekom-Shops komplett foliert, die Türen geschlossen und es wird auf das Geschäft in Barkhausen verwiesen. Die Schließung hatte die Telekom bereits im Januar 2020 angekündigt und den Online-Boom als Grund genannt. Ganz ähnlich geht es den Schuhgeschäft Tamaris, das nach rund zehn Jahren in Minden voraussichtlich am 11. Dezember zum letzten Mal öffnen wird. „Es hat sich in den vergangenen zwei Jahren abgezeichnet", sagt Tamaris-Filialleiterin Nicole Bruch-Führing, die seit neun Jahren die Geschicke in Minden leitete und dies parallel auch für die Filiale in Bielefeld tut. Aufgrund der Corona-Pandemie seien die Umsätze stark eingebrochen, außerdem würde der Mietvertrag zum Ende des Jahres auslaufen. „Daher war uns allen klar, dass dieser Schritt kommen wird", sagt Bruch-Führing. Sie werde künftig weiter in Bielefeld arbeiten, die zwei weiteren Mitarbeiter hätten dies auch angeboten bekommen, es aber nicht in Anspruch genommen. „Es ist viel Wehmut dabei. Ich habe die Arbeit und die Kunden hier geliebt. Auch viele Stammkunden sind sehr traurig", sagt die Frau, während ihre Blick durch die Filiale wandern. Hier deuten etliche Aufsteller mit der Aufschrift „Räumungsverkauf" schon seit geraumer Zeit das bevorstehende Ende an. Mit einem Rabatt von 30 Prozent auf alle Produkte sollen nun die Lager geleert werden. Wie es in dem Geschäft in der Bäckerstraße 6 weiter gehen wird, könne sie nicht sagen: „Ich habe einen guten Draht zur Vermieterin, aber noch nichts gehört." Tamaris gehört zu dem Schuhproduktions- und -vertriebsunternehmen Wortmann Schuh-Holding KG mit Sitz in Detmold. Das Familienunternehmen zählt zu den führenden Schuhproduktions- und Schuhvertriebsunternehmen in Europa und vertreibt weltweit in mehr als 70 Ländern. Deutlich weiter unten, nämlich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Traditions-Augenoptikers Ramsbrock, wird es ab Mittwochvormittag Feinkost, Spirituosen und weitere kulinarische Spezialitäten geben – zum Großteil aus Fässern. „Vom Fass" lautet auch der Name der Mindener Filiale, die zu einem Franchise-Unternehmen gehört. Die Vom Fass AG sitzt in Waldburg (Baden-Württemberg) und betreibt inzwischen in mehr als 28 Ländern über 280 Filialen, nun also auch in Minden. Inhaber Bektas Karatas ist am Dienstagmittag noch mitten in den letzten Vorbereitungen. „Die letzten Tage habe ich in der Filiale geschlafen, damit pünktlich zur Eröffnung alles perfekt ist", sagt der Mann, der ursprünglich aus Osnabrück kommt und zusammen mit seinem Neffen die Filiale in rund drei Wochen komplett eingerichtet hat. „Das war anstrengend, hat sich aber definitiv gelohnt." Inzwischen zieren etliche Tonkrüge und Fässer das Bild des Geschäfts. Verschiedenste Öle, Essigsorten, aber auch Spirituosen wie Whiskey, Gin und weitere Edelbrände sind darin abgefüllt. Für die Eröffnung hat sich der Inhaber eine kleine Überraschung einfallen lassen, wie er mitteilt. Wieso die Wahl gerade auf den Standort Minden gefallen ist, erklärt Karatas so: „In Bielefeld, Hannover und Osnabrück gibt es schon Geschäfte. Hier ist für mich und das Unternehmen der perfekte Ort." Im Juni sei klar gewesen, dass es nach Minden geht, im August habe er dann die geschlossene Ramsbock-Filiale entdeckt. „Mitten in der Bäckerstraße, genau das was ich wollte." Während es mit der Neueröffnung am unteren Ende der Bäckerstraße also auch gute Nachrichten gibt, beobachtet die Stadt Minden vor allem die Situation rund um die Leerstände genau. Wie Pressesprecherin Susann Lewerenz auf MT-Anfrage mitteilt, ist die Stadt deswegen auf der Suche nach einer Innenstadtmanagerin oder einem Innenstadtmanager. „Diese Stelle ist noch nicht besetzt, eine Ausschreibung erfolgt", erklärt Lewerenz. Ende diesen Monats soll in der Stellenbesetzungskommission dann die Auswahl getroffen werden.

Bewegung in der Bäckerstraße: Zwei weitere Leerstände und ein neuer Feinkostladen

Der Telekom-Shop in der Bäckerstraße ist dauerhaft geschlossen. Die Beschriftung auf der Folierung weist auf das Geschäft in Barkhausen hin. MT-Foto: © Patrick Schwemling

Minden. Die Bäckerstraße ist bereits jetzt um einen Leerstand reicher, der Nächste folgt im Dezember. So sind seit wenigen Tagen die Schaufenster des Telekom-Shops komplett foliert, die Türen geschlossen und es wird auf das Geschäft in Barkhausen verwiesen. Die Schließung hatte die Telekom bereits im Januar 2020 angekündigt und den Online-Boom als Grund genannt. Ganz ähnlich geht es den Schuhgeschäft Tamaris, das nach rund zehn Jahren in Minden voraussichtlich am 11. Dezember zum letzten Mal öffnen wird.

„Es hat sich in den vergangenen zwei Jahren abgezeichnet", sagt Tamaris-Filialleiterin Nicole Bruch-Führing, die seit neun Jahren die Geschicke in Minden leitete und dies parallel auch für die Filiale in Bielefeld tut. Aufgrund der Corona-Pandemie seien die Umsätze stark eingebrochen, außerdem würde der Mietvertrag zum Ende des Jahres auslaufen. „Daher war uns allen klar, dass dieser Schritt kommen wird", sagt Bruch-Führing. Sie werde künftig weiter in Bielefeld arbeiten, die zwei weiteren Mitarbeiter hätten dies auch angeboten bekommen, es aber nicht in Anspruch genommen.

Nach zehn Jahren in Minden schließt Tamaris im Dezember. Im Moment werden die Schuhe mit Rabatten verkauft, um die Lager zu leeren. MT-Foto: - © Patrick Schwemling
Nach zehn Jahren in Minden schließt Tamaris im Dezember. Im Moment werden die Schuhe mit Rabatten verkauft, um die Lager zu leeren. MT-Foto: - © Patrick Schwemling

„Es ist viel Wehmut dabei. Ich habe die Arbeit und die Kunden hier geliebt. Auch viele Stammkunden sind sehr traurig", sagt die Frau, während ihre Blick durch die Filiale wandern. Hier deuten etliche Aufsteller mit der Aufschrift „Räumungsverkauf" schon seit geraumer Zeit das bevorstehende Ende an. Mit einem Rabatt von 30 Prozent auf alle Produkte sollen nun die Lager geleert werden. Wie es in dem Geschäft in der Bäckerstraße 6 weiter gehen wird, könne sie nicht sagen: „Ich habe einen guten Draht zur Vermieterin, aber noch nichts gehört."


Tamaris gehört zu dem Schuhproduktions- und -vertriebsunternehmen Wortmann Schuh-Holding KG mit Sitz in Detmold. Das Familienunternehmen zählt zu den führenden Schuhproduktions- und Schuhvertriebsunternehmen in Europa und vertreibt weltweit in mehr als 70 Ländern.

Kein Leerstand mehr: In der Bäckerstraße 40 gibt es bald Feinkost und Spirituosen. MT-Foto: Patrick Schwemling - © Patrick Schwemling
Kein Leerstand mehr: In der Bäckerstraße 40 gibt es bald Feinkost und Spirituosen. MT-Foto: Patrick Schwemling - © Patrick Schwemling

Deutlich weiter unten, nämlich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Traditions-Augenoptikers Ramsbrock, wird es ab Mittwochvormittag Feinkost, Spirituosen und weitere kulinarische Spezialitäten geben – zum Großteil aus Fässern. „Vom Fass" lautet auch der Name der Mindener Filiale, die zu einem Franchise-Unternehmen gehört. Die Vom Fass AG sitzt in Waldburg (Baden-Württemberg) und betreibt inzwischen in mehr als 28 Ländern über 280 Filialen, nun also auch in Minden.

Inhaber Bektas Karatas ist am Dienstagmittag noch mitten in den letzten Vorbereitungen. „Die letzten Tage habe ich in der Filiale geschlafen, damit pünktlich zur Eröffnung alles perfekt ist", sagt der Mann, der ursprünglich aus Osnabrück kommt und zusammen mit seinem Neffen die Filiale in rund drei Wochen komplett eingerichtet hat. „Das war anstrengend, hat sich aber definitiv gelohnt." Inzwischen zieren etliche Tonkrüge und Fässer das Bild des Geschäfts. Verschiedenste Öle, Essigsorten, aber auch Spirituosen wie Whiskey, Gin und weitere Edelbrände sind darin abgefüllt. Für die Eröffnung hat sich der Inhaber eine kleine Überraschung einfallen lassen, wie er mitteilt.

Wieso die Wahl gerade auf den Standort Minden gefallen ist, erklärt Karatas so: „In Bielefeld, Hannover und Osnabrück gibt es schon Geschäfte. Hier ist für mich und das Unternehmen der perfekte Ort." Im Juni sei klar gewesen, dass es nach Minden geht, im August habe er dann die geschlossene Ramsbock-Filiale entdeckt. „Mitten in der Bäckerstraße, genau das was ich wollte."

Während es mit der Neueröffnung am unteren Ende der Bäckerstraße also auch gute Nachrichten gibt, beobachtet die Stadt Minden vor allem die Situation rund um die Leerstände genau. Wie Pressesprecherin Susann Lewerenz auf MT-Anfrage mitteilt, ist die Stadt deswegen auf der Suche nach einer Innenstadtmanagerin oder einem Innenstadtmanager. „Diese Stelle ist noch nicht besetzt, eine Ausschreibung erfolgt", erklärt Lewerenz. Ende diesen Monats soll in der Stellenbesetzungskommission dann die Auswahl getroffen werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden