Babykleidung, Spielzeug und noch viel mehr: "Muckikind" eröffnet in der Mindener Innenstadt Christine Riechmann Minden. Nein, sie sind keine Muckibude für Kinder, sagt Kamila Schwanke und lacht herzhaft bei dem Gedanken daran, dass in ihrem neuen Laden an der Marienstraße kleine Mädchen und Jungen auf dem Boden liegen und Gewichte stemmen. Einige Passanten hätten wohl bereits diese Vermutung geäußert, erzählt die 35-Jährige. Seit ein paar Wochen klebt nämlich der Name „Muckikind" an den noch verdeckten Schaufenstern des Ladenlokals am Rande der Innenstadt, in dem bis vor etwa zwei Jahren das Traditionsbekleidungsgeschäft Gausmann untergebracht war. Mit Muckikind zieht nun ein Concept Store für Babyausstattung, Kinderzimmer, Spielwaren und Geschenke in das Eckhaus. Angeboten werden dort unter anderem Kinderwagen, Möbel, Laufräder, Schlafsäcke, Babygeschirr, Kuscheltiere, kleine Spielzeuge, Dekoration und ausgesuchte Kleidungsstücke. Auch Produkte aus dem Montessori-Bereich gibt es bei Muckikind zu kaufen. „Bei uns bekommen Kunden besondere Marken, die es in Minden zuvor nicht zu kaufen gab und die sie aus dem Internet kennen", beschreibt Kamila Schwanke das Konzept des Ladens, dessen Inhaber ihr Mann Julian ist. Bei der Auswahl ihrer Produkte gehe es beiden vor allem auch um Nachhaltigkeit und darum, hochwertige Ware anbieten zu können. Viele der Produkte, die in gedeckten Erdfarben oder naturbelassenen Tönen in den Regalen liegen, stammen von skandinavischen oder holländischen Firmen. „Wir orientieren uns an unserem eigenen Geschmack und ordern das, was wir auch für unsere Kinder aussuchen würden", berichtet Kamila Schwanke. Sie und ihr Mann haben zwei Söhne , zweieinhalb und ein Jahr alt. Trotzdem würden sie ihr Angebot auch an Kundenwünsche anpassen. So solle das Angebot an Kleidung zum Beispiel noch erweitert werden. Der Name „Muckikind" ist eine echte Familienangelegenheit. „Bei uns in der Familie hören alle auf Mucki", erzählt die Inhaberin lachend. Und so sei es nur konsequent gewesen, dass auch das neueste „Baby" der Familie den Kosenamen bekommt, der vor allem im Nordischen für süße kleine Kinder benutzt wird. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von MUCKIKIND ♡ MINDEN (@muckikind_minden) Die Idee zu ihrem Laden ist mit den eigenen Kindern gewachsen. „Als wir in der ersten Schwangerschaft damit begonnen haben, Dinge für das Kind zu kaufen, kam auch das Interesse für besondere Sachen auf", erzählt die zweifache Mutter. Als dann der Laden an der Marienstraße zur Miete angeboten wurde, sei das der Impuls gewesen – und aus einer Idee ein fester Plan geworden. Für Kamila Schwanke und ihren Mann Julian ist es das erste Geschäft, das sie eröffnen. Sie glauben fest daran, dass die Menschen wieder mehr den Wunsch verspüren, Dinge nicht nur im Internet zu bestellen, sondern sie auch anzufassen und zu spüren, bevor sie sie kaufen. „Besonders wenn es um Babyausstattung geht, spielt das eine große Rolle", meint Kamila. Eine Spieluhr würde man doch auch einmal hören wollen, um zu wissen, ob der Klang gefällt. „Der Kunde möchte wieder in ein Geschäft gehen und sich verzaubern lassen", ist sie überzeugt davon, dass auch das Wohlfühlen in einem Geschäft eine große Rolle spielt. Dafür hat das Ehepaar viel gearbeitet. Vier Monate lang haben sie das Ladenlokal renoviert, haben Tapeten abgerissen, Wände verspachtelt, gestrichen und tapeziert. „Wir haben alles allein gemacht, ohne Handwerker", erzählt die Neuladenbesitzerin, die nun darauf hofft, ihre Freude an die Kunden weitergeben zu können. Die Eröffnung feiert Muckikind am Samstag gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Fahrradgeschäft Powerslide, das umgebaut hat.

Babykleidung, Spielzeug und noch viel mehr: "Muckikind" eröffnet in der Mindener Innenstadt

Kamila Schwanke betreibt mit ihrem Mann Muckikind, einen neuen Laden an der Marienstraße. Foto: Christine Riechmann

Minden. Nein, sie sind keine Muckibude für Kinder, sagt Kamila Schwanke und lacht herzhaft bei dem Gedanken daran, dass in ihrem neuen Laden an der Marienstraße kleine Mädchen und Jungen auf dem Boden liegen und Gewichte stemmen. Einige Passanten hätten wohl bereits diese Vermutung geäußert, erzählt die 35-Jährige. Seit ein paar Wochen klebt nämlich der Name „Muckikind" an den noch verdeckten Schaufenstern des Ladenlokals am Rande der Innenstadt, in dem bis vor etwa zwei Jahren das Traditionsbekleidungsgeschäft Gausmann untergebracht war.

Mit Muckikind zieht nun ein Concept Store für Babyausstattung, Kinderzimmer, Spielwaren und Geschenke in das Eckhaus. Angeboten werden dort unter anderem Kinderwagen, Möbel, Laufräder, Schlafsäcke, Babygeschirr, Kuscheltiere, kleine Spielzeuge, Dekoration und ausgesuchte Kleidungsstücke. Auch Produkte aus dem Montessori-Bereich gibt es bei Muckikind zu kaufen. „Bei uns bekommen Kunden besondere Marken, die es in Minden zuvor nicht zu kaufen gab und die sie aus dem Internet kennen", beschreibt Kamila Schwanke das Konzept des Ladens, dessen Inhaber ihr Mann Julian ist.

Bei der Auswahl ihrer Produkte gehe es beiden vor allem auch um Nachhaltigkeit und darum, hochwertige Ware anbieten zu können. Viele der Produkte, die in gedeckten Erdfarben oder naturbelassenen Tönen in den Regalen liegen, stammen von skandinavischen oder holländischen Firmen. „Wir orientieren uns an unserem eigenen Geschmack und ordern das, was wir auch für unsere Kinder aussuchen würden", berichtet Kamila Schwanke. Sie und ihr Mann haben zwei Söhne , zweieinhalb und ein Jahr alt. Trotzdem würden sie ihr Angebot auch an Kundenwünsche anpassen. So solle das Angebot an Kleidung zum Beispiel noch erweitert werden.

Malina Reckordt

Gendern bei MT - überflüssig oder überfällig?

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage zum Thema Gendern teil

Der Name „Muckikind" ist eine echte Familienangelegenheit. „Bei uns in der Familie hören alle auf Mucki", erzählt die Inhaberin lachend. Und so sei es nur konsequent gewesen, dass auch das neueste „Baby" der Familie den Kosenamen bekommt, der vor allem im Nordischen für süße kleine Kinder benutzt wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Die Idee zu ihrem Laden ist mit den eigenen Kindern gewachsen. „Als wir in der ersten Schwangerschaft damit begonnen haben, Dinge für das Kind zu kaufen, kam auch das Interesse für besondere Sachen auf", erzählt die zweifache Mutter. Als dann der Laden an der Marienstraße zur Miete angeboten wurde, sei das der Impuls gewesen – und aus einer Idee ein fester Plan geworden.

Für Kamila Schwanke und ihren Mann Julian ist es das erste Geschäft, das sie eröffnen. Sie glauben fest daran, dass die Menschen wieder mehr den Wunsch verspüren, Dinge nicht nur im Internet zu bestellen, sondern sie auch anzufassen und zu spüren, bevor sie sie kaufen. „Besonders wenn es um Babyausstattung geht, spielt das eine große Rolle", meint Kamila. Eine Spieluhr würde man doch auch einmal hören wollen, um zu wissen, ob der Klang gefällt. „Der Kunde möchte wieder in ein Geschäft gehen und sich verzaubern lassen", ist sie überzeugt davon, dass auch das Wohlfühlen in einem Geschäft eine große Rolle spielt.

Dafür hat das Ehepaar viel gearbeitet. Vier Monate lang haben sie das Ladenlokal renoviert, haben Tapeten abgerissen, Wände verspachtelt, gestrichen und tapeziert. „Wir haben alles allein gemacht, ohne Handwerker", erzählt die Neuladenbesitzerin, die nun darauf hofft, ihre Freude an die Kunden weitergeben zu können.

Die Eröffnung feiert Muckikind am Samstag gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Fahrradgeschäft Powerslide, das umgebaut hat.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden