ABO
Ausstellungscontainer vor dem Preußenmuseum zerstört: Tat politisch motiviert? Minden (mt/mre). Vor den Augen zahlreicher Passanten hat am Mittwochnachmittag ein 25-jähriger Mindener den vor dem Preußenmuseum befindlichen Ausstellungscontainer des Museums beschädigt. Der Mann gab an, aus politischen Motiven gehandelt zu haben, teilt die Polizei mit. Gegen 14 Uhr beobachteten mehrere Personen, wie der 25-Jährige zunächst mit einem Hammer die Scheiben des Containers einschlug. Anschließend kletterte er in das Innere und versuchte dort ein Feuer zu entfachen. Die bereits alarmierte Polizei konnte die Person noch im Container antreffen und widerstandslos festnehmen. Nach Feststellung seiner Identität gab der Mann an, aus politischen Motiven gehandelt zu haben. Mit der Aktion hätte er ein Zeichen gegen Gewalt im Nahen Osten setzen wollen. Die weiteren Ermittlungen zur Motivlage werden nun von der Kriminalpolizei in Minden in enger Absprache mit der Staatsschutzdienststelle in Bielefeld geführt. Da keine Gründe für eine Inhaftierung des Mindeners vorlagen, wurde er noch am Nachmittag aus dem Gewahrsam entlassen.
Anzeige Werbung

Ausstellungscontainer vor dem Preußenmuseum zerstört: Tat politisch motiviert?

Ein 25-Jähriger hat den Austellungscontainer vor dem Preußenmuseum beschädigt. © MT-Foto: Jan Henning Rogge

Minden (mt/mre). Vor den Augen zahlreicher Passanten hat am Mittwochnachmittag ein 25-jähriger Mindener den vor dem Preußenmuseum befindlichen Ausstellungscontainer des Museums beschädigt. Der Mann gab an, aus politischen Motiven gehandelt zu haben, teilt die Polizei mit.

Gegen 14 Uhr beobachteten mehrere Personen, wie der 25-Jährige zunächst mit einem Hammer die Scheiben des Containers einschlug. Anschließend kletterte er in das Innere und versuchte dort ein Feuer zu entfachen. Die bereits alarmierte Polizei konnte die Person noch im Container antreffen und widerstandslos festnehmen.

Nach Feststellung seiner Identität gab der Mann an, aus politischen Motiven gehandelt zu haben. Mit der Aktion hätte er ein Zeichen gegen Gewalt im Nahen Osten setzen wollen. Die weiteren Ermittlungen zur Motivlage werden nun von der Kriminalpolizei in Minden in enger Absprache mit der Staatsschutzdienststelle in Bielefeld geführt. Da keine Gründe für eine Inhaftierung des Mindeners vorlagen, wurde er noch am Nachmittag aus dem Gewahrsam entlassen.

Benjamin Piel

Jetzt kostenlos „Post von Piel“ abonnieren!

Jeden Donnerstag von unserem Chefredakteur Benjamin Piel

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche