Auf den Spuren des heiligen Gorgonius den Dom erkunden Neuer Domführer animiert Kinder zur Suche auf versteckte Antworten zu spannenden Fragen rund um Gotteshaus Von Robert Kauffeld Minden (rkm). „Mein Dom zu Minden“ – so lautet der Titel eines neuen Domführers. Mit fröhlichen und sogar lustigen Bildern und Texten regt er nicht nur zum Betrachten und Lesen an, sondern auch dazu, selbst den Dom zu entdecken, seine Geheimnisse zu ergründen, um ihn schließlich so zu kennen, dass man sich in ihm zu Hause fühlt. So kann jeder das Kirchengebäude als „seinen“ Dom betrachten und sogar mit Freude darüber berichten.Es ist ein Domführer für Kinder, an dem aber auch Erwachsene ihre Freude haben werden, denn er verzichtet auf alle zwar wichtigen doch oftmals auch „trockenen“ Informationen zugunsten einer lebendigen, spannenden Darstellung von Ereignissen und Bedeutungen, die sich hinter dem verbergen, das es im Dom zu sehen und zu entdecken gilt und erst in kindgerechten Erläuterungen zu spannenden Geschichten wird, die bedeutende Erkenntnisse und Grundlagen für den Glauben sein können.Der Dombau-Verein Minden hat das 36 Seiten starke vielfarbige Heft herausgegeben, das sich besonders an Kinder im Vor- und Grundschulalter richtet. Der auf hochwertigem Papier gedruckte Domführer wurde von der Grafikerin Klaudia Czichorowsky, die in Minden aufgewachsen ist und jetzt in Berlin lebt, gezeichnet. Pastor am Dom Sebastian Schulz verfasste die Texte, wobei ihn Herbert Schwarzer mit seinem Wissen als früherer Lehrer hinsichtlich kindgerechter Ausdrucksweise beraten hat. Die Fotos machte der Vorsitzende des Dombau-Vereins Minden, Arnold Weigelt.Der Heilige Gorgonius, Patron des Domes, erläutert in Form einer gezeichneten Figur den Lesern kindgerecht Kunstwerke und Baugeschichte und gibt Informationen zum Glauben. Ein Smiley, dieses lachende Gesicht kennt wohl jedes Kind, doch so etwas soll im Dom schon vor mehr als Tausend Jahren entstanden sein? Suchen ist angesagt – und Freude, wenn man es findet. Wie schwer ist wohl die größte Glocke? Die Zeichnung einer Waage verrät es: Ein Elefant sorgt für Gleichgewicht. Welche Bedeutung hat der Löwenkopf? Warum steht der Taufstein in der Nähe des Eingangs? Hatte Jesus eine Oma, oder auch eine Uroma? Das sind einfache Fragen, die Kinder stellen und damit oftmals Erwachsene überraschen. Im Domführer finden sie Antworten.Und wenn die Kinder dann festgestellt haben, dass ihre Forschungen Spaß machen, dann wollen sie vielleicht auch selbst etwas gestalten, und dafür wird ihnen das „Mal- und Entdeckungsbuch“ zur Verfügung stehen, in dem sie vieles wiederfinden, wenn auch nur mit wenigen Strichen angedeutet. So können sie die Bilder vervollständigen, farblich ausmalen und Freude an ihren eigenen kleinen Kunstwerken haben.Am Samstag wurden Kirchenführer und Malbuch vorgestellt. Der Heilige Gorgonius, in zünftiger Ritterrüstung dargestellt von Schauspieler Simon Volkmann von der Freilichtbühne Porta, war gekommen, um Kinder durch den Dom zu führen und ihnen spannend zu erzählen, was es alles zu sehen gibt. Die etwa 50 Kinder waren begeistert, stellten Fragen und konnten sogar mit einem Luftballon an der Leine messen, wie hoch der Innenraum des Domes ist. „Einfach spannend“, ihr Kommentar. Anerkennende Worte fand auch der stellvertretende Bürgermeister Egon Stellbrink, der für die Stadt Minden gekommen und ebenfalls von den Darstellungen begeistert war.Der Domführer für Kinder kann für drei Euro, das Malbuch für zwei Euro im Besucherzentrum am Dom, Kleiner Domhof, im Dom und bei der Minden Marketing, Domstraße 2, erworben werden.

Auf den Spuren des heiligen Gorgonius den Dom erkunden

Der Heilige Gorgonius (rechts) führte die begeisterten Kinder durch den Dom, die mit dem Luftballon sogar die Höhe des Innenraumes messen konnten. Malbuch und Domführer wurden gestaltet von Pastor am Dom Sebastian Schulz (Texte) und Grafikerin Klaudia Czichorowsky, die in Minden aufgewachsen ist und jetzt in Berlin lebt (3. von links). © Foto: Kauffeld

Minden (rkm). „Mein Dom zu Minden“ – so lautet der Titel eines neuen Domführers. Mit fröhlichen und sogar lustigen Bildern und Texten regt er nicht nur zum Betrachten und Lesen an, sondern auch dazu, selbst den Dom zu entdecken, seine Geheimnisse zu ergründen, um ihn schließlich so zu kennen, dass man sich in ihm zu Hause fühlt.

So kann jeder das Kirchengebäude als „seinen“ Dom betrachten und sogar mit Freude darüber berichten.

Es ist ein Domführer für Kinder, an dem aber auch Erwachsene ihre Freude haben werden, denn er verzichtet auf alle zwar wichtigen doch oftmals auch „trockenen“ Informationen zugunsten einer lebendigen, spannenden Darstellung von Ereignissen und Bedeutungen, die sich hinter dem verbergen, das es im Dom zu sehen und zu entdecken gilt und erst in kindgerechten Erläuterungen zu spannenden Geschichten wird, die bedeutende Erkenntnisse und Grundlagen für den Glauben sein können.

Der Dombau-Verein Minden hat das 36 Seiten starke vielfarbige Heft herausgegeben, das sich besonders an Kinder im Vor- und Grundschulalter richtet. Der auf hochwertigem Papier gedruckte Domführer wurde von der Grafikerin Klaudia Czichorowsky, die in Minden aufgewachsen ist und jetzt in Berlin lebt, gezeichnet. Pastor am Dom Sebastian Schulz verfasste die Texte, wobei ihn Herbert Schwarzer mit seinem Wissen als früherer Lehrer hinsichtlich kindgerechter Ausdrucksweise beraten hat. Die Fotos machte der Vorsitzende des Dombau-Vereins Minden, Arnold Weigelt.

Der Heilige Gorgonius, Patron des Domes, erläutert in Form einer gezeichneten Figur den Lesern kindgerecht Kunstwerke und Baugeschichte und gibt Informationen zum Glauben. Ein Smiley, dieses lachende Gesicht kennt wohl jedes Kind, doch so etwas soll im Dom schon vor mehr als Tausend Jahren entstanden sein? Suchen ist angesagt – und Freude, wenn man es findet. Wie schwer ist wohl die größte Glocke? Die Zeichnung einer Waage verrät es: Ein Elefant sorgt für Gleichgewicht. Welche Bedeutung hat der Löwenkopf? Warum steht der Taufstein in der Nähe des Eingangs? Hatte Jesus eine Oma, oder auch eine Uroma? Das sind einfache Fragen, die Kinder stellen und damit oftmals Erwachsene überraschen. Im Domführer finden sie Antworten.

Und wenn die Kinder dann festgestellt haben, dass ihre Forschungen Spaß machen, dann wollen sie vielleicht auch selbst etwas gestalten, und dafür wird ihnen das „Mal- und Entdeckungsbuch“ zur Verfügung stehen, in dem sie vieles wiederfinden, wenn auch nur mit wenigen Strichen angedeutet. So können sie die Bilder vervollständigen, farblich ausmalen und Freude an ihren eigenen kleinen Kunstwerken haben.

Am Samstag wurden Kirchenführer und Malbuch vorgestellt. Der Heilige Gorgonius, in zünftiger Ritterrüstung dargestellt von Schauspieler Simon Volkmann von der Freilichtbühne Porta, war gekommen, um Kinder durch den Dom zu führen und ihnen spannend zu erzählen, was es alles zu sehen gibt. Die etwa 50 Kinder waren begeistert, stellten Fragen und konnten sogar mit einem Luftballon an der Leine messen, wie hoch der Innenraum des Domes ist. „Einfach spannend“, ihr Kommentar. Anerkennende Worte fand auch der stellvertretende Bürgermeister Egon Stellbrink, der für die Stadt Minden gekommen und ebenfalls von den Darstellungen begeistert war.

Der Domführer für Kinder kann für drei Euro, das Malbuch für zwei Euro im Besucherzentrum am Dom, Kleiner Domhof, im Dom und bei der Minden Marketing, Domstraße 2, erworben werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden