Ansturm auf Testzentren: Polizeieinsatz aufgrund massiver Verkehrsstörungen Minden/Lübbecke (mt/lm). Seit die Corona-Tests wieder kostenlos sind, kehrt auch das Interesse daran langsam aber sicher zurück. Die steigende Nachfrage hat sich gestern auch prompt an den Testzentren in Minden und Lübbecke bemerkbar gemacht - so deutlich, dass es zu erheblichen Verkehrsstörungen an den Zufahrtsstraßen gekommen ist und die Polizei den Verkehr leiten musste. Das teilen die Beamten in einer Pressemitteilung mit. In Minden wurden die Beamten gegen 17.50 Uhr über den Stau auf der Hausberger Straße informiert. Als die Einsatzkräfte an Kanzlers Weide eintrafen, war das Gelände mit 150 Fahrzeugen gefüllt. Von der Kaiserstraße kommend warteten weitere knapp 15 Autos. In der Gegenrichtung stauten sich ebenfalls Fahrzeuge, die auch auf das Gelände abbiegen wollten. In Absprache mit den Verantwortlichen wurde die Zufahrt abgesperrt. Erst kurz vor der offiziellen Schließung des Zentrums beruhigte sich die Verkehrssituation, sodass die Polizisten ihren Einsatz schließlich um kurz vor 19 Uhr beenden konnten. Noch deutlich angespannter gestaltete sich die Situation in Lübbecke-Blasheim an der B65. Dort kam in beide Fahrtrichtungen der Verkehr über längere Zeit komplett zum Erliegen. Die Polizei rückte mit zwei Streifenwagen an, um den Verkehr zu regeln. Gegen 17 Uhr häuften sich auf der Polizei-Leitstelle die Anrufe zu den Verkehrsbehinderungen am Marktgelände. Wie die Polizei mitteilt, sollten einige der wartenden Fahrzeuge auf dem Bahnübergang gestanden oder gewagte Überholmanöver vorgenommen haben. In Absprache mit den Verantwortlichen des Testzentrums wurde zunächst die Zufahrt zum Gelände gesperrt. Dadurch entspannte sich die Situation aber nicht genug. So mussten weitere Beamte am Kreuzungsbereich Osnabrücker Straße/Virchowstraße/Westerbachstraße den Verkehr in Richtung Testgelände umleiten. Außerdem veranlassten die Einsatzkräfte eine Verkehrswarnmeldung über den lokalen Radiosender mit der Bitte, den Bereich nicht mehr anzufahren. Die Situation entspannte sich nur für einen kurzen Zeitraum. Letztlich wurde in Absprache mit der Leitung des Testzentrums sowie den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der Betrieb am Abend komplett eingestellt.Erst dadurch beruhigte sich die Verkehrslage. Im Laufe des Einsatzes stellten die Polizisten bei den Autofahrern gereizte Stimmung fest. Einige äußerten deutlich ihr Unverständnis, wie die Polizei mitteilt.

Ansturm auf Testzentren: Polizeieinsatz aufgrund massiver Verkehrsstörungen

MT-Foto: © Alex Lehn

Minden/Lübbecke (mt/lm). Seit die Corona-Tests wieder kostenlos sind, kehrt auch das Interesse daran langsam aber sicher zurück. Die steigende Nachfrage hat sich gestern auch prompt an den Testzentren in Minden und Lübbecke bemerkbar gemacht - so deutlich, dass es zu erheblichen Verkehrsstörungen an den Zufahrtsstraßen gekommen ist und die Polizei den Verkehr leiten musste. Das teilen die Beamten in einer Pressemitteilung mit.

In Minden wurden die Beamten gegen 17.50 Uhr über den Stau auf der Hausberger Straße informiert. Als die Einsatzkräfte an Kanzlers Weide eintrafen, war das Gelände mit 150 Fahrzeugen gefüllt. Von der Kaiserstraße kommend warteten weitere knapp 15 Autos. In der Gegenrichtung stauten sich ebenfalls Fahrzeuge, die auch auf das Gelände abbiegen wollten. In Absprache mit den Verantwortlichen wurde die Zufahrt abgesperrt. Erst kurz vor der offiziellen Schließung des Zentrums beruhigte sich die Verkehrssituation, sodass die Polizisten ihren Einsatz schließlich um kurz vor 19 Uhr beenden konnten.

Noch deutlich angespannter gestaltete sich die Situation in Lübbecke-Blasheim an der B65. Dort kam in beide Fahrtrichtungen der Verkehr über längere Zeit komplett zum Erliegen. Die Polizei rückte mit zwei Streifenwagen an, um den Verkehr zu regeln. Gegen 17 Uhr häuften sich auf der Polizei-Leitstelle die Anrufe zu den Verkehrsbehinderungen am Marktgelände. Wie die Polizei mitteilt, sollten einige der wartenden Fahrzeuge auf dem Bahnübergang gestanden oder gewagte Überholmanöver vorgenommen haben.


In Absprache mit den Verantwortlichen des Testzentrums wurde zunächst die Zufahrt zum Gelände gesperrt. Dadurch entspannte sich die Situation aber nicht genug. So mussten weitere Beamte am Kreuzungsbereich Osnabrücker Straße/Virchowstraße/Westerbachstraße den Verkehr in Richtung Testgelände umleiten. Außerdem veranlassten die Einsatzkräfte eine Verkehrswarnmeldung über den lokalen Radiosender mit der Bitte, den Bereich nicht mehr anzufahren. Die Situation entspannte sich nur für einen kurzen Zeitraum. Letztlich wurde in Absprache mit der Leitung des Testzentrums sowie den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der Betrieb am Abend komplett eingestellt.

Erst dadurch beruhigte sich die Verkehrslage. Im Laufe des Einsatzes stellten die Polizisten bei den Autofahrern gereizte Stimmung fest. Einige äußerten deutlich ihr Unverständnis, wie die Polizei mitteilt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden