Als erster "Club" in Minden: Im Markt 15 wird an diesem Wochenende wieder gefeiert Patrick Schwemling Minden. Die Party in der Innenstadt beginnt schon am Freitagabend: anders als Mindens einzige Disco Musikbox wird das Markt 15 an diesem Wochenende wieder den vollständigen Betrieb aufnehmen. Los geht's bereits am Freitagabend ab 22 Uhr. Auf der Facebook-Seite der Gaststätte heißt es „Wir dürfen wieder feiern!" Hintergrund sind die seit heute gültigen Corona-Regelungen, die es Clubs und Diskotheken erlauben wieder auf den Normalbetrieb umzustellen. So darf ganz offizielle getanzt werden - ohne Abstand und ohne Maske. In der Region legt am morgigen Samstag auch das Adiamo in Bad Oeynhausen nach. „Wir versuchen das jetzt einfach mal", sagte Inhaber Rainer Winters vor dem ersten Partyabend. Für ihn sei es ein Mix aus Vorfreude und Anspannung. „Ich bin gespannt, ob alle vernünftig mitmachen, und wie das funktioniert", erklärte er mit Blick darauf, dass ein Großteil des vermutlich eher jüngeren Publikums noch nicht geimpft sei, sondern einen negativen Corona-Test vorweisen müsste. „Wir sind auf jeden Fall total froh, dass es wieder losgeht", so Winters. Als Voraussetzung zum Eintritt nennt der Betreiber „die drei G’s". Es dürfen also nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete das Tanzbein schwingen. Darüber hinaus werde man die Kontaktverfolgung über die Apps „Luca" oder „PassGo" durchführen. Für den Notfall werde dies aber auch handschriftlich über Zettel möglich sein. „Unsere Türsteher werden auf jeden Fall mehr zu tun haben als sonst." Das Markt 15 ist eigentlich eine klassische Bar, doch an den Wochenenden verwandelt sich das Lokal meist zu einem Club, in dem Eintritt bezahlt werden muss, und ein DJ Musik spielt. Es ist, abgesehen von Partyreihen im Bunker, Büz und Co., die Anlaufstelle für das Nachtleben in der Mindener Innenstadt. Rund 16 Monate waren richtige Partys dort nicht mehr möglich, ehe am heutigen Abend dort der Restart erfolgen wird. In der Kurstadt Bad Oeynhausen können sich die heimischen Nachtschwärmer ebenfalls auf die Rückkehr des Partylebens vorbereiten. In dem mehr als 1.200 Quadratmeter großen "Adiamo" steht am Samstagabend die erste Party mit den "Disco Boys" auf dem Programm. Dort gelten dieselben Bedingungen wie im Markt 15 - allerdings befindet sich direkt vor der Disco ein Testzentrum, weshalb dort auch Kurzentschlossene noch vor der Party zum Corona-Test können. Eigentlich hatten Clubbetreiber sich darauf eingestellt, erst Ende August öffnen zu dürfen. So war es zunächst von der Landesregierung angekündigt worden. Doch die Lage in NRW ist derzeit "entspannt", sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann noch am Mittwoch. Der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke hingegen appellierte wegen der zuletzt steigenden Inzidenzzahlen noch am Freitag zur Vorsicht. In ganz NRW ist in den letzten Wochen jedoch auch Bewegung in die "Restart-Debatte" gekommen. Denn trotz geschlossener Diskotheken gab es in größten Bundesland Deutschlands genug Szenen von feiernden Menschen - auf städtischen Plätzen, in Parks oder an Seen. Große Gruppen hatten sich über Wochen zu Partys in der Öffentlichkeit versammelt. So forderte beispielsweise Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller, Clubs wieder zu öffnen - für eine "spürbare Entspannung der Sicherheitslage". Der Bundesverband Deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe hatte in das gleiche Horn gestoßen. "Die Branche ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung", sagte Präsident Knut Walsleben.

Als erster "Club" in Minden: Im Markt 15 wird an diesem Wochenende wieder gefeiert

Ein Bild, an das man sich erst wieder gewöhnen muss: Nach mehr als 16 Monaten Stillstand findet in Minden heute Abend im Markt 15 wieder die erste, offizielle Party statt. Mit DJ, aber dafür ohne Maske und ohne Abstand. Symbolfoto: © imago images/Addictive Stock

Minden. Die Party in der Innenstadt beginnt schon am Freitagabend: anders als Mindens einzige Disco Musikbox wird das Markt 15 an diesem Wochenende wieder den vollständigen Betrieb aufnehmen. Los geht's bereits am Freitagabend ab 22 Uhr. Auf der Facebook-Seite der Gaststätte heißt es „Wir dürfen wieder feiern!" Hintergrund sind die seit heute gültigen Corona-Regelungen, die es Clubs und Diskotheken erlauben wieder auf den Normalbetrieb umzustellen. So darf ganz offizielle getanzt werden - ohne Abstand und ohne Maske. In der Region legt am morgigen Samstag auch das Adiamo in Bad Oeynhausen nach.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Wir versuchen das jetzt einfach mal", sagte Inhaber Rainer Winters vor dem ersten Partyabend. Für ihn sei es ein Mix aus Vorfreude und Anspannung. „Ich bin gespannt, ob alle vernünftig mitmachen, und wie das funktioniert", erklärte er mit Blick darauf, dass ein Großteil des vermutlich eher jüngeren Publikums noch nicht geimpft sei, sondern einen negativen Corona-Test vorweisen müsste. „Wir sind auf jeden Fall total froh, dass es wieder losgeht", so Winters.


Als Voraussetzung zum Eintritt nennt der Betreiber „die drei G’s". Es dürfen also nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete das Tanzbein schwingen. Darüber hinaus werde man die Kontaktverfolgung über die Apps „Luca" oder „PassGo" durchführen. Für den Notfall werde dies aber auch handschriftlich über Zettel möglich sein. „Unsere Türsteher werden auf jeden Fall mehr zu tun haben als sonst."

Das Markt 15 ist eigentlich eine klassische Bar, doch an den Wochenenden verwandelt sich das Lokal meist zu einem Club, in dem Eintritt bezahlt werden muss, und ein DJ Musik spielt. Es ist, abgesehen von Partyreihen im Bunker, Büz und Co., die Anlaufstelle für das Nachtleben in der Mindener Innenstadt. Rund 16 Monate waren richtige Partys dort nicht mehr möglich, ehe am heutigen Abend dort der Restart erfolgen wird.

In der Kurstadt Bad Oeynhausen können sich die heimischen Nachtschwärmer ebenfalls auf die Rückkehr des Partylebens vorbereiten. In dem mehr als 1.200 Quadratmeter großen "Adiamo" steht am Samstagabend die erste Party mit den "Disco Boys" auf dem Programm. Dort gelten dieselben Bedingungen wie im Markt 15 - allerdings befindet sich direkt vor der Disco ein Testzentrum, weshalb dort auch Kurzentschlossene noch vor der Party zum Corona-Test können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eigentlich hatten Clubbetreiber sich darauf eingestellt, erst Ende August öffnen zu dürfen. So war es zunächst von der Landesregierung angekündigt worden. Doch die Lage in NRW ist derzeit "entspannt", sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann noch am Mittwoch. Der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke hingegen appellierte wegen der zuletzt steigenden Inzidenzzahlen noch am Freitag zur Vorsicht.

In ganz NRW ist in den letzten Wochen jedoch auch Bewegung in die "Restart-Debatte" gekommen. Denn trotz geschlossener Diskotheken gab es in größten Bundesland Deutschlands genug Szenen von feiernden Menschen - auf städtischen Plätzen, in Parks oder an Seen. Große Gruppen hatten sich über Wochen zu Partys in der Öffentlichkeit versammelt. So forderte beispielsweise Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller, Clubs wieder zu öffnen - für eine "spürbare Entspannung der Sicherheitslage". Der Bundesverband Deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe hatte in das gleiche Horn gestoßen. "Die Branche ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung", sagte Präsident Knut Walsleben.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden