Acht Millionen Euro für den Mühlenkreis: Diese Projekte werden vom Land gefördert Minden/Düsseldorf. Die NRW-Landesregierung hat jetzt die Auswahl für die Projekte getroffen, die im Rahmen des Städtebauförderprogramms 2022 gefördert werden. 232 Ideen erhalten in diesem Jahr eine Unterstützung in Höhe von insgesamt 336,6 Millionen Euro, heißt es in einer Mitteilung. Davon profitiert auch der Kreis Minden-Lübbecke. „Unsere Kommunen in Nordrhein-Westfalen stehen vor großen Herausforderungen und wollen den Menschen vor Ort dennoch auch in Zukunft eine Heimat mit hoher Lebensqualität bieten“, sagt die Minden-Lübbecker Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann (CDU). Und sie ergänzt: „An Ideen, wie das gelingen kann, mangelt es zum Glück nicht. Und deshalb ist es wichtig und zukunftsweisend, dass Land und Bund mit der Städtebauförderung helfen, Ideen Wirklichkeit für ein lebenswertes Zuhause werden zu lassen.“ Sie freue sich sehr, dass auch der Mühlenkreis von diesem Förderprogramm profitiere. „Konkret fließen über acht Millionen Euro in sechs Kommunen unseres schönen Kreises.“ Der Löwenanteil gehe in diesem Falle an die Stadt Espelkamp: Mit sechs Millionen Euro bekomme die junge Stadt im Grünen die vierthöchste Einzelfördersumme im ganzen Land, um einen Ersatzneubau für die Stadtsporthalle zu errichten. „Alle sechs geplanten Maßnahmen sind wichtige Projekte, mit denen wir unsere Heimat nachhaltig stärken.“ An der Städtebauförderung 2022 in Nordrhein-Westfalen beteiligt sich voraussichtlich das Land mit 188,2 Millionen Euro, der Bund mit 146,1 Millionen Euro sowie die Europäische Union mit 2,3 Millionen Euro, ist der Mitteilung zu entnehmen. Das Programm unterstützt Städte und Gemeinden nunmehr seit mehr als 50 Jahren bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Modernisierung. Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des Bau- und Kommunalministeriums unter www.mhkbd.nrw. Die Frist für die Einreichung von Förderanträgen für das kommende Jahr endet am 30. September 2022. Die geförderten Projekte: Bad Oeynhausen: Neugestaltung der Treppenanlage Bahnhofsvorplatz, Umsetzung Masterplan Bad Oeynhausener Schweiz, Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes, Zentrenmanagement, Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, 452.000 EuroEspelkamp: Errichtung einer Stadtsporthalle, 6.000.000 EuroLübbecke: Neugestaltung Niedernstraße, 826.000 EuroMinden: Aufwertung Glacis Minden „Fischerglacis“, 633.000 EuroPorta Westfalica: Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes,Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, aktive Mitwirkung der Beteiligten: mikro-klimatische Beiträge, 123.000 EuroPreußisch Oldendorf: Städtebaulicher Wettbewerb Pestalozziquartier, Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes, 85.000 Euro
Anzeige Werbung

Acht Millionen Euro für den Mühlenkreis: Diese Projekte werden vom Land gefördert

Für das Mindener Fischerglacis gibt's ein neues Pflegekonzept. Das Land will die Aufwertung mit 633.000 Euro? unterstützen, heißt es in einer Mitteilung. MT-Archivfoto: Lieske © Thomas Lieske

Minden/Düsseldorf. Die NRW-Landesregierung hat jetzt die Auswahl für die Projekte getroffen, die im Rahmen des Städtebauförderprogramms 2022 gefördert werden.

232 Ideen erhalten in diesem Jahr eine Unterstützung in Höhe von insgesamt 336,6 Millionen Euro, heißt es in einer Mitteilung. Davon profitiert auch der Kreis Minden-Lübbecke. „Unsere Kommunen in Nordrhein-Westfalen stehen vor großen Herausforderungen und wollen den Menschen vor Ort dennoch auch in Zukunft eine Heimat mit hoher Lebensqualität bieten“, sagt die Minden-Lübbecker Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann (CDU).

Und sie ergänzt: „An Ideen, wie das gelingen kann, mangelt es zum Glück nicht. Und deshalb ist es wichtig und zukunftsweisend, dass Land und Bund mit der Städtebauförderung helfen, Ideen Wirklichkeit für ein lebenswertes Zuhause werden zu lassen.“ Sie freue sich sehr, dass auch der Mühlenkreis von diesem Förderprogramm profitiere. „Konkret fließen über acht Millionen Euro in sechs Kommunen unseres schönen Kreises.“ Der Löwenanteil gehe in diesem Falle an die Stadt Espelkamp: Mit sechs Millionen Euro bekomme die junge Stadt im Grünen die vierthöchste Einzelfördersumme im ganzen Land, um einen Ersatzneubau für die Stadtsporthalle zu errichten. „Alle sechs geplanten Maßnahmen sind wichtige Projekte, mit denen wir unsere Heimat nachhaltig stärken.“

Anzeige Werbung

An der Städtebauförderung 2022 in Nordrhein-Westfalen beteiligt sich voraussichtlich das Land mit 188,2 Millionen Euro, der Bund mit 146,1 Millionen Euro sowie die Europäische Union mit 2,3 Millionen Euro, ist der Mitteilung zu entnehmen.

Das Programm unterstützt Städte und Gemeinden nunmehr seit mehr als 50 Jahren bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Modernisierung.

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des Bau- und Kommunalministeriums unter www.mhkbd.nrw. Die Frist für die Einreichung von Förderanträgen für das kommende Jahr endet am 30. September 2022.

Die geförderten Projekte:

Bad Oeynhausen: Neugestaltung der Treppenanlage Bahnhofsvorplatz, Umsetzung Masterplan Bad Oeynhausener Schweiz, Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes, Zentrenmanagement, Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, 452.000 EuroEspelkamp: Errichtung einer Stadtsporthalle, 6.000.000 EuroLübbecke: Neugestaltung Niedernstraße, 826.000 EuroMinden: Aufwertung Glacis Minden „Fischerglacis“, 633.000 EuroPorta Westfalica: Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes,Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, aktive Mitwirkung der Beteiligten: mikro-klimatische Beiträge, 123.000 EuroPreußisch Oldendorf: Städtebaulicher Wettbewerb Pestalozziquartier, Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes, 85.000 Euro

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche