99 Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet - Anzahl der Intensivpatienten steigt Minden (mt/ps). Auch am Donnerstag verzeichnet der Kreis Minden-Lübbecke eine hohe Zahl von Coronavirus-Neuinfektionen. Wie Pressesprecherin Mirjana Lenz mitteilt, haben sich 99 Menschen in den letzten 24 Stunden mit dem Virus infiziert. Da allerdings auch 105 Personen als genesen gelten, hat sich die Zahl der aktiven Fälle minimal von 988 auf 982 verringert. Im stationären Bereich gibt es sowohl auf den Normalstationen, als auch den Intensivstationen einen Zuwachs an Patienten. Insgesamt 4.481 laborbestätigte Fälle gibt es nach Angaben von Lenz inzwischen, 3.499 Fälle gelten als abgeschlossen. 37 Menschen aus dem Kreisgebiet sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, zuletzt gab es am Mittwoch zwei Todesfälle. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist leicht gesunken und liegt laut MT-Berechnungen bei 180,73 (Mittwoch: 184,92). Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW, den der Kreis mit 185,6 angibt. Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden und Lübbecke 67 Covid-Patientinnen und Patienten davon 18 auf der Intensivstation des Universitätsklinikum Minden. Vier Patienten werden künstlich beatmet. Damit sind die Zahlen im stationären weiter angestiegen. Am Mittwoch waren es noch 15 Personen, die intensivmedizinisch betreut werden mussten. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt neun Patienten behandelt, davon befinden sich - wie am Vortag - sechs in intensivmedizinischer Behandlung und drei auf der Normalstation. Der Kreis gibt außerdem bekannt, dass es in der Grundschule Haldem (Stemwede) elf positiv getestete Fälle gibt. Es handele sich um sechs Schüler und fünf Mitarbeiter*innen des offenen Ganztags, die sich nun bis zum 13. Dezember 2020 in Quarantäne befänden. Der Offene Ganztag sei derzeit geschlossen. Das Kreisgesundheitsamt steht im engen Austausch mit der Schule.

99 Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet - Anzahl der Intensivpatienten steigt

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Donnerstag 99 Corona-Neuinfektionen vermeldet, aber zeitgleich auch 105 Genesen bekanntgegeben. Symbolbild: Imago Images © Imago Images

Minden (mt/ps). Auch am Donnerstag verzeichnet der Kreis Minden-Lübbecke eine hohe Zahl von Coronavirus-Neuinfektionen. Wie Pressesprecherin Mirjana Lenz mitteilt, haben sich 99 Menschen in den letzten 24 Stunden mit dem Virus infiziert. Da allerdings auch 105 Personen als genesen gelten, hat sich die Zahl der aktiven Fälle minimal von 988 auf 982 verringert. Im stationären Bereich gibt es sowohl auf den Normalstationen, als auch den Intensivstationen einen Zuwachs an Patienten.

Insgesamt 4.481 laborbestätigte Fälle gibt es nach Angaben von Lenz inzwischen, 3.499 Fälle gelten als abgeschlossen. 37 Menschen aus dem Kreisgebiet sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, zuletzt gab es am Mittwoch zwei Todesfälle. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist leicht gesunken und liegt laut MT-Berechnungen bei 180,73 (Mittwoch: 184,92). Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW, den der Kreis mit 185,6 angibt.

Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden und Lübbecke 67 Covid-Patientinnen und Patienten davon 18 auf der Intensivstation des Universitätsklinikum Minden. Vier Patienten werden künstlich beatmet. Damit sind die Zahlen im stationären weiter angestiegen. Am Mittwoch waren es noch 15 Personen, die intensivmedizinisch betreut werden mussten.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt neun Patienten behandelt, davon befinden sich - wie am Vortag - sechs in intensivmedizinischer Behandlung und drei auf der Normalstation.

Der Kreis gibt außerdem bekannt, dass es in der Grundschule Haldem (Stemwede) elf positiv getestete Fälle gibt. Es handele sich um sechs Schüler und fünf Mitarbeiter*innen des offenen Ganztags, die sich nun bis zum 13. Dezember 2020 in Quarantäne befänden. Der Offene Ganztag sei derzeit geschlossen. Das Kreisgesundheitsamt steht im engen Austausch mit der Schule.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden