Sichtschutzzaun an der "Birne" in Minden zwingt zum Stoppen an der Haltelinie

veröffentlicht

Minden (lkp). Normalerweise sorgen Straßenbaulastträger an Einmündungen für freie Sicht, um die Unfallgefahr zu reduzieren. Nicht so in der Birne in Minden, einem der herausragenden Unfallschwerpunkte in der Stadt. Dort hat Straßen-NRW in diesen Tagen einen Sichtschutzzaun aufgestellt - zum Wohle der Autofahrer, wie Pressesprecher Sven Johanning sagt. Denn für die Zufahrt von der Lübbecker Straße in die Birne hat die Unfallkommission aufgrund immer wiederkehrender Auffahrunfälle mit Blechschäden empfohlen, Autofahrer von vornherein dazu zu zwingen, an der Haltelinie zu stoppen und erst danach in den eiförmigen Super-Kreisverkehr einzufahren. Dieses Anhalten soll der Sichtschutz bewirken. MT-Foto: Manfred Otto