60 Corona-Neuinfektionen im Mühlenkreis: Wocheninzidenz sinkt damit weiter leicht Minden (mt/ps/lo). Die Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke sinkt nach der Übermittlung der neuesten Corona-Fallzahlen nach MT-Berechnungen wieder leicht und fällt mit 139,8 auf einen Wert unter 140 - das hatte es zuletzt vor drei Wochen gegeben. Insgesamt meldet das Gesundheitsamt des Kreises am Dienstag 60 neue, laborbestätigte Corona-Infektionen. Vor einer Woche wurden noch 66 neue Fälle übermittelt, die aus der neuesten Inzidenz-Berechnung herausfallen. In den letzten sieben Tagen wurden im Mühlenkreis 434 Menschen positiv auf das Virus getestet. Von diesen 434 Fällen entfallen 176 auf die Stadt Minden, die damit einen Inzidenzwert von 215,4 aufweist. Den höchsten Inzidenzwert unter den Kommunen im Mühlenkreis verzeichnet weiter die Gemeinde Hille mit 292,7. Dort haben sich in den vergangenen sieben Tagen 45 Menschen mit dem Virus infiziert. Im weiteren MT-Verbreitungsgebiet sieht die Lage so aus: Porta Westfalica (134,7) und Petershagen (131,4). Alle weiteren Werte und Details sehen Sie unterhalb dieses Absatzes in den interaktiven Corona-Grafiken. Wie Kreissprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, werden in den Krankenhäusern derzeit 59 Corona-Patienten behandelt, davon 24 intensivmedizinisch. Gestern lag die Zahl der Intensiv-Patienten mit 32 noch deutlich höher. Auf die Standorte der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Rahden entfallen aktuell 43 Corona-Patienten, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden die weiteren 16 Patienten versorgt, 15 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation. Eine weitere Person wird isoliert auf der Normalstation behandelt. Sowohl in den Schulen als auch in den Kindertageseinrichtungen gibt es einzelne Neuinfektionen. Im Kreisgebiet sind verteilt auf 39 Schulen insgesamt 59 Schüler und vier Lehrkräfte infiziert. Aktuell sind zudem zehn Kindertageseinrichtungen betroffen, neun Kinder und drei Erzieher sind positiv getestet. Darüber hinaus gibt es in drei Pflege-, Betreuungs- und Reha-Einrichtungen bestätigte Corona-Fälle. Es handelt sich dabei auf 34 infizierte Bewohner sowie acht Mitarbeitende. Mittlerweile sind derweil 95.659 Menschen im Mühlenkreis mindestens einmal geimpft. Das sind 1.500 mehr als am Vortag und insgesamt 30,79 Prozent der gesamten Bevölkerung. Das geht aus dem aktuellen Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe mit Stand von Dienstag hervor. Bereits vollimmunisiert sind davon immerhin 23.165 Menschen - 759 mehr als am Vortag haben also die Folgeimpfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 7,46 Prozent. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Die mit Abstand meisten Menschen aus dem Mühlenkreis sind im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe geimpft worden - 62.888 mit der ersten und 14.237 mit der zweiten Impfung. Von mobilen Teams wurden derweil bislang 12.611 erst- und 8.241 vollimmunisiert. Die Hausärzte im Kreis haben weitere 20.160 Menschen erst- und 687 folgegeimpft. Weitere Zahlen enthält der tagesaktuelle Bericht zu den Impfzahlen.

60 Corona-Neuinfektionen im Mühlenkreis: Wocheninzidenz sinkt damit weiter leicht

Insgesamt 60 positive Corona-Fälle lassen die Inzidenz in Minden-Lübbecke leicht sinken. Symbolfoto: © imago images/Michael Weber

Minden (mt/ps/lo). Die Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke sinkt nach der Übermittlung der neuesten Corona-Fallzahlen nach MT-Berechnungen wieder leicht und fällt mit 139,8 auf einen Wert unter 140 - das hatte es zuletzt vor drei Wochen gegeben. Insgesamt meldet das Gesundheitsamt des Kreises am Dienstag 60 neue, laborbestätigte Corona-Infektionen. Vor einer Woche wurden noch 66 neue Fälle übermittelt, die aus der neuesten Inzidenz-Berechnung herausfallen. In den letzten sieben Tagen wurden im Mühlenkreis 434 Menschen positiv auf das Virus getestet.

Von diesen 434 Fällen entfallen 176 auf die Stadt Minden, die damit einen Inzidenzwert von 215,4 aufweist. Den höchsten Inzidenzwert unter den Kommunen im Mühlenkreis verzeichnet weiter die Gemeinde Hille mit 292,7. Dort haben sich in den vergangenen sieben Tagen 45 Menschen mit dem Virus infiziert. Im weiteren MT-Verbreitungsgebiet sieht die Lage so aus: Porta Westfalica (134,7) und Petershagen (131,4). Alle weiteren Werte und Details sehen Sie unterhalb dieses Absatzes in den interaktiven Corona-Grafiken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Kreissprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, werden in den Krankenhäusern derzeit 59 Corona-Patienten behandelt, davon 24 intensivmedizinisch. Gestern lag die Zahl der Intensiv-Patienten mit 32 noch deutlich höher. Auf die Standorte der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Rahden entfallen aktuell 43 Corona-Patienten, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden die weiteren 16 Patienten versorgt, 15 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation. Eine weitere Person wird isoliert auf der Normalstation behandelt.

Sowohl in den Schulen als auch in den Kindertageseinrichtungen gibt es einzelne Neuinfektionen. Im Kreisgebiet sind verteilt auf 39 Schulen insgesamt 59 Schüler und vier Lehrkräfte infiziert. Aktuell sind zudem zehn Kindertageseinrichtungen betroffen, neun Kinder und drei Erzieher sind positiv getestet. Darüber hinaus gibt es in drei Pflege-, Betreuungs- und Reha-Einrichtungen bestätigte Corona-Fälle. Es handelt sich dabei auf 34 infizierte Bewohner sowie acht Mitarbeitende.

Mittlerweile sind derweil 95.659 Menschen im Mühlenkreis mindestens einmal geimpft. Das sind 1.500 mehr als am Vortag und insgesamt 30,79 Prozent der gesamten Bevölkerung. Das geht aus dem aktuellen Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe mit Stand von Dienstag hervor. Bereits vollimmunisiert sind davon immerhin 23.165 Menschen - 759 mehr als am Vortag haben also die Folgeimpfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 7,46 Prozent.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Die mit Abstand meisten Menschen aus dem Mühlenkreis sind im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe geimpft worden - 62.888 mit der ersten und 14.237 mit der zweiten Impfung. Von mobilen Teams wurden derweil bislang 12.611 erst- und 8.241 vollimmunisiert. Die Hausärzte im Kreis haben weitere 20.160 Menschen erst- und 687 folgegeimpft. Weitere Zahlen enthält der tagesaktuelle Bericht zu den Impfzahlen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden