Minden

Wohnhaus will Geschäftshaus mit Gastronomie, Ärzten und Büros am Markt eröffnen

veröffentlicht

Hier will die Wohnhaus ein neues Geschäftshaus eröffnen. - © Foto: MT-Archiv
Hier will die Wohnhaus ein neues Geschäftshaus eröffnen. (© Foto: MT-Archiv)

Minden (mob). Die Wohnhaus Minden plant im ehemaligen Kaufhaus Becker am Markt ein Geschäftshaus mit Gastronomie, Ärzten und Büros. Die Umbauplanungen liegen jetzt zur Genehmigung bei der Stadt. Im Erdgeschoss soll auf der linken Seite eine Gastronomie von rund 566 Quadratmetern entstehen. Ein separater zehn Quadratmeter großer Verkaufsraum könnte ein Imbiss werden oder auch zum Restaurant hinzu kommen. Rechts soll eine 180 Quadratmeter große Gastronomie untergebracht werden. Wohnhaus-Geschäftsführer Eugen Pankratz erklärt, diese Restaurants sollten das bestehende Angebot auf dem Markt ergänzen. Die Fassade wird vorgezogen und könnte dann im Sommer geöffnet werden um so Zugang zu einer Außengastronomie zu ermöglichen. Zudem sind im Obergeschoss auf 2.200 Quadratmetern Büro- und Praxisflächen vorgesehen, die barrierefrei erreichbar sind.

Pankratz erwartet, dass in den nächsten vier bis acht Wochen die Verträge abgeschlossen werden. „Das wird ein sich organisch einfügender Baustein, der zur Belebung der Innenstadt beitragen kann.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenWohnhaus will Geschäftshaus mit Gastronomie, Ärzten und Büros am Markt eröffnenMinden (mob). Die Wohnhaus Minden plant im ehemaligen Kaufhaus Becker am Markt ein Geschäftshaus mit Gastronomie, Ärzten und Büros. Die Umbauplanungen liegen jetzt zur Genehmigung bei der Stadt. Im Erdgeschoss soll auf der linken Seite eine Gastronomie von rund 566 Quadratmetern entstehen. Ein separater zehn Quadratmeter großer Verkaufsraum könnte ein Imbiss werden oder auch zum Restaurant hinzu kommen. Rechts soll eine 180 Quadratmeter große Gastronomie untergebracht werden. Wohnhaus-Geschäftsführer Eugen Pankratz erklärt, diese Restaurants sollten das bestehende Angebot auf dem Markt ergänzen. Die Fassade wird vorgezogen und könnte dann im Sommer geöffnet werden um so Zugang zu einer Außengastronomie zu ermöglichen. Zudem sind im Obergeschoss auf 2.200 Quadratmetern Büro- und Praxisflächen vorgesehen, die barrierefrei erreichbar sind. Pankratz erwartet, dass in den nächsten vier bis acht Wochen die Verträge abgeschlossen werden. „Das wird ein sich organisch einfügender Baustein, der zur Belebung der Innenstadt beitragen kann.“