Minden

Trotz Corona: Sommerbad bereitet sich "normal" auf den Saisonstart vor

veröffentlicht

Die Arbeiten im Sommerbad laufen ganz normal weiter. Dafür erhöhen sich die Preise. MT- - © Foto: Alex Lehn (Archiv)
Die Arbeiten im Sommerbad laufen ganz normal weiter. Dafür erhöhen sich die Preise. MT- (© Foto: Alex Lehn (Archiv))

Minden (mt/lies). Während das öffentliche Leben in der Corona-Krise fast vollständig zum Erliegen gekommen ist, laufen im Hintergrund derzeit viele Arbeiten weiter. Auch das Sommerbad bereitet sich laut Fördervereins-Vorsitzender Kathrin Kosiek „ganz normal“ auf den Saisonstart vor. Sie ist froh, dass das Gelände groß genug ist, damit die Arbeiten auch in Corona-Zeiten mit dem geforderten Abstand weiterlaufen können. Denn schließlich gibt es bis zum Start noch einiges zu tun. Und eine nicht ganz so gute Nachricht für die erwachsenen Gäste.

Im Augenblick werden Rohre rund um das Nichtschwimmerbecken verlegt. Zudem fehlt noch die Folie. „Diese kann erst bei stabilen Plus Graden verklebt werden“, schildert Kosiek. Nach Abschluss der Sanierung ist das Sommerbad dann barrierefrei. Die Vorbereitungen auf die Saison laufen ganz normal an, nur der persönliche Vorverkauf der Karten wird erst nach Ostern starten – sofern es dann erlaubt ist. Falls jemand seine Saisonkarte schon zu Vorverkaufskonditionen erwerben möchte, kann er dies über die Mailadresse k_lindsiepe@yahoo.de tun.

Eine nicht so gute Nachricht gibt es für alle Erwachsenen: „Bedauerlicherweise haben wir die Eintrittspreise in diesem Jahr erhöhen müssen, da unsere Betriebskosten deutlich steigen werden“, erklärt Kathrin Kosiek. So müssen für die neue Technik teurere Wartungsverträge und Versicherungen abgeschlossen werden, ebenfalls wird eine Schmutzwasserabgabe sowie ein Pachtentgelt erhoben, die bislang von der Stadt Minden nicht erhoben wurden. „Insgesamt rechnen wir mit einem Anstieg unserer Betriebskosten um nahezu 40.000 Euro pro Saison.

Die neuen Eintrittspreise ändern sich nur für Erwachsene von 2,80 Euro auf 3,50 Euro, die Zehnerkarte für Erwachsene steigt von 24 auf 30 Euro und die Saisonkarte von 70 auf 100 Euro. Die Familiensaisonkarte kostet jetzt 200 Euro. „Da wir auch gerne neue Mitglieder im Förderverein begrüßen möchten, gibt es eine Ermäßigung für Fördervereinsmitglieder. Fördervereinsmitglieder zahlen nur 80 Euro für die Saisonkarte und erhalten einen Verzehrgutschein in Höhe von 10 Euro.“

Der Tag der offenen Tür starte, sobald das öffentliche Leben wieder hochfahre. „Was wir am Anfang der Saison verpassen, hoffen wir am Ende dranzuhängen, da es mit der neuen Technik auch möglich sein wird, die Wassertemperatur zu steigern“, blickt Kosiek voraus.

Zuletzt hatte es immer wieder Verzögerungen beim Umbau des Bades gegeben (MT berichtete). Im vergangenen Jahr etwa konnte das Sommerbad nur mit dem Nichtschwimmerbecken und verspätet in die Saison starten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenTrotz Corona: Sommerbad bereitet sich "normal" auf den Saisonstart vorMinden (mt/lies). Während das öffentliche Leben in der Corona-Krise fast vollständig zum Erliegen gekommen ist, laufen im Hintergrund derzeit viele Arbeiten weiter. Auch das Sommerbad bereitet sich laut Fördervereins-Vorsitzender Kathrin Kosiek „ganz normal“ auf den Saisonstart vor. Sie ist froh, dass das Gelände groß genug ist, damit die Arbeiten auch in Corona-Zeiten mit dem geforderten Abstand weiterlaufen können. Denn schließlich gibt es bis zum Start noch einiges zu tun. Und eine nicht ganz so gute Nachricht für die erwachsenen Gäste. Im Augenblick werden Rohre rund um das Nichtschwimmerbecken verlegt. Zudem fehlt noch die Folie. „Diese kann erst bei stabilen Plus Graden verklebt werden“, schildert Kosiek. Nach Abschluss der Sanierung ist das Sommerbad dann barrierefrei. Die Vorbereitungen auf die Saison laufen ganz normal an, nur der persönliche Vorverkauf der Karten wird erst nach Ostern starten – sofern es dann erlaubt ist. Falls jemand seine Saisonkarte schon zu Vorverkaufskonditionen erwerben möchte, kann er dies über die Mailadresse k_lindsiepe@yahoo.de tun. Eine nicht so gute Nachricht gibt es für alle Erwachsenen: „Bedauerlicherweise haben wir die Eintrittspreise in diesem Jahr erhöhen müssen, da unsere Betriebskosten deutlich steigen werden“, erklärt Kathrin Kosiek. So müssen für die neue Technik teurere Wartungsverträge und Versicherungen abgeschlossen werden, ebenfalls wird eine Schmutzwasserabgabe sowie ein Pachtentgelt erhoben, die bislang von der Stadt Minden nicht erhoben wurden. „Insgesamt rechnen wir mit einem Anstieg unserer Betriebskosten um nahezu 40.000 Euro pro Saison. Die neuen Eintrittspreise ändern sich nur für Erwachsene von 2,80 Euro auf 3,50 Euro, die Zehnerkarte für Erwachsene steigt von 24 auf 30 Euro und die Saisonkarte von 70 auf 100 Euro. Die Familiensaisonkarte kostet jetzt 200 Euro. „Da wir auch gerne neue Mitglieder im Förderverein begrüßen möchten, gibt es eine Ermäßigung für Fördervereinsmitglieder. Fördervereinsmitglieder zahlen nur 80 Euro für die Saisonkarte und erhalten einen Verzehrgutschein in Höhe von 10 Euro.“ Der Tag der offenen Tür starte, sobald das öffentliche Leben wieder hochfahre. „Was wir am Anfang der Saison verpassen, hoffen wir am Ende dranzuhängen, da es mit der neuen Technik auch möglich sein wird, die Wassertemperatur zu steigern“, blickt Kosiek voraus. Zuletzt hatte es immer wieder Verzögerungen beim Umbau des Bades gegeben (MT berichtete). Im vergangenen Jahr etwa konnte das Sommerbad nur mit dem Nichtschwimmerbecken und verspätet in die Saison starten.