Minden

Auto rollt in den Mittellandkanal

veröffentlicht

- © Foto: Alex Lehn
(© Foto: Alex Lehn)

Minden (mt/nas/lies). In Höhe der Kanaluferstraße ist am Freitagnachmittag ein Auto in den Mittellandkanal gerollt. Das Auto setzte sich allein auf der leicht abschüssigen Straße in Bewegung, rollte die steile Böschung hinab und landete schließlich im Wasser. Derzeit sind Feuerwehrtaucher damit beschäftigt, die Bergung vorzubereiten. Die kurzzeitig gesperrte Kanaluferstraße ist für den Verkehr wieder freigegeben.

Der Fahrer steht sichtlich geschockt an der Straße. "War Gott sei Dank niemand drin", sagt er mit brüchiger Stimme. Dann dreht er sich weg. Der Schock sitzt noch immer tief. Währenddessen beraten sich Feuerwehrleute und Polizisten und entscheiden sich, die Feuerwehrtaucher dazuzuholen. Auch ein Bergungsschiff kommt zum Einsatz. Der Mittellandkanal bleibt für die Schifffahrt vorübergehend gesperrt.

Auto rollt in Mittellandkanal

Mehrere Zeugen berichten, wie das Auto sich plötzlich in Bewegung setzte. Sie machen Fotos. Einer von ihnen ist Pierre Khazaka. Er läuft noch zum Kanal runter, schaut, ob jemand im Auto ist. Doch ist der Wagen schon halb versunken. Helfen kann der junge Mann nicht mehr. Das übernehmen nun Feuerwehr und Polizei.

Das Auto war ruck, zuck im Kanal versunken. - © Foto: Pierre Khazaka
Das Auto war ruck, zuck im Kanal versunken. (© Foto: Pierre Khazaka)

Das Auto hat Totalschaden erlitten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenAuto rollt in den MittellandkanalMinden (mt/nas/lies). In Höhe der Kanaluferstraße ist am Freitagnachmittag ein Auto in den Mittellandkanal gerollt. Das Auto setzte sich allein auf der leicht abschüssigen Straße in Bewegung, rollte die steile Böschung hinab und landete schließlich im Wasser. Derzeit sind Feuerwehrtaucher damit beschäftigt, die Bergung vorzubereiten. Die kurzzeitig gesperrte Kanaluferstraße ist für den Verkehr wieder freigegeben. Der Fahrer steht sichtlich geschockt an der Straße. "War Gott sei Dank niemand drin", sagt er mit brüchiger Stimme. Dann dreht er sich weg. Der Schock sitzt noch immer tief. Währenddessen beraten sich Feuerwehrleute und Polizisten und entscheiden sich, die Feuerwehrtaucher dazuzuholen. Auch ein Bergungsschiff kommt zum Einsatz. Der Mittellandkanal bleibt für die Schifffahrt vorübergehend gesperrt. Mehrere Zeugen berichten, wie das Auto sich plötzlich in Bewegung setzte. Sie machen Fotos. Einer von ihnen ist Pierre Khazaka. Er läuft noch zum Kanal runter, schaut, ob jemand im Auto ist. Doch ist der Wagen schon halb versunken. Helfen kann der junge Mann nicht mehr. Das übernehmen nun Feuerwehr und Polizei. Das Auto hat Totalschaden erlitten.