Minden

Feuerwehr evakuiert Stadttheater nach Auftritt der Band Basta

Anja Peper

Die Band Basta machte nach der Evakuierung ein Selfie vor dem Löschzug. - © Foto: pr/Basta/Facebook
Die Band Basta machte nach der Evakuierung ein Selfie vor dem Löschzug. (© Foto: pr/Basta/Facebook)

Minden. Der Besuch der A-cappella-Band Basta im Mindener Stadttheater endete am Freitagabend abrupt: Zum Ende des Auftritts der fünf Sänger aus Köln musste das Theater komplett geräumt werden. Knapp 500 Besucher musten umgehend die Räume verlassen. Grund für die Evakuierung war ein Fehlalarm, der um 22.22 Uhr bei der Feuerwehr einging.

Nach Auskunft von Einsatzleiter Lutz Kölling hat so genannter Disconebel, der bei der Lüftung nach dem Auftritt nach oben hin abzog, die Rauchmeldeanlage ausgelöst. In solchen Fällen wird automatisch die Feuerwehr alarmiert. Insgesamt seien etwa 30 Einsatzkräfte – sowohl von der Berufsfeuerwehr als auch vom Löschzug Stadtmitte – vor Ort gewesen.

Das Konzert mit Basta war ausverkauft. Die Räumung verlief schnell und reibungslos, so Lutz Kölling: „Nichts zu beanstanden.“ Disconebel wird häufig auf Bühnen eingesetzt, um die räumliche Wirkung von Scheinwerfern und Laserstrahlen zu erhöhen.

Mit Humor reagierte die Band Basta auf das abrupte Ende des Abends. Gemeinsam mit ihrem Tontechniker machten die fünf Sänger ein Selfie mit dem Löschzug der Feuerwehr im Hintergrund. Das Bild postete die Gruppe auf ihrer Facebook-Seite – gemeinsam mit den leeren Sitzreihen des Theaters. Dazu schrieben sie folgenden Text:

„Zwei Dinge, die wir loswerden müssen: Zum einen ist keinem etwas passiert; weder uns fünf Bastas, noch unserem Tontechniker Börje Pöhler, noch dem großartigen Theater. Und zum anderen war der Abend mit euch wirklich legendär. Denn dass es schon mal fünf (!) Zugaben gegeben hätte, ist absolute Ausnahme. Gab es nicht in den letzten sieben Jahren.

Und wenn wir das nächste Mal wieder in Minden sind, holen wir den Afterglow nach. Vielleicht kommen die Jungs von der Feuerwehr anschließend wieder mit dazu?! Dann aber bitte nicht dienstlich, sondern rein privat.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenFeuerwehr evakuiert Stadttheater nach Auftritt der Band BastaAnja PeperMinden. Der Besuch der A-cappella-Band Basta im Mindener Stadttheater endete am Freitagabend abrupt: Zum Ende des Auftritts der fünf Sänger aus Köln musste das Theater komplett geräumt werden. Knapp 500 Besucher musten umgehend die Räume verlassen. Grund für die Evakuierung war ein Fehlalarm, der um 22.22 Uhr bei der Feuerwehr einging. Nach Auskunft von Einsatzleiter Lutz Kölling hat so genannter Disconebel, der bei der Lüftung nach dem Auftritt nach oben hin abzog, die Rauchmeldeanlage ausgelöst. In solchen Fällen wird automatisch die Feuerwehr alarmiert. Insgesamt seien etwa 30 Einsatzkräfte – sowohl von der Berufsfeuerwehr als auch vom Löschzug Stadtmitte – vor Ort gewesen. Das Konzert mit Basta war ausverkauft. Die Räumung verlief schnell und reibungslos, so Lutz Kölling: „Nichts zu beanstanden.“ Disconebel wird häufig auf Bühnen eingesetzt, um die räumliche Wirkung von Scheinwerfern und Laserstrahlen zu erhöhen. Mit Humor reagierte die Band Basta auf das abrupte Ende des Abends. Gemeinsam mit ihrem Tontechniker machten die fünf Sänger ein Selfie mit dem Löschzug der Feuerwehr im Hintergrund. Das Bild postete die Gruppe auf ihrer Facebook-Seite – gemeinsam mit den leeren Sitzreihen des Theaters. Dazu schrieben sie folgenden Text: „Zwei Dinge, die wir loswerden müssen: Zum einen ist keinem etwas passiert; weder uns fünf Bastas, noch unserem Tontechniker Börje Pöhler, noch dem großartigen Theater. Und zum anderen war der Abend mit euch wirklich legendär. Denn dass es schon mal fünf (!) Zugaben gegeben hätte, ist absolute Ausnahme. Gab es nicht in den letzten sieben Jahren. Und wenn wir das nächste Mal wieder in Minden sind, holen wir den Afterglow nach. Vielleicht kommen die Jungs von der Feuerwehr anschließend wieder mit dazu?! Dann aber bitte nicht dienstlich, sondern rein privat.“