Minden

Update: Schwertransporter steckt im Weserauentunnel fest

Henning Wandel

Der Schwertransporter steht aktuell in einer Nothaltebucht in Fahrtrichtung Minden. MT- - © Henning Wandel
Der Schwertransporter steht aktuell in einer Nothaltebucht in Fahrtrichtung Minden. MT- (© Henning Wandel)

Minden (mt). Ein Schwertransporter steckte am Freitag gegen 9.15 Uhr mit seiner tonnenschweren Ladung, einer Betonplatte, im Weserauentunnel fest. Kurz nach der Tunneleinfahrt war der Transporter mit der Decke in Kontakt geraten und hatte diese geschrammt. Der Lkw-Fahrer stoppte nach rund 400 Metern in einer Nothaltebucht. Hier wurde der Verkehr für rund 90 Minuten einspurig vorbeigeführt. Wegen der Bergung des Fahrzeugs musste die Trasse in Fahrtrichtung Minden ab etwa 10.40 Uhr für circa 30 Minuten vollgesperrt werden. Der Fahrer muss nun mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige rechnen. Nach seiner Aussage hätte der 4,45 Meter hohe Sattelzug eigentlich durch den Tunnel passen sollen.

Erst am 5. Februar war es zu einem ähnlichen Unfall gekommen, als ebenfalls ein Ladeelement eines Schwertransporters die Decke des Tunnels touchierte. Als der Fahrer seinerzeit den Fehler bemerkte und rückwärts versuchte aus dem Tunnel auszufahren, benachrichtigten zahlreiche Autofahrer die Polizeileitstelle.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenUpdate: Schwertransporter steckt im Weserauentunnel festHenning WandelMinden (mt). Ein Schwertransporter steckte am Freitag gegen 9.15 Uhr mit seiner tonnenschweren Ladung, einer Betonplatte, im Weserauentunnel fest. Kurz nach der Tunneleinfahrt war der Transporter mit der Decke in Kontakt geraten und hatte diese geschrammt. Der Lkw-Fahrer stoppte nach rund 400 Metern in einer Nothaltebucht. Hier wurde der Verkehr für rund 90 Minuten einspurig vorbeigeführt. Wegen der Bergung des Fahrzeugs musste die Trasse in Fahrtrichtung Minden ab etwa 10.40 Uhr für circa 30 Minuten vollgesperrt werden. Der Fahrer muss nun mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige rechnen. Nach seiner Aussage hätte der 4,45 Meter hohe Sattelzug eigentlich durch den Tunnel passen sollen. Erst am 5. Februar war es zu einem ähnlichen Unfall gekommen, als ebenfalls ein Ladeelement eines Schwertransporters die Decke des Tunnels touchierte. Als der Fahrer seinerzeit den Fehler bemerkte und rückwärts versuchte aus dem Tunnel auszufahren, benachrichtigten zahlreiche Autofahrer die Polizeileitstelle.