Minden/Hille.

Abgefahren: FWG Mühlenkreis will Züge von Kleinenbremen bis Preußisch Oldendorf rollen lassen

Jürgen Langenkämper

Freie Fahrt über den Prellbock hinaus: Kurt Riechmann (rechts) und die Kreistagsfraktion der FWG Mühlenkreis haben einen Antrag auf Lückenschluss des Schienennetzes nach Lübbecke gestellt. MT- - © Foto: Langenkämper
Freie Fahrt über den Prellbock hinaus: Kurt Riechmann (rechts) und die Kreistagsfraktion der FWG Mühlenkreis haben einen Antrag auf Lückenschluss des Schienennetzes nach Lübbecke gestellt. MT- (© Foto: Langenkämper)

Minden/Hille. 60 Jahre lang sind Eisenbahnzüge von Minden nach Lübbecke gefahren. 1967 wurde der Schienenverkehr jedoch ab Hille eingestellt. Wenn es nach den Freien Wählern ginge, sollten künftig wieder Züge rollen. „Wir haben einen Antrag auf Lückenschluss der MKB-Strecke Hille-Lübbecke gestellt“, verkündete der Vorsitzende Kurt Riechmann am Freitag bei einem Ortstermin seiner Fraktion am Prellbock nahe des Hiller Hafens.

„Dann könnten wieder Züge quer durch den Kreis Minden-Lübbecke rollen – von Kleinenbremen bis nach Preußisch Oldendorf“, sagte Riechmann. Er will in dem Vorstoß nicht nur den touristischen Aspekt sehen. „Denn auch Wirtschaftsgüter können über den Hiller Hafen hinaus transportiert werden.“

„Wir sind zuversichtlich, dass unser Antrag eine Mehrheit im Kreistag und bei den zuständigen Kommunen findet“, sagte Siegbert Molitor, sachkundiger Bürger für die FWG im Finanzausschuss. Die Verlagerung auf die Schiene sei ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz, hob Kreistagsmitglied Karl-Heinz Detert einen weiteren Vorzug des Schienenverkehrs gegenüber der Straße hervor.

Zuversichtlich ist die FWG Mühlen-kreis-Fraktion auch hinsichtlich der Möglichkeit einer finanziellen Förderung. Denn das Infrastrukturprogramm der Bundesregierung sehe Mittel für die Erschließung rückgebauter Bahnstrecken vor, wie Kurt Riechmann betonte.

Neue Chancen eröffnen sich aus Sicht der FWG-Kreistagsfraktion durch die geplante Sanierung der Bahntrasse zwischen Preußisch Oldendorf und Bad Holzhausen durch die Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück (VLO) noch in diesem Jahr. Ab 2021 sollen Güterzüge auf der Strecke der früheren Wittlager Kreisbahn von Bohmte aus in den Mühlenkreis rollen und bis nach Rahden und Minden fahren können.

In den Jahren 1903 bis 1907 war die fast 27 Kilometer lange Strecke von Minden nach Lübbecke durch die 1898 gegründeten Mindener Kreisbahnen (MKB) in Betrieb genommen worden – zunächst nur bis Eickhorst. 1967 wurde der Personenverkehr auf dem Abschnitt von Hille bis Lübbecke eingestellt, 1974 auch auf der 12,3 Kilometer langen Strecke nach Hille.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Minden/Hille.Abgefahren: FWG Mühlenkreis will Züge von Kleinenbremen bis Preußisch Oldendorf rollen lassenJürgen LangenkämperMinden/Hille. 60 Jahre lang sind Eisenbahnzüge von Minden nach Lübbecke gefahren. 1967 wurde der Schienenverkehr jedoch ab Hille eingestellt. Wenn es nach den Freien Wählern ginge, sollten künftig wieder Züge rollen. „Wir haben einen Antrag auf Lückenschluss der MKB-Strecke Hille-Lübbecke gestellt“, verkündete der Vorsitzende Kurt Riechmann am Freitag bei einem Ortstermin seiner Fraktion am Prellbock nahe des Hiller Hafens. „Dann könnten wieder Züge quer durch den Kreis Minden-Lübbecke rollen – von Kleinenbremen bis nach Preußisch Oldendorf“, sagte Riechmann. Er will in dem Vorstoß nicht nur den touristischen Aspekt sehen. „Denn auch Wirtschaftsgüter können über den Hiller Hafen hinaus transportiert werden.“ „Wir sind zuversichtlich, dass unser Antrag eine Mehrheit im Kreistag und bei den zuständigen Kommunen findet“, sagte Siegbert Molitor, sachkundiger Bürger für die FWG im Finanzausschuss. Die Verlagerung auf die Schiene sei ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz, hob Kreistagsmitglied Karl-Heinz Detert einen weiteren Vorzug des Schienenverkehrs gegenüber der Straße hervor. Zuversichtlich ist die FWG Mühlen-kreis-Fraktion auch hinsichtlich der Möglichkeit einer finanziellen Förderung. Denn das Infrastrukturprogramm der Bundesregierung sehe Mittel für die Erschließung rückgebauter Bahnstrecken vor, wie Kurt Riechmann betonte. Neue Chancen eröffnen sich aus Sicht der FWG-Kreistagsfraktion durch die geplante Sanierung der Bahntrasse zwischen Preußisch Oldendorf und Bad Holzhausen durch die Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück (VLO) noch in diesem Jahr. Ab 2021 sollen Güterzüge auf der Strecke der früheren Wittlager Kreisbahn von Bohmte aus in den Mühlenkreis rollen und bis nach Rahden und Minden fahren können. In den Jahren 1903 bis 1907 war die fast 27 Kilometer lange Strecke von Minden nach Lübbecke durch die 1898 gegründeten Mindener Kreisbahnen (MKB) in Betrieb genommen worden – zunächst nur bis Eickhorst. 1967 wurde der Personenverkehr auf dem Abschnitt von Hille bis Lübbecke eingestellt, 1974 auch auf der 12,3 Kilometer langen Strecke nach Hille.