Minden

Nach Kik-Überfällen: Polizei fahndet nach Täter

veröffentlicht

Minden (mt/mre). Nach den beiden Raubüberfällen auf das Bekleidungsgeschäft Kik am 29. April 2019 und am 20. Mai 2019 in der Königstraße, fahndet die Polizei nun mithilfe eines Phantomfotos nach dem Täter. Dieser war bei beiden Überfällen jeweils maskiert unter Vorhalt eines Messers aufgetreten. Laut Polizeimitteilung forderte er die Kassiererin auf, die Kasse zu öffnen, bevor er die Tageseinnahmen entwendete und zu Fuß flüchtete. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Unbekannte für beide Taten verantwortlich ist.

Der abgebildete Mann steht unter Verdacht in Minden zwei Überfälle begangen zu haben. - © Foto: Polizei Minden-Lübbecke
Der abgebildete Mann steht unter Verdacht in Minden zwei Überfälle begangen zu haben. (© Foto: Polizei Minden-Lübbecke)

Nach Aussage einer Zeugin, die den Mann unmaskiert gesehen hatte, konnte Experten des Landeskriminalamtes aus Düsseldorf ein Phantomfoto erstellen. Der Täter ist laut den Beschreibungen etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß, von schlanker Statur und hat dunkle Augen. Er trug bei beiden Überfällen eine graue Jogginghose, dunkle Schuhe, einen Puulover mit Kapuze, eine dunkle Baseballmütze sowie ein sogenanntes dunkel-weiß-kariertes Palästinensertuch vor dem Mund.

Die Ermittler fragen: Wer kennt die abgebildete Person oder wer hat sie vor den Tatausübungen beobachtet? Wer kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben oder wer kann etwas über ein mögliches Fluchtfahrzeug, welches im Nahbereich gestanden haben könnte, sagen? Hinweise zu dem Täter werden von der Polizei unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenNach Kik-Überfällen: Polizei fahndet nach TäterMinden (mt/mre). Nach den beiden Raubüberfällen auf das Bekleidungsgeschäft Kik am 29. April 2019 und am 20. Mai 2019 in der Königstraße, fahndet die Polizei nun mithilfe eines Phantomfotos nach dem Täter. Dieser war bei beiden Überfällen jeweils maskiert unter Vorhalt eines Messers aufgetreten. Laut Polizeimitteilung forderte er die Kassiererin auf, die Kasse zu öffnen, bevor er die Tageseinnahmen entwendete und zu Fuß flüchtete. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Unbekannte für beide Taten verantwortlich ist. Nach Aussage einer Zeugin, die den Mann unmaskiert gesehen hatte, konnte Experten des Landeskriminalamtes aus Düsseldorf ein Phantomfoto erstellen. Der Täter ist laut den Beschreibungen etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß, von schlanker Statur und hat dunkle Augen. Er trug bei beiden Überfällen eine graue Jogginghose, dunkle Schuhe, einen Puulover mit Kapuze, eine dunkle Baseballmütze sowie ein sogenanntes dunkel-weiß-kariertes Palästinensertuch vor dem Mund. Die Ermittler fragen: Wer kennt die abgebildete Person oder wer hat sie vor den Tatausübungen beobachtet? Wer kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben oder wer kann etwas über ein mögliches Fluchtfahrzeug, welches im Nahbereich gestanden haben könnte, sagen? Hinweise zu dem Täter werden von der Polizei unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.