Zwei Boten aus Minderheide reißen zahlreiche Pakete aus eigenen Zustellfahrzeugen auf Minderheide (mt/lies). Auf der Suche nach zwei besonders dreisten Dieben ist die Polizei Minden derzeit nach einem Vorfall in Minderheide. Zwei Paketzusteller haben dort offenbar zahlreiche Pakete aus ihren Zustellfahrzeugen aufgerissen und zum Teil entleert. Damit dürfen einige Bewohner des Mühlenkreises wohl vergeblich auf Weihnachts- und andere Pakete warten. Der Diebstahl war aufgefallen, als die beiden Männer im Alter von 27 und 29 Jahren nicht zur Arbeit kamen. Der Arbeitgeber entschloss sich daraufhin, deren Wohnsitz in Minderheide anzusteuern. Dort traute er dann seinen Augen nicht. Auf dem Hof standen zwei unverschlossene Zustellautos - mit zahlreichen geöffneten Paketen. Von den beiden Männern und einem Teil der Ware fehlt bisher jede Spur. Der Arbeitgeber erstattete Strafanzeige bei der Polizei. Und die ermittelt nun.

Zwei Boten aus Minderheide reißen zahlreiche Pakete aus eigenen Zustellfahrzeugen auf

Zwei Paketdiebe sucht die Polizei in Minderheide. Foto: Bernd Wüstneck/dpa © Bernd Wüstneck

Minderheide (mt/lies). Auf der Suche nach zwei besonders dreisten Dieben ist die Polizei Minden derzeit nach einem Vorfall in Minderheide. Zwei Paketzusteller haben dort offenbar zahlreiche Pakete aus ihren Zustellfahrzeugen aufgerissen und zum Teil entleert. Damit dürfen einige Bewohner des Mühlenkreises wohl vergeblich auf Weihnachts- und andere Pakete warten.

Der Diebstahl war aufgefallen, als die beiden Männer im Alter von 27 und 29 Jahren nicht zur Arbeit kamen. Der Arbeitgeber entschloss sich daraufhin, deren Wohnsitz in Minderheide anzusteuern. Dort traute er dann seinen Augen nicht. Auf dem Hof standen zwei unverschlossene Zustellautos - mit zahlreichen geöffneten Paketen. Von den beiden Männern und einem Teil der Ware fehlt bisher jede Spur. Der Arbeitgeber erstattete Strafanzeige bei der Polizei. Und die ermittelt nun.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden