Minden

Berufsschulcampus bekommt Turbo-Internet für den Unterricht

veröffentlicht

Minden (mt/lies). Mehr als 1.000 mobile Tablets und Co. sind am Freiherr-vom-Stein Berufskolleg bereits im Einsatz, weitere 500 sollen hinzukommen, berichtet Oberstudiendirektor Michael Paul während eines Treffens von Vertretern aus Kreisverwaltung, den beiden Berufskollegs Leo-Sympher und Freiherr-vom-Stein sowie der Firma Internexio. Sie alle waren zur Vertragsunterzeichnung für einen Zehn-Gigabit-Anschluss für den Berufsschulcampus nach Minden gekommen.

Die Freiherr-vom-Stein-Schule arbeitet bereits seit vier jahren mit Tablets im Unterricht. Jetzt kommt das schnelle Internet dazu. Foto: Andrea Warnecke/dpa - © Andrea Warnecke
Die Freiherr-vom-Stein-Schule arbeitet bereits seit vier jahren mit Tablets im Unterricht. Jetzt kommt das schnelle Internet dazu. Foto: Andrea Warnecke/dpa (© Andrea Warnecke)

Oberstudiendirektor Knut Engels betonte, dass die technischen Anforderungen für die Berufskollegs ständig wachsen würden. Die aktuellen Leitungsanbindungen über Kabel seien allerdings an der Grenze des Möglichen. Uwe Krabbe, Geschäftsführer von Internexio, die seit dem 2. September im Kreis Minden-Lübbecke den Breitbandausbau realisiert, betonte die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten und freute sich, dass es mit der Vertragsunterzeichnung die Möglichkeit gebe, für den gemeinsamen Campus der Berufskollegs einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss realisieren zu können. Auch wenn der tatsächliche Ausbau des Glasfasernetzes erst später beginnen könne.

Für Kreisdirektorin und Bildungsdezernentin Cornelia Schöder steht fest: „Die digitale Bildung entscheidet mit über die wirtschaftliche Zukunft des Kreises Minden-Lübbecke. Natürlich hoffen wir, dass sich zukünftig auch weitere Umsetzungsmöglichkeiten für Bildungseinrichtungen im Kreisgebiet ergeben.“

Das Berufskolleg Freiherr-vom-Stein setzt seit fast vier Jahren Tablets im Unterricht ein. Mit der Umstellung auf den Tablet-gestützten Unterricht leistet es Pionierarbeit. Bisher sind es deutschlandweit nur wenige öffentliche Schulen, die auf einem ähnlichen Level hinsichtlich digitaler Didaktik und Technologie sind wie das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenBerufsschulcampus bekommt Turbo-Internet für den UnterrichtMinden (mt/lies). Mehr als 1.000 mobile Tablets und Co. sind am Freiherr-vom-Stein Berufskolleg bereits im Einsatz, weitere 500 sollen hinzukommen, berichtet Oberstudiendirektor Michael Paul während eines Treffens von Vertretern aus Kreisverwaltung, den beiden Berufskollegs Leo-Sympher und Freiherr-vom-Stein sowie der Firma Internexio. Sie alle waren zur Vertragsunterzeichnung für einen Zehn-Gigabit-Anschluss für den Berufsschulcampus nach Minden gekommen. Oberstudiendirektor Knut Engels betonte, dass die technischen Anforderungen für die Berufskollegs ständig wachsen würden. Die aktuellen Leitungsanbindungen über Kabel seien allerdings an der Grenze des Möglichen. Uwe Krabbe, Geschäftsführer von Internexio, die seit dem 2. September im Kreis Minden-Lübbecke den Breitbandausbau realisiert, betonte die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten und freute sich, dass es mit der Vertragsunterzeichnung die Möglichkeit gebe, für den gemeinsamen Campus der Berufskollegs einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss realisieren zu können. Auch wenn der tatsächliche Ausbau des Glasfasernetzes erst später beginnen könne. Für Kreisdirektorin und Bildungsdezernentin Cornelia Schöder steht fest: „Die digitale Bildung entscheidet mit über die wirtschaftliche Zukunft des Kreises Minden-Lübbecke. Natürlich hoffen wir, dass sich zukünftig auch weitere Umsetzungsmöglichkeiten für Bildungseinrichtungen im Kreisgebiet ergeben.“ Das Berufskolleg Freiherr-vom-Stein setzt seit fast vier Jahren Tablets im Unterricht ein. Mit der Umstellung auf den Tablet-gestützten Unterricht leistet es Pionierarbeit. Bisher sind es deutschlandweit nur wenige öffentliche Schulen, die auf einem ähnlichen Level hinsichtlich digitaler Didaktik und Technologie sind wie das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg.