Minden

Herder-Gymnasium und Volkshochschule wollen ihre Kooperation in politischer Bildung ausbauen

veröffentlicht

Minden (VaSt). Marco Düsterwald ist der neue Leiter der VHS Minden/Bad Oeynhausen. Die Zusammenarbeit mit Mindener Schulen geht aber bereits auf Gertraud Strohm-Katzer zurück. Die scheidende Leiterin des Programmbereiches Politik, Gesellschaft und Umwelt bei der VHS war federführend für die Fahrt auf der MS Europa verantwortlich. „Es besteht seit etwa acht Jahren eine Kooperation mit dem Herder-Gymnasium", erklärt Strohm-Katzer. Den Schwerpunkt sieht sie dabei in der politischen Bildung.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zeitthemen", die sich ebenfalls um politische Bildung dreht, kooperieren Gymnasium und Volkshochschule. „Dabei handelte es sich um Vorträge, Workshops aber auch Filmveranstaltungen. Einige davon fanden in der VHS statt, andere in der Aula des Herder-Gymnasiums", so Strohm-Katzer weiter.

Beide Seiten sehen für sich Vorteile in dieser Partnerschaft. „Für uns ist das von großem Nutzen. Durch die VHS kommen wir an Referenten, die wir sonst nicht bekommen würden und halten zudem Anschluss an gesellschaftliche Debatten", erklärt Peter Kock, stellvertretender Schulleiter des Herder-Gymnasiums. So konnte zum Beispiel in der Vergangenheit der Islamwissenschaftler Navid Kermani für eine Veranstaltung gewonnen werden.

„Für mich ist völlig klar, das wir die Kooperation ausbauen", erklärt Marco Düsterwald. Durch die Zusammenarbeit mit Schulen sieht er die Möglichkeit eine Zielgruppe anzusprechen, zu der die VHS sonst weniger Zugang habe: junge Menschen.

Klassische Vortragsveranstaltung halten alle Beteiligten für nicht mehr zeitgemäß, deshalb würden die Formate ständig überdacht und weiterentwickelt. „Kontinuität ist die Basis, damit die Schüler etwas mitnehmen können", erklärt Peter Kock. In der Schule würde deshalb auch eine Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen stattfinden. Die Coaches auf der MS Europa müssen sich sowohl in den Moderationstechniken als auch inhaltlich schulen. Damit hatten sie direkt nach den Sommerferien in Zusammenarbeit mit der VHS angefangen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenHerder-Gymnasium und Volkshochschule wollen ihre Kooperation in politischer Bildung ausbauenMinden (VaSt). Marco Düsterwald ist der neue Leiter der VHS Minden/Bad Oeynhausen. Die Zusammenarbeit mit Mindener Schulen geht aber bereits auf Gertraud Strohm-Katzer zurück. Die scheidende Leiterin des Programmbereiches Politik, Gesellschaft und Umwelt bei der VHS war federführend für die Fahrt auf der MS Europa verantwortlich. „Es besteht seit etwa acht Jahren eine Kooperation mit dem Herder-Gymnasium", erklärt Strohm-Katzer. Den Schwerpunkt sieht sie dabei in der politischen Bildung. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zeitthemen", die sich ebenfalls um politische Bildung dreht, kooperieren Gymnasium und Volkshochschule. „Dabei handelte es sich um Vorträge, Workshops aber auch Filmveranstaltungen. Einige davon fanden in der VHS statt, andere in der Aula des Herder-Gymnasiums", so Strohm-Katzer weiter. Beide Seiten sehen für sich Vorteile in dieser Partnerschaft. „Für uns ist das von großem Nutzen. Durch die VHS kommen wir an Referenten, die wir sonst nicht bekommen würden und halten zudem Anschluss an gesellschaftliche Debatten", erklärt Peter Kock, stellvertretender Schulleiter des Herder-Gymnasiums. So konnte zum Beispiel in der Vergangenheit der Islamwissenschaftler Navid Kermani für eine Veranstaltung gewonnen werden. „Für mich ist völlig klar, das wir die Kooperation ausbauen", erklärt Marco Düsterwald. Durch die Zusammenarbeit mit Schulen sieht er die Möglichkeit eine Zielgruppe anzusprechen, zu der die VHS sonst weniger Zugang habe: junge Menschen. Klassische Vortragsveranstaltung halten alle Beteiligten für nicht mehr zeitgemäß, deshalb würden die Formate ständig überdacht und weiterentwickelt. „Kontinuität ist die Basis, damit die Schüler etwas mitnehmen können", erklärt Peter Kock. In der Schule würde deshalb auch eine Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen stattfinden. Die Coaches auf der MS Europa müssen sich sowohl in den Moderationstechniken als auch inhaltlich schulen. Damit hatten sie direkt nach den Sommerferien in Zusammenarbeit mit der VHS angefangen.