Minden

Zu spät: Anwohner der Travestraße baten lange vergebens um Abholung der Gelben Säcke

veröffentlicht

Bis 6.30 Uhr müssen die Gelben Säcke am Straßenrand liegen. Darauf macht die RMG Rohstoffmanagement GmbH aufmerksam. Symbolfoto: dpa
Bis 6.30 Uhr müssen die Gelben Säcke am Straßenrand liegen. Darauf macht die RMG Rohstoffmanagement GmbH aufmerksam. Symbolfoto: dpa

Minden (sk). Zwölf Tage versuchten Bewohner der Travestraße in Dankersen vergebens, über den Telefonservice eine Abholung ihrer liegen gebliebenen Gelben Säcke in die Wege zu leiten. Erst nachdem sich das MT bei der RMG Rohstoffmanagement GmbH nach den Gründen für den Ausfall erkundigte, waren die Säcke weg.

Rolf Döpking wohnt an der Travestraße. So wie die Bewohner von rund zehn anderen Haushalten am Abschnitt zwischen Eiderweg und Kanalstraße stellte er die Gelben Säcke an den Fahrbahnrand, da laut Abfuhrplan am 29. August der Abholtermin sein sollte. Allerdings lagen die Müllbehältnisse am Abend immer noch dort. „Ich hatte am nächsten Tag die Service-Hotline von RMG angerufen und eine Frau versprach mir, dass die Abholung noch am gleichen Tag nachträglich vorgenommen wird“, so Döpking.

Weil weiterhin kein Müllfahrzeug vorbeikam, riefen Döpking und andere Anwohner am 2. September erneut bei dem Entsorger an. Diesmal erhielt der Dankerser die Auskunft, dass das Fahrzeug längst vorbeigekommen sei, aber der Fahrer habe keine Gelben Säcke am Straßenrand vorgefunden. Nun müssten alle warten, denn die nächste Abholung sei erst am 26. September.

„Als ich daraufhin per E-Mail eine Reklamation an das Unternehmen schickte, bekam ich die Antwort, dass ich mit einer schnellstmöglichen Abholung rechnen kann“, sagt Döpking, der sich über die unterschiedlichen Auskünfte wunderte. Wie zuvor kam daraufhin niemand vorbei. Am Montag dann erkundigte sich das Mindener Tageblatt bei RMG nach dem Missverhältnis zwischen den Angaben des Services und der erbrachten Leistung. Und am Dienstagmorgen hatte der Entsorger flugs gehandelt.

Wie Steven Harke, Betriebsleiter für den Kreis Minden-Lübbecke bei der RMG Rohstoff Management GmbH, erklärt, sei das Problem auf den Einsatz eines neuen Fahrers und weiteren damit verketteten Pannen zurückzuführen. Hier werde nachgebessert. Ansonsten gebe es aus der Travestraße relativ wenig Reklamationen, wie seine Überprüfung ergeben habe.

In diesem Zusammenhang weist Harke darauf hin, dass Verbraucher vor allem in den Außenbezirken an den Abfuhrtagen der Gelben Säcke diese bis 6.30 Uhr vor die Tür stellen sollen, weil dann auch der Dienst der Fahrer beginne. Dieser Termin sei auch vertraglich festgelegt worden.

Lesen Sie zu diesem Thema auch

"RMG seit 100 Tagen verantwortlich: Eine Bilanz der Abfuhr der Gelben Säcke"

"Recycling im Mühlenkreis: Die Gelbe Tonne kommt 2021"

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenZu spät: Anwohner der Travestraße baten lange vergebens um Abholung der Gelben SäckeMinden (sk). Zwölf Tage versuchten Bewohner der Travestraße in Dankersen vergebens, über den Telefonservice eine Abholung ihrer liegen gebliebenen Gelben Säcke in die Wege zu leiten. Erst nachdem sich das MT bei der RMG Rohstoffmanagement GmbH nach den Gründen für den Ausfall erkundigte, waren die Säcke weg. Rolf Döpking wohnt an der Travestraße. So wie die Bewohner von rund zehn anderen Haushalten am Abschnitt zwischen Eiderweg und Kanalstraße stellte er die Gelben Säcke an den Fahrbahnrand, da laut Abfuhrplan am 29. August der Abholtermin sein sollte. Allerdings lagen die Müllbehältnisse am Abend immer noch dort. „Ich hatte am nächsten Tag die Service-Hotline von RMG angerufen und eine Frau versprach mir, dass die Abholung noch am gleichen Tag nachträglich vorgenommen wird“, so Döpking. Weil weiterhin kein Müllfahrzeug vorbeikam, riefen Döpking und andere Anwohner am 2. September erneut bei dem Entsorger an. Diesmal erhielt der Dankerser die Auskunft, dass das Fahrzeug längst vorbeigekommen sei, aber der Fahrer habe keine Gelben Säcke am Straßenrand vorgefunden. Nun müssten alle warten, denn die nächste Abholung sei erst am 26. September. „Als ich daraufhin per E-Mail eine Reklamation an das Unternehmen schickte, bekam ich die Antwort, dass ich mit einer schnellstmöglichen Abholung rechnen kann“, sagt Döpking, der sich über die unterschiedlichen Auskünfte wunderte. Wie zuvor kam daraufhin niemand vorbei. Am Montag dann erkundigte sich das Mindener Tageblatt bei RMG nach dem Missverhältnis zwischen den Angaben des Services und der erbrachten Leistung. Und am Dienstagmorgen hatte der Entsorger flugs gehandelt. Wie Steven Harke, Betriebsleiter für den Kreis Minden-Lübbecke bei der RMG Rohstoff Management GmbH, erklärt, sei das Problem auf den Einsatz eines neuen Fahrers und weiteren damit verketteten Pannen zurückzuführen. Hier werde nachgebessert. Ansonsten gebe es aus der Travestraße relativ wenig Reklamationen, wie seine Überprüfung ergeben habe. In diesem Zusammenhang weist Harke darauf hin, dass Verbraucher vor allem in den Außenbezirken an den Abfuhrtagen der Gelben Säcke diese bis 6.30 Uhr vor die Tür stellen sollen, weil dann auch der Dienst der Fahrer beginne. Dieser Termin sei auch vertraglich festgelegt worden. Lesen Sie zu diesem Thema auch "RMG seit 100 Tagen verantwortlich: Eine Bilanz der Abfuhr der Gelben Säcke" "Recycling im Mühlenkreis: Die Gelbe Tonne kommt 2021"