Minden

Waldbrand im Bereich Luttern: Mindener Feuerwehr macht Alarmübung für den Ernstfall

veröffentlicht

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr führen seit 5.35 Uhr eine sogenannte Alarmübung im Bereich Luttern durch, die ein Waldbrand-Szenario simuliert. MT-Foto: Carsten Korfesmeyer - © MT-Foto: Carsten Korfesmeyer
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr führen seit 5.35 Uhr eine sogenannte Alarmübung im Bereich Luttern durch, die ein Waldbrand-Szenario simuliert. MT-Foto: Carsten Korfesmeyer (© MT-Foto: Carsten Korfesmeyer)

Minden (mt/mei). Zahlreiche Mindener haben am frühen Samstagmorgen ein hohes Aufkommen von Feuerwehrfahrzeugen in Richtung Haddenhausen bemerkt. Die Einsatzkräfte haben zwischen 5.35 und 8 Uhr eine sogenannte Alarmübung im Bereich Luttern durchgeführt, die ein Waldbrand-Szenario simuliert hat.

Bei einer Alarmübungen sind die Einsatzkräfte nicht darüber informiert, dass es sich um einen konstruierten Fall handelt. "Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sollen ohne Vorbereitung in den vermeintlichen Einsatz gehen", sagte Marcus Friedrichs von der Feuerwehr Minden. Der Ablauf und das Thema der Übung werden im Vorfeld von einem kleinen Stab geplant.

Feuerwehrübung in Haddenhausen

Das Übungsszenario sah vor, dass durch die andauernde Trockenheit in den frühen Morgenstunden eine Rauchentwicklung im Wiehengebirge im Bereich Luttern/Schießstand Haddenhausen über den Notruf der Feuerwehr gemeldet wird, heißt es in einer Mitteilung. "Ziel der Übung ist es den Mitgliedern der Feuerwehr die bekannten Maßnahmen zum Waldbrand praktisch ausführen zu lassen. So können die Konzepte zur Wasserförderung über lange Wegstrecken erproben werden, Verbesserungen in der direkten Brandbekämpfung in Waldgebieten einen Praxistest unterzogen und generell Potenziale beurteilt werden".

Die Beschaffung von ausreichend Löschwasser gestaltet sich bei einem Waldbrand oft schwierig. Häufig müssen längere Schlauchstrecken mit den notwendigen Verstärkerpumpen in kurzer Zeit aufgebaut werden, auch diese Handgriffe waren Teil der Übung. Außerdem wurde auch ein sogenannter Pendelverkehr mit Güllefässern getestet. Dabei waren auch Landwirte aus der Region beteiligt, die zur Entlastung des Trinkwassernetzes Löschwasser aus dem Mittellandkanal holten und Speicherbecken befüllten, die innerhalb der Übung von der Feuerwehr am Waldrand schnell aufgebaut wurden.

Weitere Informationen folgen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenWaldbrand im Bereich Luttern: Mindener Feuerwehr macht Alarmübung für den ErnstfallMinden (mt/mei). Zahlreiche Mindener haben am frühen Samstagmorgen ein hohes Aufkommen von Feuerwehrfahrzeugen in Richtung Haddenhausen bemerkt. Die Einsatzkräfte haben zwischen 5.35 und 8 Uhr eine sogenannte Alarmübung im Bereich Luttern durchgeführt, die ein Waldbrand-Szenario simuliert hat. Bei einer Alarmübungen sind die Einsatzkräfte nicht darüber informiert, dass es sich um einen konstruierten Fall handelt. "Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sollen ohne Vorbereitung in den vermeintlichen Einsatz gehen", sagte Marcus Friedrichs von der Feuerwehr Minden. Der Ablauf und das Thema der Übung werden im Vorfeld von einem kleinen Stab geplant. Das Übungsszenario sah vor, dass durch die andauernde Trockenheit in den frühen Morgenstunden eine Rauchentwicklung im Wiehengebirge im Bereich Luttern/Schießstand Haddenhausen über den Notruf der Feuerwehr gemeldet wird, heißt es in einer Mitteilung. "Ziel der Übung ist es den Mitgliedern der Feuerwehr die bekannten Maßnahmen zum Waldbrand praktisch ausführen zu lassen. So können die Konzepte zur Wasserförderung über lange Wegstrecken erproben werden, Verbesserungen in der direkten Brandbekämpfung in Waldgebieten einen Praxistest unterzogen und generell Potenziale beurteilt werden". Die Beschaffung von ausreichend Löschwasser gestaltet sich bei einem Waldbrand oft schwierig. Häufig müssen längere Schlauchstrecken mit den notwendigen Verstärkerpumpen in kurzer Zeit aufgebaut werden, auch diese Handgriffe waren Teil der Übung. Außerdem wurde auch ein sogenannter Pendelverkehr mit Güllefässern getestet. Dabei waren auch Landwirte aus der Region beteiligt, die zur Entlastung des Trinkwassernetzes Löschwasser aus dem Mittellandkanal holten und Speicherbecken befüllten, die innerhalb der Übung von der Feuerwehr am Waldrand schnell aufgebaut wurden. Weitere Informationen folgen.