Suzan al Hajo füllt für eine Kundin auf dem Wochenmarkt Nudeln ab. - © Foto: Detlef Müller /pr
Suzan al Hajo füllt für eine Kundin auf dem Wochenmarkt Nudeln ab. (© Foto: Detlef Müller /pr)

Minden

Unverpackt-Marktstand in Minden kommt gut an

veröffentlicht

Minden (mt/GB). Die Mitarbeiter von Green Fair Planet beginnen im Morgengrauen mit dem Aufbau auf dem Mindener Wochenmarkt. Der Stand hat ein bisschen den Zauber eines Tante-Emma-Ladens. Das Angebot reicht von Lebensmitteln wie Nudeln und Getreide bis hin zu Hygieneartikeln, Waschmitteln und Handarbeiten der Kreativwerkstatt des Vereins – alles für den plastikfreien Einkauf.

Schon um 8 Uhr ist am Samstag der Unverpackt-Bio-Stand ein Magnet auf dem Wochenmarkt. Acht Kunden stehen in der Schlange, eine Mutter und ihre Tochter füllen Hirse und Reis in ihre mitgebrachten Behälter, eine Kundin begutachtet plastikfreie Badartikel und selbst gemachte Reinigungsmittel. Die Gruppe ist bunt gemischt: Jugendliche, Familien und Senioren.

„Das Konzept, Bioprodukte anzubieten und gleichzeitig Verpackungsabfall zu vermeiden, ist ein Gewinn für Minden und den Wochenmarkt“, meint Initiatorin Elisabeth Schmelzer. Der Unverpackt-Stand trage nicht nur zu einem plastikfreien Minden, sondern auch zur Belebung des Wochenmarkts bei.

Aus Petershagen ist Monika Hommel gekommen. In ihren Stofftaschen hat sie Behälter unterschiedlicher Größe mitgebracht. „Ich bin zum ersten Mal hier. Endlich auch in Minden unverpackt einkaufen zu können und dann noch auf dem Markt, das ist super.“ Kaukaba Ahmadi aus Afghanistan wiegt und beschriftet die Behälter. Jetzt geht die Kundin an die Abfüllstation. Dort erklärt ihr Suzan al Hajo aus Syrien die Bedienung der Trichter. Zum Abschluss geht sie an den Tresen. Caroline Kleinrodt und Nicole Kallus berechnen, was der Einkauf kostet.

„Für mich bedeutet das plastikfreie Einkaufen ein Umdenken, ein Umorganisieren“, sagt Susanne Prieß. „Neben einem Einkaufszettel muss ich überlegen, welche Behälter ich mitnehme. Aber die Klimarettung ist eine Aufgabe für alle. Kleine Schritte für eine plastikfreie Welt, hier geht man sie.“

Die Standbetreiber sind zufrieden, fühlen sich wohl in dem freundlichen Miteinander, dem herzlichen Willkommen auf dem Mindener Markt. Sie freuen sich auf den nächsten Samstag auf dem Mindener Wochenmarkt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenUnverpackt-Marktstand in Minden kommt gut anMinden (mt/GB). Die Mitarbeiter von Green Fair Planet beginnen im Morgengrauen mit dem Aufbau auf dem Mindener Wochenmarkt. Der Stand hat ein bisschen den Zauber eines Tante-Emma-Ladens. Das Angebot reicht von Lebensmitteln wie Nudeln und Getreide bis hin zu Hygieneartikeln, Waschmitteln und Handarbeiten der Kreativwerkstatt des Vereins – alles für den plastikfreien Einkauf. Schon um 8 Uhr ist am Samstag der Unverpackt-Bio-Stand ein Magnet auf dem Wochenmarkt. Acht Kunden stehen in der Schlange, eine Mutter und ihre Tochter füllen Hirse und Reis in ihre mitgebrachten Behälter, eine Kundin begutachtet plastikfreie Badartikel und selbst gemachte Reinigungsmittel. Die Gruppe ist bunt gemischt: Jugendliche, Familien und Senioren. „Das Konzept, Bioprodukte anzubieten und gleichzeitig Verpackungsabfall zu vermeiden, ist ein Gewinn für Minden und den Wochenmarkt“, meint Initiatorin Elisabeth Schmelzer. Der Unverpackt-Stand trage nicht nur zu einem plastikfreien Minden, sondern auch zur Belebung des Wochenmarkts bei. Aus Petershagen ist Monika Hommel gekommen. In ihren Stofftaschen hat sie Behälter unterschiedlicher Größe mitgebracht. „Ich bin zum ersten Mal hier. Endlich auch in Minden unverpackt einkaufen zu können und dann noch auf dem Markt, das ist super.“ Kaukaba Ahmadi aus Afghanistan wiegt und beschriftet die Behälter. Jetzt geht die Kundin an die Abfüllstation. Dort erklärt ihr Suzan al Hajo aus Syrien die Bedienung der Trichter. Zum Abschluss geht sie an den Tresen. Caroline Kleinrodt und Nicole Kallus berechnen, was der Einkauf kostet. „Für mich bedeutet das plastikfreie Einkaufen ein Umdenken, ein Umorganisieren“, sagt Susanne Prieß. „Neben einem Einkaufszettel muss ich überlegen, welche Behälter ich mitnehme. Aber die Klimarettung ist eine Aufgabe für alle. Kleine Schritte für eine plastikfreie Welt, hier geht man sie.“ Die Standbetreiber sind zufrieden, fühlen sich wohl in dem freundlichen Miteinander, dem herzlichen Willkommen auf dem Mindener Markt. Sie freuen sich auf den nächsten Samstag auf dem Mindener Wochenmarkt.