Minden

Rückenwind: Edeka Minden-Hannover hat erfolgreiches Jahr hinter sich

Henning Wandel

Rundgang durch den Markt: Mark Rosenkranz (links) und Karl Stefan Preuß zeigen an der Ringstraße, was die Edeka-Gruppe in Sachen Nachhaltigkeit unternimmt. MT- - © Foto: Alex Lehn
Rundgang durch den Markt: Mark Rosenkranz (links) und Karl Stefan Preuß zeigen an der Ringstraße, was die Edeka-Gruppe in Sachen Nachhaltigkeit unternimmt. MT- (© Foto: Alex Lehn)

Minden (mt). Ein gutes Jahr im Rücken, ein großes vor der Brust: Die Edeka Minden-Hannover startet mit einem erneuten Umsatzplus in die Vorbereitungen für den 100. Geburtstag im kommenden Jahr. Im Mai 2020 kommt der gesamte Edeka-Tross zur Generalversammlung nach Minden, um bei der Gelegenheit auch gleich den Grundstein für die neue Zentrale zu legen. Der 75-Millionen-Euro-Neubau wird am jetzigen Edeka-Standort entstehen, bestätigte Vorstandschef Mark Rosenkranz. Zuletzt hatte sich das Unternehmen noch offen für Alternativen gezeigt. Nach Gesprächen mit der Stadt sei aber schließlich die Entscheidung für die Wittelsbacherallee gefallen.

Der bereinigte Konzernaußenumsatz stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent. Im Geschäftsbericht taucht dagegen ein offizielles Plus von 7,3 Prozent auf 9,36 Milliarden Euro auf. Als Grund nennt Rosenkranz eine neue Struktur der Konzerntochter Mios, die jetzt unter dem Namen Edeka Food Service (EFS) als bundesweit tätiges Unternehmen mit den beiden Regionalgesellschaften Südwest und Nordbayern, Sachsen, Thüringen geführt wird. Der Mindener Anteil an dem Unternehmen liegt bei 40 Prozent.

Unter dem Strich lag der Überschuss der Edeka Minden-Hannover mit 117 Millionen Euro gut neun Prozent über dem Vorjahreswert. Insgesamt beschäftigt die größte Regionalgesellschaft mehr als 72.000 Mitarbeiter, davon allein im Kreis Minden-Lübbecke knapp 3.500.

Zur Bilanz-Pressekonferenz lädt die Edeka traditionell in einen Markt ein. In diesem Jahr stellt der Vorstand im Café des Wez an der Ringstraße die Zahlen vor. Aus zwei Gründen: Zum einen legten die Wez-Märkte gemessen an der Fläche die dynamischste Entwicklung hin: Ein Umsatzplus von 6,1 Prozent liegt deutlich über den Werten der übrigen Vertriebsschienen. Zum Vergleich: Insgesamt lag das Plus bei 3,6 Prozent. Noch wichtiger aber dürfte das Thema Nachhaltigkeit bei der Auswahl gewesen sein. „Müllvermeidung ist das Thema Nummer eins“, sagt Rosenkranz. Bei einem Rundgang durch das Wez-Flaggschiff zeigt Geschäftsführer Karl Stefan Preuß, welche Möglichkeiten in seinen Supermärkten schon umgesetzt wird.

Das fängt schon in der Gemüseabteilung an. Statt auf einem Etikett wird der Bio-Hinweis mit einem Laser direkt auf das Produkt aufgebracht. Nebenan kann der Salat in Mehrwegschalen abgepackt werden. Das gilt auch für den Einkauf an den Frischetheken – obwohl das Prozedere an der Stelle etwas komplizierter ist. Die eigene Box darf nämlich nicht ohne weiteres hinter den Tresen gereicht werden – aus hygienischen Gründen. Die Lösung kommt als schlichtes Tablett, wie man es aus fast jeder Kantine kennt. Steht das mitgebrachte Schälchen darauf (und nicht direkt auf der Arbeitsfläche oder der Waage), dürfen Fleisch oder Käse direkt in der Mehrwegbox abgepackt werden. Ein nachhaltiger Einkauf ist aber auch für den Kunden komplizierter, er muss besser geplant sein. Der Trend ist trotzdem deutlich: „Die Anstrengungsbereitschaft der Kunden nimmt zu“, sagt Mark Rosenkranz.

Doch die Nachhaltigkeit ist nur ein Aspekt im Kampf um die Kunden. „Die Discounter entwickeln sich zum Supermarkt ohne Bedienung“ – darauf müssen wir Antworten finden“, sagt Rosenkranz – „und das klappt im Moment ganz gut.“ Dabei setzen die Märkte auch auf Ambiente. Auch hier ist die Pressekonferenz ein gutes Beispiel. Im Café gibt es nicht nur Brötchen und Kaffee, sondern auch Pizza. Die Kunden kommen also nicht mehr nur zum Einkaufen und essen danach vielleicht noch schnell ein Brötchen, sie kommen zum Brunch und gehen danach vielleicht auch noch einkaufen.

Für das laufende Jahr wollen die Mindener Edekaner noch einmal viel Geld in die Hand nehmen, um für das Jubiläumsjahr schick zu sein. 100 Millionen Euro sollen allein in die Märkte fließen. Auch dabei geht es um Nachhaltigkeit: Türen vor den Kühlgeräten etwa, oder energiesparende LED-Beleuchtung. Auf der Produktionsseite hat sich der Verbund neben Bäckerei („Schäfer's“) und Fleischerei (Bauerngut) schon im vergangenen Jahr verstärkt: Mit der Hamburger Firma Hagenah gehört jetzt auch ein Fischbetrieb dazu.

Lesen Sie zu diesem Thema auch "Machtkampf bei Edeka entschieden"

"Unruhe vor Aufsichtsratswahl bei Edeka Minden"

"75 Millionen Euro für Büro-Komplex: Edeka baut neue Zentrale in Minden"

Edeka Minden-Hannover Bilanz 2018

Konzernumsatz: 9,36 Milliarden Euro (Vorjahr: 8,43 Mrd. Euro

Umsätze ProduktionstöchterBauerngut: 612 Mio. Euro (Vj: 598 Mio. Euro) Schäfers: 163 Mio. (Vj.: 177 Mio.)

Operatives Ergebnis: 214 Mio. Euro (Vj.: 197 Mio. Euro)

Gewinn vor Steuern (EBT): 166 Mio. Euro (Vj.: 145 Mio. Euro)

Überschuss: 117 Mio Euro (Vj.: 107 Mio. Euro)

Eigenkapital: 1,552 Mrd. Euro (Vj.: 1,477 Mrd. Euro

Cashflow 305 Mio. (Vj.: 298 Mio.)

Investitionen: 304 Mio. Euro (Vj: 297 Mio. Euro)

Märkte 1.511 - davon 1.059 in der Hand von selbstständigen Edeka-Kaufleuten

Mitarbeiter im Verbund: 27.900 – einschließlich selbstständiger Einzelhändler: 72.189

davon Mitarbeiter im Mühlenkreis inklusive selbstständiger Einzelhandel: 3.472 davon rund 2.000 in der Verwaltung in Minden (tom)

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenRückenwind: Edeka Minden-Hannover hat erfolgreiches Jahr hinter sichHenning WandelMinden (mt). Ein gutes Jahr im Rücken, ein großes vor der Brust: Die Edeka Minden-Hannover startet mit einem erneuten Umsatzplus in die Vorbereitungen für den 100. Geburtstag im kommenden Jahr. Im Mai 2020 kommt der gesamte Edeka-Tross zur Generalversammlung nach Minden, um bei der Gelegenheit auch gleich den Grundstein für die neue Zentrale zu legen. Der 75-Millionen-Euro-Neubau wird am jetzigen Edeka-Standort entstehen, bestätigte Vorstandschef Mark Rosenkranz. Zuletzt hatte sich das Unternehmen noch offen für Alternativen gezeigt. Nach Gesprächen mit der Stadt sei aber schließlich die Entscheidung für die Wittelsbacherallee gefallen. Der bereinigte Konzernaußenumsatz stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent. Im Geschäftsbericht taucht dagegen ein offizielles Plus von 7,3 Prozent auf 9,36 Milliarden Euro auf. Als Grund nennt Rosenkranz eine neue Struktur der Konzerntochter Mios, die jetzt unter dem Namen Edeka Food Service (EFS) als bundesweit tätiges Unternehmen mit den beiden Regionalgesellschaften Südwest und Nordbayern, Sachsen, Thüringen geführt wird. Der Mindener Anteil an dem Unternehmen liegt bei 40 Prozent. Unter dem Strich lag der Überschuss der Edeka Minden-Hannover mit 117 Millionen Euro gut neun Prozent über dem Vorjahreswert. Insgesamt beschäftigt die größte Regionalgesellschaft mehr als 72.000 Mitarbeiter, davon allein im Kreis Minden-Lübbecke knapp 3.500. Zur Bilanz-Pressekonferenz lädt die Edeka traditionell in einen Markt ein. In diesem Jahr stellt der Vorstand im Café des Wez an der Ringstraße die Zahlen vor. Aus zwei Gründen: Zum einen legten die Wez-Märkte gemessen an der Fläche die dynamischste Entwicklung hin: Ein Umsatzplus von 6,1 Prozent liegt deutlich über den Werten der übrigen Vertriebsschienen. Zum Vergleich: Insgesamt lag das Plus bei 3,6 Prozent. Noch wichtiger aber dürfte das Thema Nachhaltigkeit bei der Auswahl gewesen sein. „Müllvermeidung ist das Thema Nummer eins“, sagt Rosenkranz. Bei einem Rundgang durch das Wez-Flaggschiff zeigt Geschäftsführer Karl Stefan Preuß, welche Möglichkeiten in seinen Supermärkten schon umgesetzt wird. Das fängt schon in der Gemüseabteilung an. Statt auf einem Etikett wird der Bio-Hinweis mit einem Laser direkt auf das Produkt aufgebracht. Nebenan kann der Salat in Mehrwegschalen abgepackt werden. Das gilt auch für den Einkauf an den Frischetheken – obwohl das Prozedere an der Stelle etwas komplizierter ist. Die eigene Box darf nämlich nicht ohne weiteres hinter den Tresen gereicht werden – aus hygienischen Gründen. Die Lösung kommt als schlichtes Tablett, wie man es aus fast jeder Kantine kennt. Steht das mitgebrachte Schälchen darauf (und nicht direkt auf der Arbeitsfläche oder der Waage), dürfen Fleisch oder Käse direkt in der Mehrwegbox abgepackt werden. Ein nachhaltiger Einkauf ist aber auch für den Kunden komplizierter, er muss besser geplant sein. Der Trend ist trotzdem deutlich: „Die Anstrengungsbereitschaft der Kunden nimmt zu“, sagt Mark Rosenkranz. Doch die Nachhaltigkeit ist nur ein Aspekt im Kampf um die Kunden. „Die Discounter entwickeln sich zum Supermarkt ohne Bedienung“ – darauf müssen wir Antworten finden“, sagt Rosenkranz – „und das klappt im Moment ganz gut.“ Dabei setzen die Märkte auch auf Ambiente. Auch hier ist die Pressekonferenz ein gutes Beispiel. Im Café gibt es nicht nur Brötchen und Kaffee, sondern auch Pizza. Die Kunden kommen also nicht mehr nur zum Einkaufen und essen danach vielleicht noch schnell ein Brötchen, sie kommen zum Brunch und gehen danach vielleicht auch noch einkaufen. Für das laufende Jahr wollen die Mindener Edekaner noch einmal viel Geld in die Hand nehmen, um für das Jubiläumsjahr schick zu sein. 100 Millionen Euro sollen allein in die Märkte fließen. Auch dabei geht es um Nachhaltigkeit: Türen vor den Kühlgeräten etwa, oder energiesparende LED-Beleuchtung. Auf der Produktionsseite hat sich der Verbund neben Bäckerei („Schäfer's“) und Fleischerei (Bauerngut) schon im vergangenen Jahr verstärkt: Mit der Hamburger Firma Hagenah gehört jetzt auch ein Fischbetrieb dazu. Lesen Sie zu diesem Thema auch "Machtkampf bei Edeka entschieden" "Unruhe vor Aufsichtsratswahl bei Edeka Minden" "75 Millionen Euro für Büro-Komplex: Edeka baut neue Zentrale in Minden" Edeka Minden-Hannover Bilanz 2018 Konzernumsatz: 9,36 Milliarden Euro (Vorjahr: 8,43 Mrd. Euro Umsätze ProduktionstöchterBauerngut: 612 Mio. Euro (Vj: 598 Mio. Euro) Schäfers: 163 Mio. (Vj.: 177 Mio.) Operatives Ergebnis: 214 Mio. Euro (Vj.: 197 Mio. Euro) Gewinn vor Steuern (EBT): 166 Mio. Euro (Vj.: 145 Mio. Euro) Überschuss: 117 Mio Euro (Vj.: 107 Mio. Euro) Eigenkapital: 1,552 Mrd. Euro (Vj.: 1,477 Mrd. Euro Cashflow 305 Mio. (Vj.: 298 Mio.) Investitionen: 304 Mio. Euro (Vj: 297 Mio. Euro) Märkte 1.511 - davon 1.059 in der Hand von selbstständigen Edeka-Kaufleuten Mitarbeiter im Verbund: 27.900 – einschließlich selbstständiger Einzelhändler: 72.189 davon Mitarbeiter im Mühlenkreis inklusive selbstständiger Einzelhandel: 3.472 davon rund 2.000 in der Verwaltung in Minden (tom)