Minden

Sanierung zieht sich: B 61 nach Lkw-Brand weiterhin nur eingeschränkt befahrbar

Sebastian Radermacher

Seit knapp einem Monat ist die rechte Fahrspur der B61 wegen der Folgen eines Lkw-Brandes gesperrt. MT- - © Foto: Alex Lehn
Seit knapp einem Monat ist die rechte Fahrspur der B61 wegen der Folgen eines Lkw-Brandes gesperrt. MT- (© Foto: Alex Lehn)

Minden (mt). Auf der B 61 zwischen der Verkehrsbirne und dem Weserauentunnel in Fahrtrichtung Porta Westfalica ist nach wie vor auf einem etwa 100 Meter langen Teilstück nur eine Fahrspur freigegeben. Dabei sieht der Asphalt für Autofahrer, die an den Absperrbaken vorbeifahren, gar nicht so sanierungsbedürftig aus. Aber: Bei dem Brand eines Lastwagens am Ostersamstag wurde Straße derart in Mitleidenschaft gezogen, dass sie saniert werden muss.

Und so lange dies nicht geschehen ist, bleibe die rechte Fahrspur kurz vor dem Abzweig zur B65, gesperrt. Das stellt Sven Johanning, Sprecher des zuständigen Landesbetriebs Straßen NRW, auf MT-Anfrage klar: „Wir konnten den Schaden noch nicht beheben, das ist leider alles nicht so einfach, wie man meinen mag.“

Wie das MT am 23. April berichtete, war auf etwa halber Strecke zwischen Birne und Tunnel am Ostersamstag gegen 11 Uhr ein Lastwagen aus ungeklärter Ursache plötzlich in Brand geraten. Der Fahrer schaffte es, das Gespann noch auf den Seitenstreifen zu lenken. Er versuchte anschließend, das Feuer mit einem kleinen Handlöscher unter Kontrolle zu bringen – vergeblich. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr gingen unter Atemschutz zunächst mit Wasser, dann mit Schaum gegen die immer wieder auflodernden Flammen vor. Sie konnten das Feuer auf diese Weise recht schnell unter Kontrolle bringen.

Der Asphalt war auf dem Seitenstreifen und Teilen der rechten Fahrspur durch die Hitze der Flammen allerdings so stark beschädigt worden, dass eine Sanierung unumgänglich ist, betont Johanning. Und warum zieht sich die Reparatur dieses Mini-Straßenabschnittes bereits seit knapp einem Monat hin? „Wir sind eine öffentliche Behörde, auch für kleine Baustellen müssen wir Regularien einhalten“, erklärt der Sprecher.

Zunächst habe die Versicherungsfrage geklärt werden müssen, anschließend seien Preisanfragen für die Reparatur verglichen worden. Immerhin: „Der Auftrag soll in dieser Woche vergeben werden. Wir hoffen, dass die Arbeiten dann auch zügig beginnen“, sagt der Sprecher von Straßen NRW. Die Fahrbahn müsse abgefräst werden. Erst dann herrsche Klarheit, wie schwer die Straße tatsächlich beschädigt worden ist und ob womöglich mehrere Schichten erneuert werden müssen, erläutert Johanning. „Die Sanierung wird dann einige Tage dauern – nach Möglichkeit ohne Vollsperrung der B61.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenSanierung zieht sich: B 61 nach Lkw-Brand weiterhin nur eingeschränkt befahrbarSebastian RadermacherMinden (mt). Auf der B 61 zwischen der Verkehrsbirne und dem Weserauentunnel in Fahrtrichtung Porta Westfalica ist nach wie vor auf einem etwa 100 Meter langen Teilstück nur eine Fahrspur freigegeben. Dabei sieht der Asphalt für Autofahrer, die an den Absperrbaken vorbeifahren, gar nicht so sanierungsbedürftig aus. Aber: Bei dem Brand eines Lastwagens am Ostersamstag wurde Straße derart in Mitleidenschaft gezogen, dass sie saniert werden muss. Und so lange dies nicht geschehen ist, bleibe die rechte Fahrspur kurz vor dem Abzweig zur B65, gesperrt. Das stellt Sven Johanning, Sprecher des zuständigen Landesbetriebs Straßen NRW, auf MT-Anfrage klar: „Wir konnten den Schaden noch nicht beheben, das ist leider alles nicht so einfach, wie man meinen mag.“ Wie das MT am 23. April berichtete, war auf etwa halber Strecke zwischen Birne und Tunnel am Ostersamstag gegen 11 Uhr ein Lastwagen aus ungeklärter Ursache plötzlich in Brand geraten. Der Fahrer schaffte es, das Gespann noch auf den Seitenstreifen zu lenken. Er versuchte anschließend, das Feuer mit einem kleinen Handlöscher unter Kontrolle zu bringen – vergeblich. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr gingen unter Atemschutz zunächst mit Wasser, dann mit Schaum gegen die immer wieder auflodernden Flammen vor. Sie konnten das Feuer auf diese Weise recht schnell unter Kontrolle bringen. Der Asphalt war auf dem Seitenstreifen und Teilen der rechten Fahrspur durch die Hitze der Flammen allerdings so stark beschädigt worden, dass eine Sanierung unumgänglich ist, betont Johanning. Und warum zieht sich die Reparatur dieses Mini-Straßenabschnittes bereits seit knapp einem Monat hin? „Wir sind eine öffentliche Behörde, auch für kleine Baustellen müssen wir Regularien einhalten“, erklärt der Sprecher. Zunächst habe die Versicherungsfrage geklärt werden müssen, anschließend seien Preisanfragen für die Reparatur verglichen worden. Immerhin: „Der Auftrag soll in dieser Woche vergeben werden. Wir hoffen, dass die Arbeiten dann auch zügig beginnen“, sagt der Sprecher von Straßen NRW. Die Fahrbahn müsse abgefräst werden. Erst dann herrsche Klarheit, wie schwer die Straße tatsächlich beschädigt worden ist und ob womöglich mehrere Schichten erneuert werden müssen, erläutert Johanning. „Die Sanierung wird dann einige Tage dauern – nach Möglichkeit ohne Vollsperrung der B61.“