Ein schief gelaufenes Drogengeschäft an der Stiftstraße ist am Donnerstagabend mit Schüssen und einem Großeinsatz der Polizei geendet. Symbolfoto: MT-Archiv - © Lehn,Alexander
Ein schief gelaufenes Drogengeschäft an der Stiftstraße ist am Donnerstagabend mit Schüssen und einem Großeinsatz der Polizei geendet. Symbolfoto: MT-Archiv (© Lehn,Alexander)

Minden

Schüsse nach gescheitertem Drogendeal: Großeinsatz an der Stiftstraße

veröffentlicht

Minden (mt/nik/sk). Ein Streit bei einem Drogengeschäft an der Stiftstraße endete am Donnerstag, gegen 20 Uhr, mit Schüssen aus einer Gaspistole und dem Einsatz von fünf Streifenwagen. Eine Gruppe von drei Männern im Alter von 30, 20 und 27 Jahren war zuvor mit einem 22- und 19-Jährigen aneinander geraten. Die beiden ergriffen die Flucht und riefen die Polizei um Hilfe, als einer ihrer Gegner auf sie schoss.

Als die Polizei eintraf, bedrohte einer der Männer die Beamten mit einem erhobenen Hammer und ließ sich nur unter Androhung mit einer Schusswaffe in Schach halten. Es gelang den Einsatzkräften, ihn und einen anderen Tatverdächtigen – beide mussten sich unter weiterer Androhung von Schusswaffengebrauch auf den Boden legen – mit Handfesseln zu fixieren und festzunehmen. Auch den dritten aus der Gruppe, der sich noch in der Nähe befand, führten die Beamten ab. Das Trio kam in Polizeigewahrsam. Mittlerweile befinden sich die Männer aber wieder auf freiem Fuß.

Im Rahmen der Ermittlungen durchsuchte die Polizei auch die Wohnung des 30-jährigen Mitglieds der Gruppe, da der Verdacht bestand, dass es sich bei ihm um einen Dealer handelt. Dort fanden die Ermittler neben der vermutlichen Tatwaffe auch weitere Waffen sowie Drogen. Außerdem beschlagnahmten die Einsatzkräfte die Oberbekleidung der Tatverdächtigen zur Beweissicherung sowie zwei Reizstoffsprühgeräte, die bei der Durchsuchung des 30 Jahre alten Mannes gefunden wurden. Ob es noch weitere Beteiligte bei dem Drogengeschäft gab, sollen weitere Ermittlungen klären.

Auch Zeugen der Auseinandersetzung wurden befragt. Wie die Pressestelle der Polizei mitteilt, sollten Drogen für den Eigenkonsum den Besitzer wechseln, als es zu der Eskalation kam.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenSchüsse nach gescheitertem Drogendeal: Großeinsatz an der StiftstraßeMinden (mt/nik/sk). Ein Streit bei einem Drogengeschäft an der Stiftstraße endete am Donnerstag, gegen 20 Uhr, mit Schüssen aus einer Gaspistole und dem Einsatz von fünf Streifenwagen. Eine Gruppe von drei Männern im Alter von 30, 20 und 27 Jahren war zuvor mit einem 22- und 19-Jährigen aneinander geraten. Die beiden ergriffen die Flucht und riefen die Polizei um Hilfe, als einer ihrer Gegner auf sie schoss. Als die Polizei eintraf, bedrohte einer der Männer die Beamten mit einem erhobenen Hammer und ließ sich nur unter Androhung mit einer Schusswaffe in Schach halten. Es gelang den Einsatzkräften, ihn und einen anderen Tatverdächtigen – beide mussten sich unter weiterer Androhung von Schusswaffengebrauch auf den Boden legen – mit Handfesseln zu fixieren und festzunehmen. Auch den dritten aus der Gruppe, der sich noch in der Nähe befand, führten die Beamten ab. Das Trio kam in Polizeigewahrsam. Mittlerweile befinden sich die Männer aber wieder auf freiem Fuß. Im Rahmen der Ermittlungen durchsuchte die Polizei auch die Wohnung des 30-jährigen Mitglieds der Gruppe, da der Verdacht bestand, dass es sich bei ihm um einen Dealer handelt. Dort fanden die Ermittler neben der vermutlichen Tatwaffe auch weitere Waffen sowie Drogen. Außerdem beschlagnahmten die Einsatzkräfte die Oberbekleidung der Tatverdächtigen zur Beweissicherung sowie zwei Reizstoffsprühgeräte, die bei der Durchsuchung des 30 Jahre alten Mannes gefunden wurden. Ob es noch weitere Beteiligte bei dem Drogengeschäft gab, sollen weitere Ermittlungen klären. Auch Zeugen der Auseinandersetzung wurden befragt. Wie die Pressestelle der Polizei mitteilt, sollten Drogen für den Eigenkonsum den Besitzer wechseln, als es zu der Eskalation kam.