Minden

Teilnehmerrekord bei Cake my day: Im Tortenhimmel

Patrick Schwemling

Minden (mt). Kunstvolle Kalorienbomben, festliche Torten und natürlich Klassiker wie ein Apfelkuchen oder der Frankfurter Kranz. Beim vierten MT-Backwettbewerb „Cake my Day" in der Mensa der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule dürfte sich jeder einzelne der mehr als 700 Besucher wie im Tortenhimmel gefühlt haben. Beim Backwettbewerb für den guten Zweck wurden am Sonntag gleich mehrere Rekorde aufgestellt.

74 Kuchen und Torten bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord, mehr als 700 Besucher gab es auch noch nie und – und das ist mit Sicherheit die schönste neue Bestmarke: Mehr als 1.000 Euro kamen an Spenden zusammen. Sie stellt das MT je zur Hälfte dem Förderverein der KTG Mensa und dem Förderverein der Stadtbibliothek für Projekte zur Leseförderung zur Verfügung.

Backwettbewerb Cake my Day 2019
Information
Die Jury gab dieses Mal zu jedem einzelnen Kuchen eine schriftliche Wertung ab. Die Anregungen finden Sie hier.

„Es ist der Wahnsinn wie sich die Veranstaltung entwickelt hat", freute sich Schokoladen-Sommelier Tim Schwengel als Partner und Juror für die Kategorie „Festliche Torten". Er könne sich noch gut daran erinnern, dass für die „Königsklasse" sonst nur fünf bis maximal zehn Anmeldungen eintrudelten. „Und diesmal sind es gleich 20", freute sich der Mindener, der aktuell in Königsbrunn arbeitet und extra für den Wettbewerb mit seinem VW T2-Bulli angereist war.

Mit im Gepäck hatte er Bettina Schliephake-Burchardt, oder einfach nur „Betty", wie die Konditorin aus der TV-Show „Das große Backen" in Sat1 bekannt ist. „Ich habe schöne Ideen gesehen, es war ein gutes Niveau und tolle Techniken", urteilte „Betty", die zahlreiche Autogramme gab und ganz eindeutig der Star des Nachmittags war.

Sie bildete zusammen mit Schwengel und Katja Stieber von den Foodbloggern „Küchen-Miezen" ein Jury-Team speziell für die festlichen Torten, während sich Martin Haß, Martin Treß (beide Bäckerei Bertermann), Iris Niermeyer, Eva Maria Meier (beide Landfrauen Minden-Lübbecke) und Ulrike Kolbe (DHB-Netzwerk Haushalt) durch die Kategorien „Alte Klassiker neu interpretiert", „Kinder und Jugendliche" und „vegane Kreationen" probierten.

„In der veganen Kategorie haben wir zunächst überlegt, wie wir sie bewerten. Wir mussten den Vergleich mit normalen Kuchen ganz außen vor lassen", erklärte Bäckermeister Martin Haß, der nach den ersten Proben überrascht war: „Manche Kuchen und Torten müssen sich nicht vor den anderen verstecken. Da hat man kaum einen Unterschied geschmeckt." Er bescheinigte den Teilnehmern ein insgesamt hohes Niveau.

Neben den zahlreichen Teilnehmerinnen gab es in diesem Jahr auch vier Männer. Siegreich war von ihnen jedoch keiner, sämtliche Kategorien wurden von Frauen und Mädchenangeführt. „Ich hätte niemals gedacht, dass ich gewinne", sagte die 15-Jährige Sara Hermsmeier, die bei den Jugendlichen die Nase vorne hatte. Ebenso erging es Tanya Stefanov, die die beste Bewertung aller festlichen Torten von der Jury bekam: „Ich war total überrascht. Ich habe vor ein paar Jahren aus Spaß an der Freude angefangen und stelle für Geburtstage jetzt ab und zu solche Kuchen her."

Und: Hätte es einen Sonderpreis gegeben, Kara Philipp hätte ihn sicher gehabt. Die 16-jährige Schülerin reiste extra für „Cake my day" mit ihrer Mutter Judith Aring aus dem 215 Kilometer entfernten Langenfeld im Rheinland an. „Ich backe gerne und habe im Internet dann von dem Wettbewerb gelesen. Wir haben jetzt ein Mutter-Tochter-Wochenende daraus gemacht", erklärte sie. 430 Kilometer Autofahrt, eine Hotelübernachtung und zwei Bronzemedaillen später steht für die beiden fest: „Wenn es nächstes Jahr wieder einen Backwettbewerb in Minden gibt, dann sind wir auch wieder dabei."

Der Autor ist erreichbar unter Telefon (05 71) 88 21 67 und Patrick.Schwemling@MT.de

Fotostrecke und Fotos aller Kuchen mit Jury-Bewertung uf MT.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenTeilnehmerrekord bei Cake my day: Im TortenhimmelPatrick SchwemlingMinden (mt). Kunstvolle Kalorienbomben, festliche Torten und natürlich Klassiker wie ein Apfelkuchen oder der Frankfurter Kranz. Beim vierten MT-Backwettbewerb „Cake my Day" in der Mensa der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule dürfte sich jeder einzelne der mehr als 700 Besucher wie im Tortenhimmel gefühlt haben. Beim Backwettbewerb für den guten Zweck wurden am Sonntag gleich mehrere Rekorde aufgestellt. 74 Kuchen und Torten bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord, mehr als 700 Besucher gab es auch noch nie und – und das ist mit Sicherheit die schönste neue Bestmarke: Mehr als 1.000 Euro kamen an Spenden zusammen. Sie stellt das MT je zur Hälfte dem Förderverein der KTG Mensa und dem Förderverein der Stadtbibliothek für Projekte zur Leseförderung zur Verfügung. „Es ist der Wahnsinn wie sich die Veranstaltung entwickelt hat", freute sich Schokoladen-Sommelier Tim Schwengel als Partner und Juror für die Kategorie „Festliche Torten". Er könne sich noch gut daran erinnern, dass für die „Königsklasse" sonst nur fünf bis maximal zehn Anmeldungen eintrudelten. „Und diesmal sind es gleich 20", freute sich der Mindener, der aktuell in Königsbrunn arbeitet und extra für den Wettbewerb mit seinem VW T2-Bulli angereist war. Mit im Gepäck hatte er Bettina Schliephake-Burchardt, oder einfach nur „Betty", wie die Konditorin aus der TV-Show „Das große Backen" in Sat1 bekannt ist. „Ich habe schöne Ideen gesehen, es war ein gutes Niveau und tolle Techniken", urteilte „Betty", die zahlreiche Autogramme gab und ganz eindeutig der Star des Nachmittags war. Sie bildete zusammen mit Schwengel und Katja Stieber von den Foodbloggern „Küchen-Miezen" ein Jury-Team speziell für die festlichen Torten, während sich Martin Haß, Martin Treß (beide Bäckerei Bertermann), Iris Niermeyer, Eva Maria Meier (beide Landfrauen Minden-Lübbecke) und Ulrike Kolbe (DHB-Netzwerk Haushalt) durch die Kategorien „Alte Klassiker neu interpretiert", „Kinder und Jugendliche" und „vegane Kreationen" probierten. „In der veganen Kategorie haben wir zunächst überlegt, wie wir sie bewerten. Wir mussten den Vergleich mit normalen Kuchen ganz außen vor lassen", erklärte Bäckermeister Martin Haß, der nach den ersten Proben überrascht war: „Manche Kuchen und Torten müssen sich nicht vor den anderen verstecken. Da hat man kaum einen Unterschied geschmeckt." Er bescheinigte den Teilnehmern ein insgesamt hohes Niveau. Neben den zahlreichen Teilnehmerinnen gab es in diesem Jahr auch vier Männer. Siegreich war von ihnen jedoch keiner, sämtliche Kategorien wurden von Frauen und Mädchenangeführt. „Ich hätte niemals gedacht, dass ich gewinne", sagte die 15-Jährige Sara Hermsmeier, die bei den Jugendlichen die Nase vorne hatte. Ebenso erging es Tanya Stefanov, die die beste Bewertung aller festlichen Torten von der Jury bekam: „Ich war total überrascht. Ich habe vor ein paar Jahren aus Spaß an der Freude angefangen und stelle für Geburtstage jetzt ab und zu solche Kuchen her." Und: Hätte es einen Sonderpreis gegeben, Kara Philipp hätte ihn sicher gehabt. Die 16-jährige Schülerin reiste extra für „Cake my day" mit ihrer Mutter Judith Aring aus dem 215 Kilometer entfernten Langenfeld im Rheinland an. „Ich backe gerne und habe im Internet dann von dem Wettbewerb gelesen. Wir haben jetzt ein Mutter-Tochter-Wochenende daraus gemacht", erklärte sie. 430 Kilometer Autofahrt, eine Hotelübernachtung und zwei Bronzemedaillen später steht für die beiden fest: „Wenn es nächstes Jahr wieder einen Backwettbewerb in Minden gibt, dann sind wir auch wieder dabei." Der Autor ist erreichbar unter Telefon (05 71) 88 21 67 und Patrick.Schwemling@MT.de Fotostrecke und Fotos aller Kuchen mit Jury-Bewertung uf MT.de