Oberhalb des Graffitis, das im November 2018 an die Kirche gesprüht wurde, ist nun ein Fenster eingeworfen worden. MT-Fotos: Patrick Schwemling
Oberhalb des Graffitis, das im November 2018 an die Kirche gesprüht wurde, ist nun ein Fenster eingeworfen worden. MT-Fotos: Patrick Schwemling

Minden

Fenster zerstört: Schon wieder Vandalismus an St. Simeonis

veröffentlicht

Die Scheiben und Überreste einer Weinflasche lassen die Tat nur erahnen.
Die Scheiben und Überreste einer Weinflasche lassen die Tat nur erahnen.

Minden (ps). Böse Überraschung für die Offene Kirche St. Simeonis: Wieder mal ist die Kirche Opfer von Vandalismus geworden. In der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitagvormittag haben Unbekannte ein Fenster an der Rückseite der Kirche zerstört.

„Als ich am Donnerstag da war, war noch alles in Ordnung“, sagte Stefanie Matews, ehrenamtliche Hausmeisterin der Kirche. Sie vertritt aktuell Pastor Andreas Brügmann, der im Urlaub weilt. Matews wird Anzeige bei der Polizei erstatten.

Wie das Fenster zerstört wurde, lässt sich nur erahnen. Direkt unterhalb davon liegen Scherben und Überreste einer Weinflasche. Die soll laut einer Anwohnerin am Freitagmorgen Richtung Kirche geflogen sein. „Ein Fußgänger sagte mir, dass er sie fast vor den Kopf bekommen hätte“, berichtete die Frau. Ob das Fenster nun von der Weinflasche oder anderweitig zerstört wurde, ist für Matews egal: „Es ist eine große Sauerei.“

Bereits in der Vergangenheit wurde St. Simeonis öfter von Randalierern heimgesucht. Zuletzt wurden im November eine Kirchentür und eine Mauer mit Graffiti besprüht, im März 2017 hatten Unbekannte ein kostbares Fenster aus dem 19. Jahrhundert zerstört.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenFenster zerstört: Schon wieder Vandalismus an St. SimeonisMinden (ps). Böse Überraschung für die Offene Kirche St. Simeonis: Wieder mal ist die Kirche Opfer von Vandalismus geworden. In der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitagvormittag haben Unbekannte ein Fenster an der Rückseite der Kirche zerstört. „Als ich am Donnerstag da war, war noch alles in Ordnung“, sagte Stefanie Matews, ehrenamtliche Hausmeisterin der Kirche. Sie vertritt aktuell Pastor Andreas Brügmann, der im Urlaub weilt. Matews wird Anzeige bei der Polizei erstatten. Wie das Fenster zerstört wurde, lässt sich nur erahnen. Direkt unterhalb davon liegen Scherben und Überreste einer Weinflasche. Die soll laut einer Anwohnerin am Freitagmorgen Richtung Kirche geflogen sein. „Ein Fußgänger sagte mir, dass er sie fast vor den Kopf bekommen hätte“, berichtete die Frau. Ob das Fenster nun von der Weinflasche oder anderweitig zerstört wurde, ist für Matews egal: „Es ist eine große Sauerei.“ Bereits in der Vergangenheit wurde St. Simeonis öfter von Randalierern heimgesucht. Zuletzt wurden im November eine Kirchentür und eine Mauer mit Graffiti besprüht, im März 2017 hatten Unbekannte ein kostbares Fenster aus dem 19. Jahrhundert zerstört.