Symbolfoto: Arne Dedert/dpa - © Arne Dedert
Symbolfoto: Arne Dedert/dpa (© Arne Dedert)

Polizei kontrolliert 163 Radfahrer in Minden und Espelkamp

veröffentlicht

Espelkamp/Minden (mt/nas). Die Polizei hat am Dienstag 163 Radfahrer in Minden und Espelkamp kontrolliert. Damit will sie laut eigenen Angaben auf einen Anstieg an Verkehrsunfällen mit verletzten Radfahrern im ersten Halbjahr 2018 im Kreis Minden-Lübbecke reagieren. 58 Fahrradfahrer mussten am Dienstag ein Verwarnungsgeld zahlen, auffälligster Verstoß war die falsche Nutzung des Radweges, teilt die Polizei mit. Diese Woche solle es darüber hinaus weitere Kontrollen im Kreisgebiet geben.

In Espelkamp richteten die Beamten am Morgen Kontrollstellen im Bereich der Isenstedter Straße/Kantstraße und der Koloniestraße ein. Am frühen Abend postierten sie sich am Kreisel Koloniestraße/Birger-Forell-Straße und entlang der Breslauer Straße. An den vier Kontrollpunkten wurden 105 Radfahrer überprüft. In 17 Fällen war ein Verwarnungsgeld fällig. Zudem wurden zwei "Rotlicht-Verstöße" geahndet. Technische Mängel, darunter auch mangelhafte Beleuchtung, mussten die Polizisten 13 Mal beanstanden. Vor allem zu Beginn der dunklen Jahreszeit spiele eine gute Beleuchtung und Ausrüstung der Räder eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung von Verkehrsunfällen, so die Polizei.

In Minden fielen am Nachmittag zwei Radfahrer auf, die von ihren Handys abgelenkt waren. Sie mussten ein Verwarnungsgeld in Höhe von 55 Euro zahlen. Außerdem fielen acht Fahrradfahrer im Bereich der Ringstraße auf, die mit Kopfhörern unterwegs waren und ihr Umfeld nicht mehr hören konnten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Polizei kontrolliert 163 Radfahrer in Minden und EspelkampEspelkamp/Minden (mt/nas). Die Polizei hat am Dienstag 163 Radfahrer in Minden und Espelkamp kontrolliert. Damit will sie laut eigenen Angaben auf einen Anstieg an Verkehrsunfällen mit verletzten Radfahrern im ersten Halbjahr 2018 im Kreis Minden-Lübbecke reagieren. 58 Fahrradfahrer mussten am Dienstag ein Verwarnungsgeld zahlen, auffälligster Verstoß war die falsche Nutzung des Radweges, teilt die Polizei mit. Diese Woche solle es darüber hinaus weitere Kontrollen im Kreisgebiet geben. In Espelkamp richteten die Beamten am Morgen Kontrollstellen im Bereich der Isenstedter Straße/Kantstraße und der Koloniestraße ein. Am frühen Abend postierten sie sich am Kreisel Koloniestraße/Birger-Forell-Straße und entlang der Breslauer Straße. An den vier Kontrollpunkten wurden 105 Radfahrer überprüft. In 17 Fällen war ein Verwarnungsgeld fällig. Zudem wurden zwei "Rotlicht-Verstöße" geahndet. Technische Mängel, darunter auch mangelhafte Beleuchtung, mussten die Polizisten 13 Mal beanstanden. Vor allem zu Beginn der dunklen Jahreszeit spiele eine gute Beleuchtung und Ausrüstung der Räder eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung von Verkehrsunfällen, so die Polizei. In Minden fielen am Nachmittag zwei Radfahrer auf, die von ihren Handys abgelenkt waren. Sie mussten ein Verwarnungsgeld in Höhe von 55 Euro zahlen. Außerdem fielen acht Fahrradfahrer im Bereich der Ringstraße auf, die mit Kopfhörern unterwegs waren und ihr Umfeld nicht mehr hören konnten.