Eigentlich sollte am Donnerstag im Rat eine Entscheidung über den Bau einer Multifunktionshalle auf dem Gelände am alten Güterbahnhof fallen. Das könnte sich nun verzögern. MT- - © Foto: Alex Lehn
Eigentlich sollte am Donnerstag im Rat eine Entscheidung über den Bau einer Multifunktionshalle auf dem Gelände am alten Güterbahnhof fallen. Das könnte sich nun verzögern. MT- (© Foto: Alex Lehn)

Doch keine Multihallen-Entscheidung diese Woche: SPD und CDU verlangen weitere Verhandlungen

Monika Jäger

Beim Stadtgespräch des Mindener Tageblatts am 1. Juli bestätigten die kleineren Fraktionen ihre ablehnende Haltung gegen eine aus ihrer Sicht unter anderem zu teure Multifunktionshalle. Hier (von links) Stefan Schröder (Die Linke), Horst Idelberger (Bündnis 90/Die Grünen), MT-Redakteur Henning Wandel, Edith von Wrisberg (Mindener Initiative). MT- - © Foto: Carsten Korfesmeyer
Beim Stadtgespräch des Mindener Tageblatts am 1. Juli bestätigten die kleineren Fraktionen ihre ablehnende Haltung gegen eine aus ihrer Sicht unter anderem zu teure Multifunktionshalle. Hier (von links) Stefan Schröder (Die Linke), Horst Idelberger (Bündnis 90/Die Grünen), MT-Redakteur Henning Wandel, Edith von Wrisberg (Mindener Initiative). MT- (© Foto: Carsten Korfesmeyer)

Minden (mt). „Wir müssen die einmalige Chance nutzen“, sagt Bernd Müller, SPD-Fraktionschef im Mindener Rat. Und darum wird es am Donnerstag nun wohl doch noch keine Entscheidung zum Bau einer Multifunktionshalle auf dem Rechten Weserufer geben. Die beiden großen Fraktionen SPD und CDU werden am heutigen Montag einen entsprechenden - gemeinsam erarbeiteten - Antrag bei der Stadtverwaltung einreichen. Darin fordern sie, nochmals Verhandlungen mit dem Kreis Minden-Lübbecke und der Wirtschaft zur Finanzierung von Bau und Unterhaltungskosten zu führen. Diesmal allerdings sollen die Sprecher der beiden größten Fraktionen im Mindener Rat, CDU und SPD – Ulrich Stadtmann und Bernd Müller- mit am Tisch sitzen. „Es kann zum Beispiel nicht sein, dass die Stadt alleine an den laufenden Kosten hängen bleiben soll und sich der Kreis nicht beteiligt“, so Müller. Die kleineren Fraktionen und fraktionslosen Politiker im Rat sollen vor der Ratssitzung am Donnerstag ebenfalls informiert werden, damit der Vorstoß für sie nicht überraschend kommt. Bisher zeichnete sich ab, dass außer CDU und SPD alle dagegen sein würden. SPD und CDU haben im Rat etwa zwei Drittel der Stimmen.

Hier finden Sie alle Artikel zum Thema Multihalle

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

13 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Doch keine Multihallen-Entscheidung diese Woche: SPD und CDU verlangen weitere VerhandlungenMonika JägerMinden (mt). „Wir müssen die einmalige Chance nutzen“, sagt Bernd Müller, SPD-Fraktionschef im Mindener Rat. Und darum wird es am Donnerstag nun wohl doch noch keine Entscheidung zum Bau einer Multifunktionshalle auf dem Rechten Weserufer geben. Die beiden großen Fraktionen SPD und CDU werden am heutigen Montag einen entsprechenden - gemeinsam erarbeiteten - Antrag bei der Stadtverwaltung einreichen. Darin fordern sie, nochmals Verhandlungen mit dem Kreis Minden-Lübbecke und der Wirtschaft zur Finanzierung von Bau und Unterhaltungskosten zu führen. Diesmal allerdings sollen die Sprecher der beiden größten Fraktionen im Mindener Rat, CDU und SPD – Ulrich Stadtmann und Bernd Müller- mit am Tisch sitzen. „Es kann zum Beispiel nicht sein, dass die Stadt alleine an den laufenden Kosten hängen bleiben soll und sich der Kreis nicht beteiligt“, so Müller. Die kleineren Fraktionen und fraktionslosen Politiker im Rat sollen vor der Ratssitzung am Donnerstag ebenfalls informiert werden, damit der Vorstoß für sie nicht überraschend kommt. Bisher zeichnete sich ab, dass außer CDU und SPD alle dagegen sein würden. SPD und CDU haben im Rat etwa zwei Drittel der Stimmen. Hier finden Sie alle Artikel zum Thema Multihalle