Wettbewerbs-Initiator Norbert Küpper und Jury-Vorsitzende Anette Milz überreichen MT-Chefredakteur Christoph Pepper die Preis-Urkunden. Foto: APA-Fotoservice/Schedl - © Medienfachverlag Oberauer/APA-Fotoservice/Hörmandinger
Wettbewerbs-Initiator Norbert Küpper und Jury-Vorsitzende Anette Milz überreichen MT-Chefredakteur Christoph Pepper die Preis-Urkunden. Foto: APA-Fotoservice/Schedl (© Medienfachverlag Oberauer/APA-Fotoservice/Hörmandinger)

MT erhält erneut sieben "Awards of Excellence" beim "European Newspaper Award"

Christoph Pepper

Wien/Minden (mt). Mehr als 500 Chefredakteure, Medienmanager, Journalisten und Beobachter kamen Anfang der Woche in Wien zweieinhalb Tage lang zum „European Newspaper Congress“ zusammen, um sich über Trends in der Medienentwicklung auszutauschen. Zudem stand der Umgang mit den fachlichen wie gesellschaftlichen Herausforderungen durch Digitalisierung und die Änderungen im Nutzerverhalten im Fokus der Diskussionen. Diesen Herausforderungen wird auf breiter Front kreativer und entschlossener denn je entgegengetreten, das zeigten die zahlreichen vorgestellten Beispiele aus allen Ecken Europas.

Das Mindener Tageblatt braucht sich in diesem Umfeld nicht zu verstecken und bekam das auch schriftlich: Auf den traditionsgemäß zum Abschluss des Kongresses verliehenen Auszeichnungen des im vergangenen Jahr zum 19. Mal ausgetragenen Wettbewerbs um den „European Newspaper Award“ konnte es erneut sieben „Awards of Excellence“ für herausragende gestalterische und konzeptionelle Leistungen in Empfang nehmen. Worauf die Redaktion und ihre Mediengestalter besonders stolz sein können: Keine Lokalzeitung erhielt mehr Auszeichnungen.

European Newspaper Award 2018
Information

Wettbewerb in Zahlen
Der Wettbewerb „European Newspaper Award“ wurde zum 19. Mal veranstaltet.

185 Zeitungen aus 27 Ländern beteiligten sich mit Einreichungen in Print, zudem gab es 120 Einreichungen von 30 Zeitungsportalen.
Die 16 Journalisten, Wissenschaftler und Designer der Jury kamen aus neun Ländern: Griechenland, Dänemark, Norwegen, Finnland, Niederlande, Portugal, Schweiz, Irland und Deutschland.

Sie vergaben neben den vier Hauptpreisen „European News?paper of the Year“ (Lokal, Regional, Überregional, Wochenzeitung) zahlreiche „Awards of Excellence“ in 19 Einzelkategorien, von „Cover und Coverstory“ über „Visualisierung“, „Alternative Storytelling“ und „Infografik“ bis „Konzept, Innovation Print und Online“.

www.newspaperaward.org

Gewürdigt wurden etwa die Beiträge in der Kategorie „Cover & Cover Story“, wo das MT als einzige deutsche Lokalzeitung neben zwei polnischen, einer russischen, einer norwegischen und einer portugiesischen Zeitung punktete. Titelseite und Sonderteil vom 18. August 2017 zur Wiedereröffnung der Schachtschleuse gefielen der Jury ebenso wie die illustrativ gestaltete Titelseite samt der mit aufwendigen Infografiken versehene Panoramaseite am 23. September 2017, dem Vortag der Bundeswahl.

Ebenfalls gleich zwei Auszeichnungen erhielt das MT in der Rubrik „Visual Storytelling“. Die Doppelseite „Wie die Reformation nach Minden kam“ der Lokalredaktion vom 19. November 2016 war der Jury ebenso einen Award wert wie die Doppelseite „Alles bleibt anders“ der Nachrichtenredaktion über den Einzug der Trump-Familie ins Weiße Haus (20. Januar 2017).

Eine Seite 3 der Lokalredaktion zum Thema „Wildunfälle“ trug dem MT eine weitere Heraushebung in der Kategorie „Infographics“ ein. Schließlich überzeugte die Sonderausgabe des „MT für Alle“ vom 28. März 2017 zum Thema „Kauf Lokal“ in der Kategorie „Concept/Innovation Print“.

Auch ein Projekt der Digitalredaktion wurde ausgezeichnet. In der Kategorie „Social Media“ ist das MT neben der Axel-Springer-Akademie der einzige Preisträger. Bemerkenswert fand die Jury hier die Idee der Redaktion, ihren Instagram-Auftritt im Rahmen des sogenannten „Throwback Thursday“ (ungefähr: Donnerstags-Rückblick) mit historischen Fotos aus dem Verbreitungsgebiet zu bespielen.

In seinem Vortrag „Yes, we can! Sieben Haupttrends der europäischen Medienentwicklung“ hatte der Zeitungsdesigner und Wettbewerbsinitiator Norbert Küpper zum Auftakt des zweiten Kongresstages herausgehoben, dass viele der sich im digitalen Wandel befindlichen Verlage die Zukunft positiv einschätzten und sowohl in Print wie Online investierten, um die Leser mit attraktiven Produkten zu versorgen. In den dazu gezeigten Beispielen wurden auch mehrfach MT-Seiten präsentiert.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MT erhält erneut sieben "Awards of Excellence" beim "European Newspaper Award"Christoph PepperWien/Minden (mt). Mehr als 500 Chefredakteure, Medienmanager, Journalisten und Beobachter kamen Anfang der Woche in Wien zweieinhalb Tage lang zum „European Newspaper Congress“ zusammen, um sich über Trends in der Medienentwicklung auszutauschen. Zudem stand der Umgang mit den fachlichen wie gesellschaftlichen Herausforderungen durch Digitalisierung und die Änderungen im Nutzerverhalten im Fokus der Diskussionen. Diesen Herausforderungen wird auf breiter Front kreativer und entschlossener denn je entgegengetreten, das zeigten die zahlreichen vorgestellten Beispiele aus allen Ecken Europas. Das Mindener Tageblatt braucht sich in diesem Umfeld nicht zu verstecken und bekam das auch schriftlich: Auf den traditionsgemäß zum Abschluss des Kongresses verliehenen Auszeichnungen des im vergangenen Jahr zum 19. Mal ausgetragenen Wettbewerbs um den „European Newspaper Award“ konnte es erneut sieben „Awards of Excellence“ für herausragende gestalterische und konzeptionelle Leistungen in Empfang nehmen. Worauf die Redaktion und ihre Mediengestalter besonders stolz sein können: Keine Lokalzeitung erhielt mehr Auszeichnungen. Gewürdigt wurden etwa die Beiträge in der Kategorie „Cover & Cover Story“, wo das MT als einzige deutsche Lokalzeitung neben zwei polnischen, einer russischen, einer norwegischen und einer portugiesischen Zeitung punktete. Titelseite und Sonderteil vom 18. August 2017 zur Wiedereröffnung der Schachtschleuse gefielen der Jury ebenso wie die illustrativ gestaltete Titelseite samt der mit aufwendigen Infografiken versehene Panoramaseite am 23. September 2017, dem Vortag der Bundeswahl. Ebenfalls gleich zwei Auszeichnungen erhielt das MT in der Rubrik „Visual Storytelling“. Die Doppelseite „Wie die Reformation nach Minden kam“ der Lokalredaktion vom 19. November 2016 war der Jury ebenso einen Award wert wie die Doppelseite „Alles bleibt anders“ der Nachrichtenredaktion über den Einzug der Trump-Familie ins Weiße Haus (20. Januar 2017). Eine Seite 3 der Lokalredaktion zum Thema „Wildunfälle“ trug dem MT eine weitere Heraushebung in der Kategorie „Infographics“ ein. Schließlich überzeugte die Sonderausgabe des „MT für Alle“ vom 28. März 2017 zum Thema „Kauf Lokal“ in der Kategorie „Concept/Innovation Print“. Auch ein Projekt der Digitalredaktion wurde ausgezeichnet. In der Kategorie „Social Media“ ist das MT neben der Axel-Springer-Akademie der einzige Preisträger. Bemerkenswert fand die Jury hier die Idee der Redaktion, ihren Instagram-Auftritt im Rahmen des sogenannten „Throwback Thursday“ (ungefähr: Donnerstags-Rückblick) mit historischen Fotos aus dem Verbreitungsgebiet zu bespielen. In seinem Vortrag „Yes, we can! Sieben Haupttrends der europäischen Medienentwicklung“ hatte der Zeitungsdesigner und Wettbewerbsinitiator Norbert Küpper zum Auftakt des zweiten Kongresstages herausgehoben, dass viele der sich im digitalen Wandel befindlichen Verlage die Zukunft positiv einschätzten und sowohl in Print wie Online investierten, um die Leser mit attraktiven Produkten zu versorgen. In den dazu gezeigten Beispielen wurden auch mehrfach MT-Seiten präsentiert.