Ein Seniorenpärchen im Stadtteil Minderheide ist am Dienstagvormittag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche: Seriöse Händler führen keine Haustürgeschäfte durch. Symbolfoto: dpa - © Philipp Brandstädter
Ein Seniorenpärchen im Stadtteil Minderheide ist am Dienstagvormittag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche: Seriöse Händler führen keine Haustürgeschäfte durch. Symbolfoto: dpa (© Philipp Brandstädter)

Senioren werden Opfer eines Trickbetrügers

veröffentlicht

Minden (mt/mei). Ein Seniorenpärchen im Stadtteil Minderheide ist am Dienstagvormittag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Wie die Polizei mitteilt, hat ein vermeintlicher Goldankäufer bei einem Verkaufsgespräch ein Goldarmband entwendet. Anschließend konnte er sich unerkannt entfernen. Gegen 11 Uhr hatte der Mann an dem Anwesen des Seniorenpaars (beide 81) in der Straße "Am Schäferfeld" geklingelt und sich als Goldankäufer vorgestellt. Die Ehefrau zeigte sich interessiert und ließ den Trickdieb ins Haus. Zunächst kaufte der Täter den beiden für zehn Euro etwas Zahngold ab. Anschließend zeigte der Unbekannte laut Polizei auch Interesse an einem Goldarmband. Unter dem Vorwand, das nötige Geld aus dem Auto zu holen, verließ er das Haus. Als er nicht zurückkehrte, bemerkte die Seniorin den Verlust des Armbandes.

Der Mann wird als etwa 1,70 Meter groß beschrieben, trug eine Brille und hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild. Er hat kurze, blonde Haare und sprach akzentfrei deutsch.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei Minden-Lübbecke unter der Telefonnummer (0571) 88660 entgegen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche: Seriöse Händler würden keine Haustürgeschäfte machen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Senioren werden Opfer eines TrickbetrügersMinden (mt/mei). Ein Seniorenpärchen im Stadtteil Minderheide ist am Dienstagvormittag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Wie die Polizei mitteilt, hat ein vermeintlicher Goldankäufer bei einem Verkaufsgespräch ein Goldarmband entwendet. Anschließend konnte er sich unerkannt entfernen. Gegen 11 Uhr hatte der Mann an dem Anwesen des Seniorenpaars (beide 81) in der Straße "Am Schäferfeld" geklingelt und sich als Goldankäufer vorgestellt. Die Ehefrau zeigte sich interessiert und ließ den Trickdieb ins Haus. Zunächst kaufte der Täter den beiden für zehn Euro etwas Zahngold ab. Anschließend zeigte der Unbekannte laut Polizei auch Interesse an einem Goldarmband. Unter dem Vorwand, das nötige Geld aus dem Auto zu holen, verließ er das Haus. Als er nicht zurückkehrte, bemerkte die Seniorin den Verlust des Armbandes. Der Mann wird als etwa 1,70 Meter groß beschrieben, trug eine Brille und hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild. Er hat kurze, blonde Haare und sprach akzentfrei deutsch. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Minden-Lübbecke unter der Telefonnummer (0571) 88660 entgegen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche: Seriöse Händler würden keine Haustürgeschäfte machen.