Smartphone-Sucht: Erst sprechen - dann chatten Minden (mt/ani). „Kinder wissen sehr gut, was sie wollen und was sie nicht wollen, aber sie wissen vielfach noch nicht, was sie brauchen“, so der dänische Familientherapeut Jesper Juul. Was Kinder heute vor allem wollen: chatten, am Smartphone oder PC spielen und Videos gucken. Das ist nicht immer das, was ihnen guttut, aber elektronische Medien besitzen eine hohe Attraktivität: Spaß und Abenteuer, ohne dafür das eigene Zimmer verlassen zu müssen.Bildschirmmedien haben Suchtpotenzial. Seit etwa 2005 beobachtet der Diplom-Pädagoge Eberhard Freitag eine wachsende Abhängigkeit bei Kindern und Jugendlichen. 2008 gründete er deshalb in Hannover die Fachstelle Mediensucht „return“, die Beratung und Hilfe beim Ausstieg aus der Sucht bietet. Unter der Überschrift „Was machen Kinder mit Medien? Was machen Medien mit Kindern?“ berichtete er über die Gefahren eines falschen oder übermäßigen Medienkonsums bei Kindern. Grundproblem sei die rasante technische Entwicklung der vergangenen Jahre. Weder die einschlägigen Gesetze noch pädagogische Konzepte hätten damit Schritt halten können. Elektronische Medien seien zu kinderleicht bedienbaren Alltagsgegenständen geworden.Die Kluft zwischen der Verfügbarkeit der Geräte und der psychosozialen Reife ihrer Nutzer habe sich immer weiter vergrößert. „Wir können die Reife nicht beschleunigen. Kinder im Vorschulalter zu einem kritischen Umgang mit den eigenen Daten im Netz erziehen zu wollen, ist eine Illusion. Wir müssen deshalb die Verfügbarkeit an den Reifegrad anpassen“, lautet Freitags Fazit.Kinder brauchten eine verantwortungsvolle Begleitung bei der Mediennutzung. Eltern sollten den Medienzugang und -umgang je nach Reifegrad des Kindes begrenzen und steuern, beispielsweise über festgelegte Nutzungszeiten und Filter, die jugendgefährdende Internetseiten blockieren. Zugleich müssten sie ihrem Kind Entfaltungsmöglichkeiten in der realen Welt bieten: „Kinder wollen an Grenzen kommen, sich beweisen können, echte Helden sein, notfalls auch mal scheitern dürfen. Wenn sie das in der realen Welt tun können, sind sie weniger anfällig für virtuelle Missionen.“ Kindern den Weg zu einer mündigen Mediennutzung zu ebnen, sei ein jahrelanger Prozess, der nicht delegiert werden könne: „Wir Eltern kommen aus dieser Nummer nicht heraus. Schule kann unterstützen, aber nicht ersetzen, was zu Hause gelebt oder nicht gelebt wird.“Gelingt es Eltern nicht, diese Aufgabe wahrzunehmen, ist die Gesundheit ihrer Kinder in Gefahr. Das erleben die Mitarbeiter des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) des Johannes-Wesling-Klinikums in Minden immer wieder. „Verhaltensauffälligkeiten nehmen insgesamt zu“, beobachtet Armin Pampel, ärztlicher Leiter des SPZ. Die Ursachen sieht er vor allem in der familiären Situation. „Quer durch alle gesellschaftlichen Schichten gibt es immer mehr Eltern, die in Fragen der Erziehung sehr unsicher sind.“Bleibt das Kind im Umgang mit den Medien auf sich gestellt und gerät der Konsum aus den Fugen, kann es zum Beispiel zu ADHS-ähnlichen Symptomen kommen. Die Frage, wie viel Zeit vor dem Rechner oder dem Fernseher verbracht wird, gehört deshalb im SPZ zu jeder umfassenden Anamnese. „Gar nicht so selten bekommen wir dann die Antwort: Mein Kind sitzt den ganzen Tag am Handy oder am PC und guckt Videos“, berichtet Pampel. Manchmal könne dann eine Begrenzung des Konsums schon nach wenigen Wochen dazu führen, dass sich das Verhalten der Kinder deutlich ändere.Erklärtes Ziel der Mitarbeiter des SPZ ist es, ausnahmslos jedem Kind die Teilhabe am alltäglichen Leben zu ermöglichen und es seinen Platz in der Gesellschaft und in der Familie finden zu lassen. Gemeinsam mit den Eltern wird geplant, wie die beste Behandlung und Förderung für ihr Kind aussehen könne. Dazu gehört eine geeignete Hilfsmittelversorgung ebenso wie die beratende Begleitung der Familie. Denn nicht nur das zu behandelnde Kind, auch die Angehörigen brauchen Unterstützung: „Es kann ein langer Prozess sein, bis aufseiten der Eltern die notwendige Akzeptanz für die jeweilige Beeinträchtigung ihres Sohnes oder ihrer Tochter da ist“, so Pampel. Am SPZ ist man bereit, diesen Weg mit den Eltern und ihren Kindern zu gehen.Wer meint, dass sein Kind professionelle Hilfe im Sozialpädiatrischen Zentrum des Johannes-Wesling-Klinikums braucht, sollte sich zuvor mit seinem Kinder- oder Hausarzt darüber unterhalten. Eine Behandlung ist nur mit einer Überweisung möglich.www.muehlenkreiskliniken.de

Smartphone-Sucht: Erst sprechen - dann chatten

Smartphones setzen Kinder unter Stress und entfalten hohes Suchtpotenzial. Pädagogen empfehlen den Eltern, die Verfügbarkeit an den Reifegrad des Kindes anzupassen. © Foto: Archiv (Ole Spata/dpa)

Minden (mt/ani). „Kinder wissen sehr gut, was sie wollen und was sie nicht wollen, aber sie wissen vielfach noch nicht, was sie brauchen“, so der dänische Familientherapeut Jesper Juul. Was Kinder heute vor allem wollen: chatten, am Smartphone oder PC spielen und Videos gucken. Das ist nicht immer das, was ihnen guttut, aber elektronische Medien besitzen eine hohe Attraktivität: Spaß und Abenteuer, ohne dafür das eigene Zimmer verlassen zu müssen.

Bildschirmmedien haben Suchtpotenzial. Seit etwa 2005 beobachtet der Diplom-Pädagoge Eberhard Freitag eine wachsende Abhängigkeit bei Kindern und Jugendlichen. 2008 gründete er deshalb in Hannover die Fachstelle Mediensucht „return“, die Beratung und Hilfe beim Ausstieg aus der Sucht bietet. Unter der Überschrift „Was machen Kinder mit Medien? Was machen Medien mit Kindern?“ berichtete er über die Gefahren eines falschen oder übermäßigen Medienkonsums bei Kindern. Grundproblem sei die rasante technische Entwicklung der vergangenen Jahre. Weder die einschlägigen Gesetze noch pädagogische Konzepte hätten damit Schritt halten können. Elektronische Medien seien zu kinderleicht bedienbaren Alltagsgegenständen geworden.

Die Kluft zwischen der Verfügbarkeit der Geräte und der psychosozialen Reife ihrer Nutzer habe sich immer weiter vergrößert. „Wir können die Reife nicht beschleunigen. Kinder im Vorschulalter zu einem kritischen Umgang mit den eigenen Daten im Netz erziehen zu wollen, ist eine Illusion. Wir müssen deshalb die Verfügbarkeit an den Reifegrad anpassen“, lautet Freitags Fazit.

Kinder brauchten eine verantwortungsvolle Begleitung bei der Mediennutzung. Eltern sollten den Medienzugang und -umgang je nach Reifegrad des Kindes begrenzen und steuern, beispielsweise über festgelegte Nutzungszeiten und Filter, die jugendgefährdende Internetseiten blockieren. Zugleich müssten sie ihrem Kind Entfaltungsmöglichkeiten in der realen Welt bieten: „Kinder wollen an Grenzen kommen, sich beweisen können, echte Helden sein, notfalls auch mal scheitern dürfen. Wenn sie das in der realen Welt tun können, sind sie weniger anfällig für virtuelle Missionen.“ Kindern den Weg zu einer mündigen Mediennutzung zu ebnen, sei ein jahrelanger Prozess, der nicht delegiert werden könne: „Wir Eltern kommen aus dieser Nummer nicht heraus. Schule kann unterstützen, aber nicht ersetzen, was zu Hause gelebt oder nicht gelebt wird.“

Gelingt es Eltern nicht, diese Aufgabe wahrzunehmen, ist die Gesundheit ihrer Kinder in Gefahr. Das erleben die Mitarbeiter des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) des Johannes-Wesling-Klinikums in Minden immer wieder. „Verhaltensauffälligkeiten nehmen insgesamt zu“, beobachtet Armin Pampel, ärztlicher Leiter des SPZ. Die Ursachen sieht er vor allem in der familiären Situation. „Quer durch alle gesellschaftlichen Schichten gibt es immer mehr Eltern, die in Fragen der Erziehung sehr unsicher sind.“

Bleibt das Kind im Umgang mit den Medien auf sich gestellt und gerät der Konsum aus den Fugen, kann es zum Beispiel zu ADHS-ähnlichen Symptomen kommen. Die Frage, wie viel Zeit vor dem Rechner oder dem Fernseher verbracht wird, gehört deshalb im SPZ zu jeder umfassenden Anamnese. „Gar nicht so selten bekommen wir dann die Antwort: Mein Kind sitzt den ganzen Tag am Handy oder am PC und guckt Videos“, berichtet Pampel. Manchmal könne dann eine Begrenzung des Konsums schon nach wenigen Wochen dazu führen, dass sich das Verhalten der Kinder deutlich ändere.

Erklärtes Ziel der Mitarbeiter des SPZ ist es, ausnahmslos jedem Kind die Teilhabe am alltäglichen Leben zu ermöglichen und es seinen Platz in der Gesellschaft und in der Familie finden zu lassen. Gemeinsam mit den Eltern wird geplant, wie die beste Behandlung und Förderung für ihr Kind aussehen könne. Dazu gehört eine geeignete Hilfsmittelversorgung ebenso wie die beratende Begleitung der Familie. Denn nicht nur das zu behandelnde Kind, auch die Angehörigen brauchen Unterstützung: „Es kann ein langer Prozess sein, bis aufseiten der Eltern die notwendige Akzeptanz für die jeweilige Beeinträchtigung ihres Sohnes oder ihrer Tochter da ist“, so Pampel. Am SPZ ist man bereit, diesen Weg mit den Eltern und ihren Kindern zu gehen.

Wer meint, dass sein Kind professionelle Hilfe im Sozialpädiatrischen Zentrum des Johannes-Wesling-Klinikums braucht, sollte sich zuvor mit seinem Kinder- oder Hausarzt darüber unterhalten. Eine Behandlung ist nur mit einer Überweisung möglich.

www.muehlenkreiskliniken.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden